Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Ernesto Guevara
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
08.10.2020 Kuba
Granma
Personen
Ernesto Guevara
Biografien
Volltext
Hier, lebendig, wie wir ihn haben möchten. „Der wahre Revolutionär wird von großen Gefühlen der Liebe geleitet“. So drückt er es selbst aus und hinterlässt uns kein anderes Credo als das, den Weg der gerechten Sache zu verfolgen. Welch gewaltige Macht bewegt Menschen wie Che? Welch erhabene Seele ist zur Hingabe an den Nächsten fähig, auch wenn dies bedeutet, das eigene Leben zu geben? „Der wahre Revolutionär wird von großen Gefühlen der Liebe geleitet.“ So drückt er es selbst aus und hinterlässt uns kein anders Credo als das, den Weg der gerechten Sache zu verfolgen. Es sind dies also Zeiten, diese Liebe zu leben, sie in Fakten umzuwandeln, in ein Beispiel, in Kampf ... nicht in Losungen, auch nicht in ein kaltes in Bronze geformtes Bildnis, sondern in den einfachen Menschen, der heute zu so vielen wird, die ohne zu fragen losgehen um zu retten und bereits Helden sind, ohne es zu wissen. Es gibt Menschen, die über die Schranken der Zeit hinausgehen, die Grenzen ignorieren, um sich der Welt hinzugeben, die sogar ihren Feinden den Schlaf rauben, jenen, die versuchten, ihm in La Higuera das Leben zu nehmen, ohne zu wissen, dass sie ihn uns auf ewig lebendig übergeben haben. Denn wie der Dichter sagte (...) es blieb Che kein anderer Weg/ als der wiederaufzuerstehen/ und zur Linken der Menschen zu bleiben/ und von ihnen zu fordern, ihre Schritte zu beschleunigen/ von Jahrhundert zu Jahrhundert / Amen.
Granma, 8.10.2020.
Personen > Guevara Ernesto. Biografie. Granma, 2020-10-08
15.06.2020 Kuba
Granma
Personen
Ernesto Guevara
Biografien
Volltext
Zwei Helden im Ursprung des kubanischen Charakters. Antonio Maceo und Ernesto Che Guevara, die am selben Tag, jedoch mit 83 Jahren Zeitunterschied geboren wurden, stellen zwei der bedeutensten Symbole des kubanischen Charakters bei der Eroberung ihrer Utopien dar. Antonio Maceo und Ernesto Che Guevara, die am selben Tag, jedoch mit 83 Jahren Zeitunterschied geboren wurden, stellen zwei der beredtesten Symbole des kubanischen Charakters bei der Eroberung ihrer Utopien dar. Anlässlich des 175. Jahrestages der Geburt des Bronzetitans und des 92. Jahrestages der Geburt des heroischen Guerillakämpfers erinnerte der Präsident der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, auf seinem Twitter-Account an das Jubiläum: „Maceo und Che sind in unserem täglichen Kampf immer präsent, in unseren Eroberungen, in unseren Bestrebungen als Nation, in unserem Engagement für Solidarität, in unserem Patriotismus.“
Nicht umsonst sagte Che in jenen schwierigen Tagen im Oktober 1962, dass ganz Kuba wie Maceo gewesen sei, und Jahre später, im schlimmsten Moment der Sonderperiode und inmitten des Kampfes um die Rückkehr des Jungen Elián González, bekräftigte Fidel den Entschluss, mit einem ewigen Baraguá Widerstand zu leisten und zu gewinnen. Der Name Maceo ruft weiterhin zum Kampf auf und bewirkt in Geist und Haltung der ihrem Land treuen Kubaner die gleichen Gefühle, die Martí im General entdeckt(…).

Granma, 15.6.2020.
Granma > Guevara Ernesto. Granma, 2020-06-15.
Ganzer Text
01.09.2017 Kuba
Personen
Ernesto Guevara
Marcel Schwander
Interview
Volltext
Interview mit Dr. med. Aleida Guevara March. Sein wie der Che. Vom 18.- 26. September weilt die kubanische Kinderärztin Aleida Guevara March in der Schweiz und wird aus Anlass des 50. Todestages ihres Vaters Ernesto „Che“ Guevara an verschiedenen Veranstaltungen zu hören sein. Unsere Welt-Redaktor Martin Schwander konnte ihr vorgängig einige Fragen stellen. Das Interview wurde schriftlich geführt. Aleida Guevara, als Mitarbeiterin des Studienzentrums über Che Guevara und als Tochter: Können Sie den immer währenden Hype um Ihren Vater nachvollziehen oder stört er Sie manchmal? Ich begreife die Liebe und den Respekt gegenüber einem Menschen wie meinem Vater. Hingegen stört mich, wenn sein Bildnis ohne Respekt und aus reiner Gewinnsucht verwendet wird. 50 Jahre nach seinem Tod ist der Che weltweit omnipräsent. Warum hat er in all diesen Jahren nicht an Bedeutung verloren? Weil er als Mensch sehr kohärent war: Er sagte immer was er dachte und machte, was er sagte. Niemals hat er von jemandem etwas verlangt, das er nicht selbst hätte umsetzen können. Er war mutig, ehrlich und gefühlsvoll. Was mehr kannst Du von einem Menschen verlangen? Wenn man ihn kennt, ist man versucht, ihm nachzueifern und es ist sehr schön, den Respekt und die Bewunderung zu spüren, die ihm entgegengebracht werden, vor allem, wenn es Jugendliche sind. Ihr Vater hat sich und seiner Familie Privilegien stets verbeten. In einem unter dem Titel «Der Sozialismus und der Mensch in Kuba» bekannt Interview: Martin Schwander.
Unsere Welt, September 2017.
Personen > Schwander Martin. Che Guevara. Interview. Unsere Welt, 2017-09-01.
Ganzer Text
09.10.2007 Schweiz
Personen
WOZ
Ernesto Guevara

Che Guevara - ein Mythos wird 40. Die Ausstrahlungskraft des in Bolivien ermordeten Revolutionsführers ist ungebrochen. Heute steht Che nicht nur für den linken Kampf für Gerechtigkeit, sondern auch für vage Weltverbesserungsideen und für Kommerz. Am 9. Oktober 1967 torkelt ein betrunkener bolivianischer Soldat in ein schäbiges Schulhäuschen und erschiesst einen zerlumpten Mann. Es war Mario Teran, der sich den Mut hatte antrinken müssen, um den Befehl zur Erschiessung durchzuführen und das Opfer war Ernesto "Che" Guevara. Mit Foto. Jan-Uwe Ronneburger. BaZ 9.10.2007
05.10.2007 Bolivien
Personen
Work
Ernesto Guevara
Jean Ziegler

Comandante Che Guevara. Um 12.30 Uhr stieg eine alte Bäuerin in die Schlucht Quebrado del Yuro, in Südbolivien, hinunter. Sie sucht ihre Ziegen. Hinter einem Felsblock hörte sie gedämpfte Stimmen. Sie bekam Angst und floh zu den Soldaten. Die Elitesoldaten der bolivianischen Armee und Kommandos der CIA hielten alle Höhen rund um die Schlucht besetzt. An diesem 8. Oktober 1967 liefern Che Guevara und seine 18 Gefährten - die letzten Überlebenden der einst 115 Mann starken Guerilla-Truppe - ihr letztes Gefecht. Für die neuen Regierungschefs Lateinamerikas bedeutet Ché Guevara das Licht am Horizont. Jean Ziegler. Work 5.10.2007
09.10.1967 Schweiz
Personen
WOZ
Ernesto Guevara
Toni Keppeler

Marlboro-Mann der Linken. Vierzig Jahre. Am 9. Oktober 1967 wurde Ernesto Rafael Guevara de la Serna in Bolivien ermordet. Der Mythos Che lebt weiter. Er hat mit dem realen Menschen nur wenig zu tun. Der traurige Blick in die Ferne. Das wehende Haar, der schüttere Bart. Die schwarze Baskenmütze mit dem roten Stern. Jeder kennt das Porträt. Der Fotograf Alberto Korda hat es am 5. März 1960 auf dem Platz der Revolution in Havanna aufgenommen. Der italienische Verleger Giangiacomo Feltrinelli hat es Korda abgeluchst und weltweit vermarktet. Toni Keppeler. WOZ 4.10.2007
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden