Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Energie Thun AG
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 52

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.03.2009 Thun
Energie Thun AG

Liegenschaft
Energie Thun AG kauft zwei Grundstücke. Die Energie Thun AG erwirbt von der Stadt Thun 2700 QuadratmeterLand neben ihrem Firmensitz an der Industriestrasse, wie die Stadt gestern mitteilte. Hier bietet sich der Energie Thun AG die einzige Möglichkeit, dereinst ihr Verwaltungsgebäude zu  erweitern. Konkrete Projekte existieren allerdings noch nicht. (...). Bund 4.3.2009
01.03.2009 Thun
Energie Thun AG
Personen
Chrstoph Schlatter

Der Sprayer von Thun. Jürg Aeschbach, Tiefbauzeichner bei der Energie Thun AG. In seiner Umhängetasche sind Spraydosen. Doch Jürg Aeschbach tut nichts illegales. Als Bauzeichner bei der Energie Thun AG markiert er, wo zwecks Ersatz von Leitungen gebaut werden muss. Er und seine Kollegen freuen sich, dass der Verkauf ihres Energiewerks vom Tisch ist. (...). Mit Foto. Christoph Schlatter. VPOD-Magazin März 2009
01.03.2009 Thun
Abstimmung
Energie Thun AG
VPOD


Thun: Triumph der Gewerkschaften. Die Gewerkschaften haben in Thun einen überwältigenden Erfolg erzielt. 84,3% der Stimmenden entschieden sich gegen den Verkauf von 49% der Energie Thun AG an die faktisch private BKW, die zu einem Fünftel dem deutschen Riesen Eon gehört. Strom-, Gas- und Wasserversorgung bleiben damit Service public und in öffentlichen Händen. Nicht nur der VPOD sieht in dem klaren Verdikt ein landesweites Signal. Auch der SGB zieht daraus Folgerungen für die Bundesebene, etwa "Hände weg vom Swisscom-Verkauf!" oder "Keine Postprivatisierung!". Eine ähnliche Entscheidung steht in Burgdorf an: Dort wird am 17. Mai über den Verkauf von 49% des Energiewerkes Localnet AG abgestimmt. Die lokale SP ist gespalten. VPOD-Magazin März 2009
23.02.2009 Thun
Energie Thun AG
Personen
Fredi Lerch
Fredi Lerch

"Die beste Kuh behält man". Es gibt frischen Wind hier! sagt Jessica Wenger. Sie arbeitet gern bei der Energie Thun AG. Auch wenn sie für die Reklamationen zuständig ist. Die Energie Thun AG gehört der Stadt Thun und schreibt schwarze Zahlen. Darum wollen Bürgerliche sie jetzt privatisieren. Das gefällt Jessica Wenger gar nicht. (...). Fotos Patric Spahni. Fredi Lerch. Work 23.1.2009
10.02.2009 Thun
Energie Thun AG

Gemeinderat
In Thun steht hartes Ringen an. Nach der Ablehnung des Teilverkaufs der Energie Thun AG wollen die Parteien eine finanzpolitische Auseinandersetzung. Soll beim Personal künftig gespart werden? Oder lieber andersweitig - wo? Solche Fragen müssten nun gestellt werden, finden Thuner Parlamentarier. Seit Sonntag ist klar: In der Stadtkasse von Thun wird es in den nächsten Wochen nicht fröhlich klimpern. Mit dem wuchtigen Nein zum Teilverkauf der Energie Thun AG verzichtet der Souverän auf die 75 Millionen Franken, welche die BKW der Stadt Thun für den Kauf von 49% der Aktien bezahlt hätte. (...). Mit Foto. Mireille Guggenbühler. Bund 10.2.2009
10.02.2009 Thun
Energie Thun AG

Gemeinderat
In Thun steht hartes Ringen an. Nach der Ablehnung des Teilverkaufs der Energie Thun AG wollen die Parteien eine finanzpolitische Auseinandersetzung. Soll beim Personal künftig gespart werden? Oder lieber andersweitig - wo? Solche Fragen müssten nun gestellt werden, finden Thuner Parlamentarier. Seit Sonntag ist klar: In der Stadtkasse von Thun wird es in den nächsten Wochen nicht fröhlich klimpern. Mit dem wuchtigen Nein zum Teilverkauf der Energie Thun AG verzichtet der Souverän auf die 75 Millionen Franken, welche die BKW der Stadt Thun für den Kauf von 49% der Aktien bezahlt hätte. (...). Mit Foto. Mireille Guggenbühler. Bund 10.2.2009
09.02.2009 Thun
Energie Thun AG

Energieversorgung
Privatisierung
"Ein Teilverkauf ist nicht grundsätzlich falsch". Wie geht es mit der Energie Thun AG nun weiter? Die Energieproduktion müsse gesteigert werden, sagt VR-Präsident Kurt Bill. (...). Interview. Mit Foto. Heinerika Eggermann. Bieler Tagblatt 9.2.2009
09.02.2009 Thun
Abstimmung
Energie Thun AG

Privatisierung
Thuner wollen "Perle" behalten. Der Teilverkauf der Energie Thun AG hatte bei den Thunerinnen und Thunern keine Chance. 84% sagten Nein. Die Stimmbürger hätten sich eindeutig aus emotionalen Gründen gegen einen Teilverkauf der Energie Thun AG gestellt, analysiert der Stadtpräsident die Abstimmungsniederlage. Ängste seien gezielt geschürt worden. Es ist wohl diejenige Abstimmung, die Stadtpräsident und Finanzvorsteher Hans-Ueli von Allmen in seiner langjährigen Karriere mit einem dicken Rotstift als deutlichste Niederlage wird markieren müssen. (...). Mit Foto. Mireille Guggenbühler. Bund 9.2.2009
16.01.2009 Thun
Energie Thun AG

Verwaltungsrat
Energie Thun wehrt sich. Zum ersten Mal äussert sich VR-Präsident Kurt Bill in Sachen Teilverkauf. Kurt Bill, Verwaltungsratspräsident der Energie Thun AG, hat gestern eine "Richtigstellung" verschickt. Darin wirft er dem Pro-Teilverlkauf-Komitee vor, unwahre Aussagen zu verbreiten. Bis jetzt ist Kurt Bill, Verwaltungsratspräsident der Energie Thun AG, im Zusammenhang mit der Abstimmung zum Teilverkauf der Energie Thun AG nicht an die Öffentlichkeit getreten. Das hat sich nun geändert. (...). Mireille Guggenbühler. Bund 16.1.2009
14.01.2009 Thun
Energie Thun AG
Gemeinderat
Gewerkschaftsbund


Bereits die zweite Klarstellung. Energie Thun AG: Gemeinderat wendet sich erneut an die Öffentlichkeit. Der Thuner Stadtpräsident macht den Gegnern des Energie-Thun-AG-Teilverkaufs happige Vorwürfe. Allerdings nur indirekt. Das Referendumskomitee kontert. "Ich bin mir bewusst, dass es nicht leicht sein wird, diese Abstimmung zu gewinnen". Dies sagte Stadtpräsident Hans-Ueli von Allmen (SP) gestern vor den Medien. Etwas Bewährtes zu verteidigen, sei "immer einfacher", als eine Neuerung einzuführen. Wirklich neue Argumente, die für den Teilverkauf des lokalen Energiewerks an die BKW sprechen, brachte von Allmen gestern aber nicht vor. (...). Bund 14.1.2009
24.12.2008 Thun
Abstimmung
Energie Thun AG
SP


Richtigstellung oder Panikreaktion? Gemeinderat zum Teilverkauf Energie Thun AG. Im Abstimmungskampf um den Verkauf von 49% der Aktien der Energie Thun AG an die BKW zeigt die Stadtregierung Anzeichen von Nervosität. Letzte Woche trat ein zweites Kontrakomitee mit dem ehemaligen Gemeinderat und Verwaltungsratspräsidenten der Energie Thun AG, Fritz Grossniklaus, an die Öffentlichkeit (Bund 20.12.2008). Bund 24.12.2008
25.10.2008 Thun
Energie Thun AG
Gewerkschaftsbund
Referendum

Referendum
Rekordzahl an Unterschriften. Das Referendum gegen den von der Stadt Thun geplanten Teilverkauf der Energie Thun AG an die BKW steht (Bund 18.10.2008). Das Referendumskomitee hat nach eigenen Angaben über 4500 Unterschriften gesammelt. Für das Zustandekommen hätten schon 800 Unterschriften gereicht. Die grosse Zahl der Unterschriften dokumentiere die "Wut der Bevölkerung über die Privatisierungsabsichten der Stadt", heisst es in einer Mitteilung des hauptsächlich von den Gewerkschaften getragenen Referendumskomitees. Allein die Angestellten der Energie Thun AG hätten aus "Angst um ihre Arbeitsplätze" 1500 Unterschriften gesammelt. Das Referendumskomitee spricht von einer Rekordzahl. Der bisherige Rekord habe bei 2500 Unterschriften gelegen. Die Volksabstimmung wird voraussichtlich am 8. Februar 2009 stattfinden. Bund 25.10.2008
18.10.2008 Schweiz
Thun
Energie Thun AG
Personen
Referendum
Stadtrat
VPOD
Beatrice Stucki
Privatisierung
Referendum
Unterschriften sind beisammen. Das Referendum gegen den Teilverkauf des lokalen Energiewerks Energie Thun AG ist zustande gekommen. Wie die Sprecherin des Referendumskomitees, SP-Grossrätin und VPOD-Sekretärin Béatrice Stucki, gestern auf Anfrage sagte, sind die nötigen 800 Unterschriften beisammen. Die 30-tägige Frist läuft Ende nächster Woche ab. Gemäss Stucki wurden "deutlich mehr" Unterschriften zusammengetragen, als nötig wären. Bereits eine Woche nach Beginn der Frist hätte man mit Sammeln aufhören können. Am 16. September hatte das Thuner Stadtparlament dem Teilverkauf des Energiewerks zugestimmt. Die SP hatte schon im Vorfeld angekündigt, das Referendum ergreifen zu wollen. Der Gemeinderat möchte einen 49-Prozent-Anteil der Energie Thun AG für 75 Millionen Franken dem bernischen Energieversorger BKW verkaufen. Das Geschäft kommt nun definitiv vors Volk, vermutlich Anfang 2009. (...). Bund 18.10.2008
22.09.2008 Thun
Energie Thun AG
Juso
Personen
Referendum
SP
Martin Von Allmen
Stadtrat
Komitee startklar. Nachdem der Stadtrat letzte Woche dem Teilverkauf der Energie Thun AG zugestimmt hat, will die SP definitiv das Referendum ergreifen. Das Referendums-Komitee hat sich bereits formiert und besteht aus Martin von Allmen (SP-Grossrat), Simon Bähler (SP-Stadtrat), Adrian L. Durtschi (Juso), Eveline Fahrni (SP-Stadträtin), Franz Schori SP-Co-Präsident) sowie Jürg Tschanz. Das Referendum kommt zustande, wenn es von mindestens 800 Stimmberechtigten verlangt wird. (...). Bund 22.9.2008
28.08.2008 Thun
Energie Thun AG

Tarife
Strom wird teurer. Ab dem 1.1.2009 können Grosskunden ihren Stromanbieter frei wählen - die erste Phase der Strommarktliberalisierung tritt nächstes Jahr in Kraft. Für die meisten Kunden in der Schweiz bedeutet dies nun erst einmal höhere Preise. So auch in Thun. "Für die Haushalte in der Region wird der Strom je nach Verbrauch und Stromart um 18 bis 30% teurer", sagte gestern der Direktor der Energie Thun AG, Michael Gruber, an einer Pressekonferenz. (…). Bund 28.8.2008
11.03.2008 Thun
CVP
Energie Thun AG
SP
Privatisierung
FdP


Energie Thun: Verkaufen oder nicht? Am Freitag hat der Thuner Regierungsstatthalter die Gemeindebeschwerde der SP Thun gegen eine parlamentarische Erklärung des Stadtrates zur Energie Thun AG gutgeheissen. Diese parlamentarische Erklärung zum geplanten Teilverkaufsgeschäft der Energie Thun AG ist das gemeinsame Werk von SVP, FdP, CVP und EVP sowie der EDU. Im September 2007 wiesen die genannten Parteien den geplanten Teilverkauf der Energie Thun AG im Parlament zurück und reichten gleichzeitig eine parlamentarische Erklärung dazu ein. Darin forderten sie eine Neu- oder Überarbeitung des Teilverkaufsgeschäfts. Bund 11.3.2008
08.03.2008 Thun
SP
Energie Thun AG


Beschwerde gutgeheissen. Das Regierungsstatthalteramt Thun hat eine Beschwerde der SP gegen einen Stadtratsentscheid zur Energie Thun AG gutgeheissen. Über die Folgen dieses Entscheids herrscht jedoch noch Uneinigkeit. Am 27.9.2007 liess die bürgerliche Mehrheit im Stadtrat ihre Muskeln spielen. Bei der zweiten Lesung über den Teilverkauf der Energie Thun AG lancierten SVP, FdP, CVP und EDU einen Rückweisungsantrag, verbunden mit dem vorher noch nie benutzten Instrument der parlamentarischen Erklärung. Sie schickten den Vertrag über den Teilverkauf an den Gemeinderat zurück und verlangten, er solle künftig so ausformuliert werden, dass die Leitung der Energie Thun AG dahinterstehen könne. (…). Marc Imboden. BZ 8.3.2008
12.02.2008 Thun
VPOD
Energie Thun AG


VPOD-Resolution zu Energie Thun AG. Die Sektion Thunersee des Verbandes des Personals öffentlicher Dienste VPOD hat an seiner Hauptversammlung vom Dienstag, 12.2.2008, eine Resolution gegen den Teilverkauf der Energie Thun AG ausgesprochen. Damit solidarisiere sie sich weiterhin mit den Mitarbeitenden des Unternehmens, wie sie schreibt. Die Sektion zeigt sich enttäuscht über die Haltung des Thuner Gemeinderates, trotz regem Widerstand nicht auf den Teilverkauf verzichten zu wollen. Sie will ein allfälliges Referendum unterstützen. Bund 14.2.2008
30.01.2008 Thun
Energie Thun AG

Verwaltungsrat
Sie sind frei und begehrt. Im Verwaltungsrat der Energie Thun AG sind Sitze frei. Die Gewerkschaften möchten sie, bekommen sie aber nicht. Unter dem früheren Verwaltungsratspräsidenten Fritz Grossniklaus hatten die Gewerkschaften einen Sitz. Die beiden leeren Sitze werden aber vorläufig nicht besetzt, weil sie für die Vertreter der BKW freigehalten werden. Sie sind frei, vor allem auf linker Seite begehrt, aber nicht zu haben: die beiden (noch) leeren Sitze im neu konstituierten Verwaltungsrat der Energie Thun AG. (…). Mit Foto. Mireille Guggenbühler. Bund 30.1.2008
23.11.2007 Thun
Energie Thun AG

Verwaltungsrat
Zwei neue Mitglieder im VR. Der Thuner Gemeinderat musste zwei neue Mitglieder für die Energie Thun AG suchen. Diese sind nun bestimmt. Kurt Bill, CEO Energie Wasser Bern EWB und Stephan Kocher, ehemaliger CEO der Thuner Ruag Land System AG, sind an der ausserordentlichen Generalversammlung der Energie Thun AG vom Mittwoch, 21.11.2007 zu neuen Verwaltungsräten (VR) bestimmt worden. Daniel Wegmüller, Finanzverwalter der Stadt Thun und deren Abgeordneter im VR, ist bis auf weiteres zum Präsidenten ernannte worden. "Es ist vorgesehen, dass Daniel Wegmüller nach einer Übergangsphase im Präsidentenamt von Kurt Bill abgelöst wird", steht in der städtischen Medienmitteilung. Bill seinerseits möchte in nächster Zeit von seiner Spitzenposition bei der EWB zurücktreten. BZ 23.11.2007
18.10.2007 Thun
Energie Thun AG
GFL
SP

Demission
Energie Thun: Parteien bedauern die Rücktritte. Der Rücktritt von Fritz Grossniklaus sorgt für Reaktionen. Alle Parteien bedauern das Ausscheiden des Energie-Thun-Verwaltungsratspräsidenten. Die Linke lautstark, die Bürgerlichen etwas weniger. SP und GFL reagierten gestern mit ausführlichen Communiqués auf den Rücktritt von Fritz Grossniklaus als Verwaltungsratspräsident der Energie Thun AG. Gleichzeitig traten auch Peter Stähli und Heinz Jaggi per sofort zurück. Die SP Thun bedauert die Rücktritte "ausserordentlich". Sie seien das Resultat der bürgerlichen Machtdemonstration an der letzten Stadtratssitzung. Mit Foto. Roland Drenkelforth. BT 18.10.2007
18.10.2007 Thun
Energie Thun AG

Verwaltungsrat
Energie Thun: Parteien bedauern die Rücktritte. Der Rücktritt von Fritz Grossniklaus sorgt für Reaktionen. Alle Parteien bedauern das Ausscheiden des Energie-Thun-Verwaltungsratspräsidenten. Die Linke lautstark, die Bürgerlichen etwas weniger. SP und GFL reagierten gestern mit ausführlichen Communiqués auf den Rücktritt von Fritz Grossniklaus als Verwaltungsratspräsident der Energie Thun AG. Gleichzeitig traten auch Peter Stähli und Heinz Jaggi per sofort zurück. Die SP Thun bedauert die Rücktritte "ausserordentlich". Sie seien das Resultat der bürgerlichen Machtdemonstration an der letzten Stadtratssitzung. Mit Foto. Roland Drenkelforth. BT 18.10.2007
17.10.2007 Thun
Energie Thun AG

Verwaltungsrat
Eklat bei der Energie Thun AG. Fritz Grossniklaus tritt per sofort als Verwaltungsratspräsident der Energie Thun AG zurück - mit drei weiteren Kollegen. Brisant: Der Gemeinderat ist für die Nachfolge zuständig. Fast 20 Jahre war er dabei, gestern erklärte er seinen sofortigen Rücktritt: Fritz Grossniklaus teilte gestern sein Ausscheiden aus dem Verwaltungsrat der Energie Thun AG (ET) mit. Gleichzeitig nehmen auch Peter Stähli (Swiss Economic Forum) und Heinz Jaggi ((ex-Grossrat SP, Thun) den Hut. Bereits früher hatte Monique Jametti Greiner (Thun) aus beruflichen Gründen ihren Rücktritt bekannt gegeben. Damit verbleiben von den ehedem 7 Verwaltungsratsmitgliedern nur noch Andreas Lüscher (SVP-Gemeinderat Thun), Daniel Wegmüller (Finanzverwalter Thun) und Simon Rösti (Unternehmer Thun) übrig. Mit Foto. Roland Drenkelforth. BT 17.10.2007
17.10.2007 Thun
Brig
Energie Thun AG
Gemeinderat
SP
SVP

Verwaltungsrat
Gemeinderat
Eklat bei der Energie Thun AG. Fritz Grossniklaus tritt per sofort als Verwaltungsratspräsident der Energie Thun AG zurück - mit drei weiteren Kollegen. Brisant: Der Gemeinderat ist für die Nachfolge zuständig. Fast 20 Jahre war er dabei, gestern erklärte er seinen sofortigen Rücktritt: Fritz Grossniklaus teilte gestern sein Ausscheiden aus dem Verwaltungsrat der Energie Thun AG (ET) mit. Gleichzeitig nehmen auch Peter Stähli (Swiss Economic Forum) und Heinz Jaggi ((ex-Grossrat SP, Thun) den Hut. Bereits früher hatte Monique Jametti Greiner (Thun) aus beruflichen Gründen ihren Rücktritt bekannt gegeben. Damit verbleiben von den ehedem 7 Verwaltungsratsmitgliedern nur noch Andreas Lüscher (SVP-Gemeinderat Thun), Daniel Wegmüller (Finanzverwalter Thun) und Simon Rösti (Unternehmer Thun) übrig. Mit Foto. Roland Drenkelforth. BT 17.10.2007
17.10.2007 Brig
Energie Thun AG


Eklat bei der Energie Thun AG. Fritz Grossniklaus tritt per sofort als Verwaltungsratspräsident der Energie Thun AG zurück - mit drei weiteren Kollegen. Brisant: Der Gemeinderat ist für die Nachfolge zuständig. Fast 20 Jahre war er dabei, gestern erklärte er seinen sofortigen Rücktritt: Fritz Grossniklaus teilte gestern sein Ausscheiden aus dem Verwaltungsrat der Energie Thun AG (ET) mit. Gleichzeitig nehmen auch Peter Stähli (Swiss Economic Forum) und Heinz Jaggi ((ex-Grossrat SP, Thun) den Hut. Bereits früher hatte Monique Jametti Greiner (Thun) aus beruflichen Gründen ihren Rücktritt bekannt gegeben. Damit verbleiben von den ehedem 7 Verwaltungsratsmitgliedern nur noch Andreas Lüscher (SVP-Gemeinderat Thun), Daniel Wegmüller (Finanzverwalter Thun) und Simon Rösti (Unternehmer Thun) übrig. Mit Foto. Roland Drenkelforth. BT 17.10.2007
1 2 3


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden