Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Fahrausweise
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
11.07.2017 Schweiz
Personen
SEV Schweiz
Karin Taglang
Chauffeure
Fahrausweise
Volltext
Petition „Nein zur doppelten Strafe für Berufsfahrer/innen“. 4433 Unterschriften für Berufsfahrer/innen. Über 4000 Unterschriften hat der SEV-Unterverband VPT gesammelt – gegen die doppelte Bestrafung von Berufsfahrer/innen bei Ausweisentzügen. Am Freitag, 30. Juni, wurde die Petition „Nein zur doppelten Strafe“ dem UVEK übergeben. Dominique Bugnon, der Informationschef des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), nahm die Unterschriften entgegen. Zur Übergabe kamen elf VPT-Mitglieder, die meisten von ihnen Buschauffeure. Begleitet wurden sie von ihrem Zentralpräsidenten Gilbert D’Alessandro sowie den SEV-Gewerkschaftssekretär/innen Edith Graf-Litscher und Christian Fankhauser.Die VPT-Petition „Nein zur doppelten Strafe für Berufsfahrer/innen“ fordert, dass das Bundesgesetz über den Strassenverkehr (SVG) so angepasst wird, dass die zuständige Behörde bei Fahrausweisentzügen die Möglichkeit hat, bei Berufsfahrer/innen die Sanktionen markanter als bisher zu differenzieren. „Ein Fahrausweisentzug trifft einen Berufsfahrer deutlich härter als einen Freizeitfahrer“, begründete Christian Fankhauser das Anliegen. „Denn auch bei einem privaten Vergehen riskieren Berufsfahrerinnen und Berufsfahrer, ihre Stelle zu verlieren.“ Dies kommt einer doppelte Strafe gleich, und genau diese wollen die Unterzeichnenden abschaffen. Nationalrätin Edith Graf-Litscher hatte kürzlich im Nationalrat eine Motion mit dem gleichen Anliegen eingereicht. (…). Karin Taglang
SEV, kontakt.sev, 11.7.2017.
ESV > Chauffeure. Fahrausweis. SEV, 2017-07-11.
Ganzer Text
13.06.2017 Schweiz
Nationalrat
SEV Schweiz

Chauffeure
Fahrausweise
Motionen
Volltext
Nein zur doppelten Strafe für Berufsfahrer und Berufsfahrerinnen! Edith Graf-Litscher, Thurgauer SP-Nationalrätin und Gewerkschaftssekretärin SEV, hat heute Dienstag, 13. Juni, eine Motion im Nationalrat eingereicht. Sie fordert eine Anpassung des Strassenverkehrsgesetzes (SVG) und der Verkehrszulassungsverordnung (VZV), welche bei Berufsfahrer/-innen eine markantere Differenzierung der Sanktionen im Falle eines Fahrausweisentzugs erlauben soll. Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) begrüsst Graf-Litschers Motion. „Es ist unbestritten, dass ein Fahrausweisentzug Berufsfahrerinnen und -fahrer deutlich härter trifft als Freizeitfahrer“, schreibt Edith Graf-Litscher in der Begründung für ihre Motion. Denn sie riskieren, mit dem Fahrausweisentzug ihre Stelle zu verlieren, auch wenn dieser aufgrund eines privaten Vergehens verhängt wurde. Wie Graf-Litscher schreibt, „kommt dies einer doppelten Strafe gleich“. Dieser Meinung ist auch der SEV, der als Verkehrsgewerkschaft zahlreiche Berufsfahrerinnen und Berufsfahrer organisiert und sich für deren Interessen einsetzt. Seit der Revision des SVG im Jahr 2005 werden Fahrausweisentzüge vor allem anhand der Schwere der Gefährdung verhängt. Dem persönlichen Verschulden kommt deutlich weniger Gewicht zu. „Mindestens bei leichtem Verschulden eines Berufsfahrers oder einer Berufsfahrerin sollte die zuständige Behörde zwischen den Fahrzeugkategorien, für die er oder sie befugt ist, differenzieren können und entsprechend unterschiedliche Entzugsdauern verhängen (…).
SEV, Medienmitteilung, 13.6.2017.
SEV > Chauffeure. Fahrausweis. SEV, 2017-06-13.
Ganzer Text
20.11.2015 Schweiz
Lehrlingswesen
Personen
Work
Lena Frank
Fahrausweise
Lehrlingswesen
Ratgeber
Volltext
Stiftinnen und Stifte fragen - die Unia rät. Muss ich ohne Permis fahren? Ich habe gerade das zweite Lehrjahr als Automechaniker begonnen. Der Chef schickt mich immer wieder mit Autos in die Waschanlage, obwohl ich noch minderjährig bin. Ist das erlaubt? Und wenn nicht: Was würde passieren, wenn mich die Polizei erwischt? „Grundsätzlich ist es so, dass du tun musst, was dein Chef dir sagt. Allerdings gibt es Grenzen: An das Gesetz haben sich alle zu halten. Dazu gehört auch das Fahren ohne Führerschein. Deinem Chef muss klar sein, dass du unmöglich Auto fahren darfst, weil du noch nicht 18 bist. Durch den Lehrvertrag ist dein Arbeitgeber dazu verpflichtet, dich fachgemäss auszubilden. Die Aufträge, die er dir gibt, müssen dem Stand deiner Fähigkeiten entsprechen. Er ist auch dazu verpflichtet, deine Gesundheit zu schützen. Dich ohne Führerschein fahren zu lassen ist fahrlässig und gefährlich, sowohl für dich als auch für andere - ganz egal wie kurz der Weg zur Waschanlage ist. Wirst du von der Polizei erwischt, droht dir eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren. (…). Lena Frank.
Work, 20.11.2015.
Work > Lehrlingswesen. Fahrausweis. Ratgeber. Work, 20.11.2015.
Ganzer Text
04.05.1918 Biel
Strassenbahner Biel

Dienstpläne
Fahrausweise
Volltext

Strassenbahner Biel. Unsere gut besuchte Versammlung vom 4. Mai 1918 wurde um 11 ¼ Uhr vom Präsidenten eröffnet. Das Protokoll wurde verlesen und genehmigt. Unter Korrespondenzen wurde ein Schreiben an die Betriebskommission betreffend Rummel verlesen. Bei der Fahrplanangelegenheit beklagte sich das Personal aufs äusserste, dass dies keine Diensteinteilung sei, da die Frühdienste zu lange Präsenzzeiten aufweisen. Aus der Mitte der Versammlung wurde eine Kommission von 5 Mitgliedern bestimmt, die eine neue Diensteinteilung ausarbeiten und sie der Direktion in kürzester Frist überweisen mit der Bestimmung, dass das Personal bei der jetzigen Diensteinteilung auf  längere Zeit nicht ausharren würde. (...).

 

Strassenbahner-Zeitung, 24.5.1918. Standort: Sozialarchiv.

 

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden