Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Duri Beer
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 19

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
22.09.2015 Zürich
Personen
Stadtrat Zürich
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Leistungslohn
Pensionskasse
Volltext
Stadt Zürich: Leistungslohn definitiv gescheitert. Der Zürcher Stadtrat hat entschieden, dass eine Mehrzahl der städtischen Mitarbeitenden 2016 de facto auf eine Lohnerhöhung verzichten muss. Gleichzeitig sollen die Arbeitnehmenden mehr in ihre Pensionskasse einzahlen, was zu einem Reallohnverlust führen wird. Das sogenannte leistungsorientierte Lohnsystem SLS plus ist damit definitiv gescheitert: Leistung lohnt sich nicht - der grosse Aufwand und die gewaltige Bürokratie für die Systempflege lassen sich angesichts des finanziellen Outputs nicht länger rechtfertigen. Bereits 2010 haben über 4000 städtische Angestellte die Abschaffung des verfehlten Ziel- und Beurteilungsgesprächs gefordert. Inzwischen hat sich die Demotivation noch verstärkt. Obschon der Stadtrat das städtische Personal für seinen grossen Einsatz zur Erreichung der finanzpolitischen Zwischenzielsetzung lobt, lässt er seinen Worten keine Taten folgen. Im Gegenteil, es wird mit weiteren Kürzungen und einem Lohnabbau bestraft. Der Stadtrat stellt noch halb so viel Geld für die sogenannte Lohnmatrix zur Verfügung. Damit verliert die Stadt Zürich in manchen Branchen weiter an Attraktivität als Arbeitgeberin – insbesondere bei langjährigen Mitarbeitenden mit grossem Knowhow. Gleichzeitig sollen die städtischen Mitarbeitenden mehr in ihre Pensionskasse einzahlen, was dauerhaft zu einem Reallohnverlust führen wird - es bleibt weniger Geld im Portemonnaie. (…). Duri Beer.
VPOD Zürich, 22.9.2015.
VPOD Zürich > Leistungslohn. Stadtrat. VPOD Zürich, 22.9.2015.
Ganzer Text
02.09.2015 Zürich
EWZ
Personen
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
EWZ
Privatisierung
Volltext
Stadt Zürich: EWZ muss öffentlich bleiben. Der Zürcher Stadtrat das EWZ als ¨öffentlich-rechtliche Anstalt“ für die Zukunft rüsten. Mehr Geheimhaltung und schnellere Entscheide durch Verwaltungsrat und Geschäftsleitung sollen mehr Flexibilität auf dem Strommarkt schaffen. Die demokratische Steuerung und Kontrolle durch das Parlament soll erschwert werden. Der VPOD hat andere Rezepte zur Sicherung des öffentlichen Interesses an einer funktionierenden, nachhaltigen Grundversorgung und an guten Anstellungsbedingungen. 2014 wurden die finanziellen Kompetenzen der EWZ-Direktion erweitert und damit die Voraussetzungen geschaffen, dass gewichtige Entscheide rascher getroffen werden können. Eine weitere Verselbständigung ist auch im Hinblick auf die nach wie vor ungewisse Strommarktliberalisierung nicht wünschenswert - weder aus der Optik der Bevölkerung, noch aus der Optik der Mitarbeitenden. (…). Duri Beer.
VPOD Zürich, 2.9.2015.
VPOD Zürich > EWZ. Privatisierung. VPOD Zürich, 2.9.2015.
Ganzer Text
01.12.2013 Zürich
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
VPOD ZH Kanton
Duri Beer
Gemeinderatswahlen
Volltext

Zürich: Wahlen 9. Februar 2014. Gewerkschaftliche Anliegen stärken. Am 9. Februar finden die Gemeinde- und Stadtratswahlen in Zürich statt. Rund 50 Kandidatinnen und Kandidaten haben sich zur Wahlplattform 2014 bekannt und werden vom Gewerkschaftsbund des Kantons Zürich GBKZ sowie vom Verband des Personals öffentlicher Dienste VPOD unterstützt. Sie treten ein für sichere Arbeitsplätze für alle, für einen starken Service public sowie für die Stärkung der sozialen Sicherheit. Die Kandidatinnen und Kandidaten haben sich dazu verpflichtet, sich in der nächsten Legislativperiode für gewerkschaftliche Themen einzusetzen und sich in der gemeinderätlichen lnteressengruppe einzubringen, die sich periodisch trifft. Sie sollen sich für bezahlbaren Wohnraum einsetzen, für familienergänzende Kinderbetreuung mit sozial abgestuften Tarifen und qualifiziertem Personal, für Fragen der Gleichstellung sowie bezüglich Fragen zur Umverteilung des Reichtums in Zürich. (...).
Duri Beer.

Informationen VPOD Zürich, 1.12.2013.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Gemeinderatswahlen Zürich. VPOD. 2013-12-01.

Ganzer Text

10.04.2013 Zürich
Löhne
Personen
VBZ
VPOD VBZ
Duri Beer
Leistungslohn
Volltext

Erster Schritt zur Abschaffung des Leistungslohns. Der VPOD Zürich hat sich mit den VBZ und den weiteren Verbänden auf neue Qualifikationsgrundlagen für den Fahrdienst geeinigt. Dies als Massnahme zur Verbesserung der Betriebsklimas. Die neuen Grundlagen wurden um rund die Hälfte auf 9 reduziert, der zugehörige Kriterienkatalog wurde radikal entschlackt. (...). Duri Beer.

VPOS Schweiz, 10.4.2013.
VPOD VBZ > Leistungslohn. VBZ Zürich. VPOD 2013-04-10.

Ganzer Text

30.09.2012 Zürich
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
SAH
Sans-Papiers
SPAZ
VPOD
Duri Beer
Antirassismus
Sport
Volltext
GBKZ: Lauf gegen Rassismus. Ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit. Vor 15 Jahren hat der erste Lauf gegen Rassismus in Zürich stattgefunden. Die Asyldebatte im nationalen Parlament zeigt auf, dass das Thema nach wie vor aktuell ist. Ein Grund mehr für ein starkes Zeichen gegen die latente und konkrete Fremdenfeindlichkeit - viele Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter des VPOD machen mit. Der Lauf gegen Rassismus findet am Sonntag, 30. September 2012, wiederum auf der Bäckeranlage im Kreis 4 statt. (...).

Duri Beer.

Informationen VPOD Zürich, Juli/August 2012.
Sans-Papiers > Sport. Antirassismus. 30.9.2012.doc.

Ganzer Text

01.09.2012 Zürich
Arbeitszeit
Personen
VPOD VBZ
Duri Beer
Arbeitsweg
Volltext
Wegzeit

VPOD gewinnt Klage gegen VB: Wegzeit ist Arbeitszeit. Urteil mit Signalwirkung. „Wegzeiten sind Reisezeiten ohne Arbeitsleistung, demnach als Arbeitszeit anzurechnen und somit im Dienstplan in Dauer und zeitlicher Lage so aufzuzeichnen, wie sie tatsächlich anfallen.“ Das Urteil des Bundesamtes für Verkehr (BAV) zwingt die VBZ, künftig die sogenannten Wegzeiten vollumfänglich als Arbeitszeit anzurechnen und die Dienstpläne entsprechend zu ändern. (...). Mehr Infos: www.vbz-kummerbox.ch. Das 13-seitige Urteil kann im VPOD-Regionalsekretariat eingesehen werden. Interessierte Mitglieder können es als PDF-Datei über das Sekretariat bestellen. Duri Beer.

VPOD Zürich, Informationen, 1.9.2012.
VPOD VBZ > Arbeitsweg. Arbeitszeit. 2012-09-01.doc.

Ganzer Text

 

01.07.2012 Zürich
Löhne
Personen
VBZ
VPOD VBZ
Duri Beer
Arbeitsbedingungen
Disziplinarverfahren
Disziplinarwesen
Leistungslohn
Volltext
Die Vorschriften und Qualifikationsgrundlagen bei den VBZ kennen kein Mass. Fahren im Dschungel. Fair, objektiv und wohlwollend: Die Qualifikationsgrundlagen für die Busfahrerinnen und Tramführer bei den grössten Nahverkehrsbetrieben der Schweiz, den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ), versprechen viel. Als schikanös, defizitorientiert und demotivierend werden sie aber von der grossen  Mehrheit der über 1300 Fahrdienstangestellten empfunden. (...). Duri Beer, VPOD-Regionalsekretär Zürich.

VPOD-Magazin, Juli 2012.
VPOD VBZ > Personal-Qualifikation VBZ. 1.7.2012.doc.

Ganzer Text

01.05.2012 Zürich
Personen
VBZ
VPOD VBZ
Duri Beer
Arbeitsbedingungen
Volltext

Qualifikationssystem verursacht Stress. Fairness für VBZ-FahrerInnen. Die VBZ-Fahrdienst-Angestellten fordern seit 2010 die Revision der VBZ-Qualifikationsgrundlagen sowie Massnahmen zur Verbesserung des  Betriebsklimas. Die Lohnwirksamkeit des Ziel- und Beurteilungsgesprächs soll abgeschafft werden, haben im letzten Jahr über 4000 städtische Angestellte gefordert, das sogenannt „leistungsorientierte“ Lohnsystem in der Verwaltung hält keiner Kosten-Nutzen-Analyse stand. Duri Beer.
Mehr Infos: www.vpod-zh.ch; www.dasmagazin.ch

VPOD Zürich, Informationen, Mai 2012.
VPOD VBZ > Arbeitsbedingungen VBZ. 2012.05-01.doc.

Ganzer Text

01.03.2012 Zürich
EWZ
Löhne
Personen
VBZ
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Pikettdienst
Pikettlohn
Volltext

Revision Stadtratsbeschluss 1319/2007. Pikettdienst fair entschädigt. Vom 1. April an erhalten auch die Angestellten von EWZ und VBZ keine zusätzliche Entschädigung mehr für den Pikettdienst an den Betriebsferientagen. Sie haben beschlossen, sich für eine Revision des Stadtratsbeschlusses 1319/2007 einzusetzen. (...). Duri Beer.
Mehr Infos: www.vpod-zh.ch

Informationen VPOD Zürich, März 2012.
Löhne > Pikettdienst VBZ Zürich. 2012-03-01.doc.

Ganzer Text

01.02.2012 Zürich
Personen
Verwaltung Zürich
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Löhne
Lohnerhöhung
Teuerungsausgleich
Volltext

Mehr Lohn in der Stadt Zürich. Lohnstopp 2011 wird kompensiert. Die Angestellten der Stadt Zürich erhalten in diesem jähr mehr Lohn - mehr als ursprünglich geplant. Die Stadt Zürich verwendet 1,7% (anstatt 1%) der gesamten städtischen Lohnsumme plus Teuerung für die Lohnerhöhungen 2012 (rund 31 Millionen Franken + 0,6% Teuerung). Ein Drittel fliesst in generelle Lohnerhöhungen, zwei Drittel in die individuellen. (...).
Duri Beer.

Informationen VPOD Zürich, Februar 2012.
VPOD Zürich > Löhne. 2012-02-01.doc.

Ganzer Text

01.02.2012 Zürich
Arbeit
Personen
Schichtarbeit
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Markus Bischoff
Heinz Jacobi
Prozess
Schichtarbeit
Schichtzulagen
Volltext
Zulagen

Klagen Schichtzulagen Stadt Zürich. Noch kein Urteil. Im Dezember 2005 hat das Bundesgericht im sogenannten Orange-Urteil entschieden, dass Schichtzulagen auch während den Ferien und während Krankheit/Unfall ausgerichtet werden müssen, mindestens wenn sie regelmässig anfallen. Die Stadt Zürich weigert sich, das Urteil umzusetzen. Aus diesem Grund haben zahlreiche städtische Angestellte die Stadt Zürich mit Unterstützung des VPOD betrieben und geklagt. (...). Duri Beer.

Informationen VPOD Zürich, 2012-02-01.
VPOD Zürich > Schichtarbeit. Zulagen. 2012-02-01.doc.

Ganzer Text

20.05.2011 Winterthur
Zürich
Personen
VBZ
VPOD
Duri Beer
Christoph Schlatter
Streik
Volltext

Der Tag, an dem die Trams ausschlafen durften. Freitag, 20. Mai, Tramdepot Irchel in Zürich, 3.30 Uhr. 27 Tramzüge schlafen friedlich und träumen. Was träumen sie? Vielleicht: Einmal ganz viel Zeit haben am Wendekreis. Oder: Wie schön es damals war, als es noch keine Gratiszeitungen gab. Oder: Auch einmal Märlitram sein. Derweil treffen erste VPOD-Leute vor Ort ein, Kolleginnen und Kollegen von der VBZ und helfende Hände. Mit Autos und mit der berühmten VPOD-Streikkette werden die beiden Ausfahrten des Tramdepots abgeriegelt. Hier fährt kein Tram aus. VPOD-Fahnen und Transparente sind gleichsam die Signatur - der VPOD kämpft zusammen mit dem Personal. Die Gegenseite kämpft aus dem VPOD-Betriebsgebäude: Der Strom für die Streik-Kaffeemaschine wird verweigert. Aufs WC dürfe man notfalls, heisst es. (...). Mit Fotos. Christoph Schlatter.

VPOD-Magazin, Juni 2011.
VPOD Zürich > Streik VBZ. 20.5.2011.doc.

Streik VBZ. 20.5.2011.pdf

10.05.2011 Zürich
Personen
VPOD
Duri Beer
Arbeitsbedingungen
GAV
Streik
"Wir haben nicht vor, Tram- und Buslinien zu sabotieren". (...). Interview mit Duri Beer. Foto von Duri Beer. Peter Aeschlimann. Tages-Anzeiger. Dienstag, 10.5.2011.
10.05.2011 Zürich
Personen
VBZ
VPOD
Duri Beer
Arbeitsbedingungen
GAV
Streik
1999. Streik in letzter Sekunde verhindert. Ein VBZ-Streik hatte letztmals im Januar 1999 gedroht. (...). Edgar Schuler. Tages-Anzeiger. Dienstag, 10.5.2011.
08.12.2010 Zürich
Demonstrationen Zürich
Gewerkschaftsbund Zürich
Personen
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Löhne
Teuerungsausgleich
Volltext

Aufruf zur Kundgebung gegen Abbau bei der Stadt Zürich. Lohnstopp verhindern. Am Mittwoch, 8. Dezember 2010, wollen die Gemeinderätinnen der SVP, FDP, CVP, EVP und der Grünliberalen das Budget 2011 der Stadt Zürich zurückweisen und den Auftrag zu einem Sparpaket von 220 Millionen erteilen - dies auf Kosten des Personals und sozialer Institutionen wie Kinderkrippen, Horten, Spitälern und Altersheimen. Die städtischen Angestellten protestieren mit Unterstützung des VPOD, des GBKZ und weiterer Personalverbände ab 12.30 Uhr vor dem Zürcher Rathaus. Ziel des Protests ist, die Rückweisung des Budgets zu verhindern. (...). Duri Beer.

 

Kommt alle vor das Zürcher Rathaus! Kundgebung gegen die Sparmassnahmen beim städtischen Personal

Mittwoch, 8. Dezember 2010, Besammlung 12.30 Uhr, Kundgebung 13 Uhr,  Rathaus Zürich, Limmatquai 55.

 

Informationen VPOD Zürich, Dezember 2010.

 

Ganzer Text 

01.12.2010 Zürich
Personen
Unia Schweiz
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Sibylle Elam
Martina Flühmann
Sekretariat
Volltext

Martina Flühmann folgt auf Sibylle Elam. Martina Flühmann, 30, aus dem Kanton Solothurn stammend und seit über 9 Jahren in Zürich wohnhaft bringt frischen Wind ins politische Sekretariat. Sie folgt der pensionierten Sibylle Elam und übernimmt die gewerkschaftliche Interessenvertretung in den Betrieben des privaten Sozialbereichs. Martina war vorher als Gewerkschaftssekretärin für die Unia tätig. (...). Mit Foto von Martina Flühmann. Mit Martina Flühmanh sprach Duri Beer.

 

Informationen VPOD Zürich, Dezember 2010.

 

Ganzer Text

01.11.2010 Zürich
Personen
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Teuerungsausgleich
Volltext

Weltwirtschaftskrise und Reallöhne. Kein Teuerungsausgleich mehr? Der automatische Teuerungsausgleich wurde vor vier Jahren im Personalrecht der Stadt Zürich verankert, die Kaufkraft der städtischen Angestellten sollte auch im gesamtvolkswirtschaftlichen Interesse erhalten bleiben. Neu soll der Teuerungsausgleich bei defizitärer Finanzlage ausgesetzt werden, weil er die Finanzlage gefährden könnte. (...). Duri Beer.

 

Informationen VPOD Zürich, November 2010.

Teuerungsausgleich. 1.11.pdf

01.11.2008 Zürich
Personen
VBZ
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Heinz Jakobi
Dienstpläne
VBZ-Dienstplanung 2009. Letzte Chance für eine Einigung. Am 22. Oktober ist der Startschuss für den öffentlichen Widerstand des VPOD gegen das illegale und unnötige Verhalten der VBZ-Direktion in der Frage der Dienstplanung 2009 gefallen. Der Gemeinderat wurde mittels einer Flugblattaktion sowie einer persönlichen Erklärung des VPOD-Sekretärs Heinz Jakobi über den Konflikt informiert. (...). Mit Foto. Duri Beer. VPOD Zürich Infomationen, Nr. 5, November 2008
01.11.2008 Zürich
Personen
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Ferien
Löhne
Vollenwyder schlägt Lohnerhöhung aus. VPOD fordert 5 Wochen Ferien. Zürichs freisinniger Finanzvorsteher Martin Vollenwyder hat das Budget 2009 vorgestellt - ohne die Lohnforderungen des VPOD zu berücksichtigen. Weder eine generelle Lohnerhöhung noch mehr Ferien sind geplant. (...). Duri Beer. VPOD Zürich Informationen, Nr. 5, November 2008
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden