Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Emil Düby
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
11.06.1922 Schweiz
Föderativverband
Grütliverein
KPS
Personen
SP Schweiz
Emil Düby
Ernst Eichenberger
Ausländerfeindlichkeit
Einbürgerung
Rassismus
Stimm- und Wahlrecht
Volltext
Zur Abstimmung vom 11. Juni 1922. Am 10. und 11. Juni werden die stimmberechtigten Schweizerbürger sich über drei Initiativen zu entscheiden haben. Die beiden ersten betreffen die „unerwünschten" Ausländer und sind das Ergebnis der gleichen Gesinnung, die sich in der Lex Häberlin äussert. Unter dem Vorwand der Bekämpfung des Umsturzes soll durch die eine die Einbürgerung der nicht in der Schweiz aufgewachsenen und deshalb vielleicht etwas freier denkenden Ausländer erschwert werden, während die andere alle gefährlichen Ausländer ausweisen will. (...). Ernst Eichenberger.
 

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 2.6.1922.
Föderativverband > Stimm- und Wahlrecht. Abstimmung 11.6.1922.doc.

Ganzer Text
25.10.1918 Schweiz
Oltener Aktionskomitee
Personen
Regierung Schweiz
Emil Düby
Karl Dürr
Robert Grimm
Konrad Ilg
Ernährungsamt
Nahrungsmittel
Rationierung
Volltext
Wohnungsbau

Oltener Aktionskomitee und Bandesrat. (Mitg.) Im Bundeshaus fand eine Konferenz zwischen dem Oltener Aktionskomitee und einer Delegation des Bundesrates statt. Der Bundesrat war vertreten durch seinen Präsidenten, Herrn Calonder, und Herrn Motta. Den Verhandlungen wohnten ferner bei die Herren von Goumoens, Kaeslin vom Justizdepartement und der Vizebundeskanzler von Steiger. Vom Aktionskomitee nahmen an den Verhandlungen teil die Genossen Karl Dürr, Dübi, Graber, Robert Grimm, August Huggler, Konrad Ilg, Schneider und Dr. Woker. Das Aktionskomitee erhob zunächst  Einsprache gegen die zu geringe Vertretung der Arbeiterschaft im Ernährungsamt. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1918-10-25. Standort: Sozialarchiv.
Oltener Aktionskomitee > Wohnungsbau 1918-10-25.doc.

Oltener Aktionskomitee. Wohnungsbau. 1918-10-25.pdf

27.10.1917 BE Kanton
Personen
SP BE Kanton
Emil Düby
Robert Grimm
Jakob Liechti
Gustav Müller
Ernst Reinhard
Samuel Scherz
Oskar Schneeberger
Nationalratswahlen
Volltext

Nationalratswahlen im Kreise Bern-Mittelland. (Einges.) Wir bitten die gewerkschaftlich organisierten Arbeiter der Stadt Bern und sämtlicher übrigen im Mittelland gelegenen Gemeinden dringend, am Samstag den 27. Oder Sonntag den 28. Oktober den Gang zur Urne unter keinen Umständen zu versäumen und den sozialdemokratischen Wahlzettel in die Urne zu legen. Die sozialdemokratische Partei rückt bekanntlich in unserem Kreis mit einer vollen Siebenerliste auf, die folgende Kandidaten enthält: Emil Düby, Generalsekretär des V.P.S.T.,. Robert Grimm, Redakteur; Jakob  Liechti, Lehrer, Ostermundigen, Gustav Müller, Finanzdirektor, Ernst Reinhard, Gymnasiallehrer, Samuel Scherz, alt Armeninspektor, Oskar Schneeberger, Polizeidirektor. Da  auch  die  bürgerlichen Parteien mit einer vollen Liste auftreten, wird der Kampf diesmal ein sehr heisser werden. Auf jede Stimme kommt es da an und wir hoffen daher, dass kein Gewerkschafter den Gang zur Urne versäume.

Strassenbahner-Zeitung, 1917-10-19.
SP BE Kanton > Nationalratswahlen 1917-10-27.doc.

 

Ganzer Text

22.10.1915 Schweiz
Personen
V.P.S.T. Verband des Personals Schweiz. Transportanstalten
Emil Düby
Fusion
Generalsekretariat
GV
Volltext

 Verband des Personals Schweizerischer Transportanstalten. Versammlung des Nebenbahnenpersonals. Am 31. Oktober soll in Herisau  eine allgemeine Generalversammlung des Personals der schweizerischen Nebenbahnen abgehalten werden.  Der Generalsekretär des V.P.S.T.(Verband des Personals Schweizerischer Transportanstalten), Stadtrat Emil Düby, Bern, wird über die allgemeine Lage der Angestellten  und Arbeiter der Nebenbahnen referieren. Auch die Frage der Einheitsorganisation steht auf der Traktandenliste. Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 22.10.1915.

V.P.S.T. GV 31.10.1915.doc

22.10.1915 Schweiz
Personen
SEV Schweiz
SGB
SP Schweiz
Emil Düby
Volltext

Düby Emil. Geb. 4.1.1874 Bern, gest.  26.7.1920 Bern, ref., von Schüpfen. Sohn des Emil, Bankangestellten. ∞ Mina Läser. Gymnasium Bern, Lehre bei der Jura-Simplon-Bahn, 1890-1902 deren Sekretär, 1902 Sekretär des Verbandes des Personals Schweizerischer Transportanstalten, 1918-19 Generalsekretär des Verbandes schweiz. Eisenbahnangestellter und 1919-20 des Schweiz. Eisenbahnerverbandes (SEV), Ausschussmitglied des Schweiz. Gewerkschaftsbundes (SGB) und Mitglied der SP. 1905 Grossrat des Kt. Basel-Stadt, 1914-20 Stadtrat (Legislative) von Bern, 1917-20 Berner Grossrat und Nationalrat. Während des Landesstreiks 1918 Mitglied des Oltener Aktionskomitees, bekannte sich Düby in der Folge zur politischen und religiösen Neutralität der Gewerkschaften. Die Zusammenfassung der Eisenbahner zum SEV und dessen Eingliederung in den SGB war zur Hauptsache sein Verdienst.

Historisches Lexikon der Schweiz.

16.07.1915 Schweiz
Personen
SBB
SEV Schweiz
Albisser
Düby
Heinrich Lattmann
Albert Nötzli
Otto Weber
Krankenversicherung
Unfallversicherung
Volltext

Eisenbahner und Kranken- und Unfallversicherung. Die Debatten in den eidgenössischen Räten haben sich anlässlich der Beratung der Vorlage für ein Ergänzungsgesetz zum Bundesgesetz betreffend Kranken- und Unfallversicherung in einer Weise mit der Stellung der Eisenbahner, speziell der Bundesbahner, zur Kranken- und Unfallversicherung beschäftigt, die geeignet war, berechtigtes Aufsehen zu erregen. Zuerst im Ständerat und nachher im Nationalrat haben die Herren Böhi (Thurgau) und Secretan (Waadt) derart sich über eine „Promesse Comtesse"' ereifert und zu eidgenössischem Aufsehen gerufen, dass weiter nicht orientierte Kreise  zum Glauben kommen mussten, es sei etwas geschehen,  das sich vor dem Lichte der Öffentlichkeit nicht verteidigen lasse. Zwar ist den Anklägern bereits in den Räten und auch in der Sitzung  des Verwaltungsrates der Unfallversicherung geantwortet worden und sind deren Behauptungen auf das zurückgeführt worden, was sie sind: eine totale Verkennung  der obwaltenden Verhältnisse und eine nur  recht lückenhafte Wiedergabe der Schritte,  welche das Verkehrspersonal im Interesse  seiner Selbsterhaltung ergreifen musste. (...).

Schweizerische Strassenbahner-Zeitung, 16.7.1915.

Krankenversicherung. 16.7.1915.doc

1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden