Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Dienst- und Besoldungsordnung
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 96

1 2 3 4
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
17.09.2013 Biel
GBLS Biel
Gemeinderat Biel
Personen
Daniel Hügli
Dienst- und Besoldungsordnung
Service public
Sparmassnahmen
Volltext

Budget 2014: Untragbarer Abbau beim Service Public der Stadt Biel. Der Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland (GBLS) wehrt sich gegen den massiven Abbau beim Service Public im Rahmen des Budgets 2014 der Stadt Biel. Der GBLS wird sich dafür einsetzen, dass dieser Abbau verhindert wird. Der Gemeinderat der Stadt Biel hat heute das Budget 2014 vorgestellt und gleichzeitig massive Ausgabenkürzungen angekündigt. Dieser Abbau bei den öffentlichen Dienstleistungen ist für den GBLS nicht akzeptabel. (...).
Daniel Hügli, Präsident GBLS.

GBLS Biel Medienmitteilung, 17.9.2013.
GBLS Biel> Service public. Personalreglement. GBLS. 2013-09-17.

Ganzer Text

12.07.2013 Biel
GBLS Biel
Personen
Verwaltung Biel
Daniel Hügli
Dienst- und Besoldungsordnung
Mindestlöhne
Rentenalter
Vernehmlassung
Volltext

Mehr Schutz für Stadtpersonal und Frühpensionierung. Der Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland (GBLS) hat zur Totalrevision des Personalreglements der Stadt Biel Stellung genommen. In seiner Vernehmlassungsantwort verlangt er einen stärkeren Schutz des Stadtpersonals und wehrt sich vehement gegen die Erhöhung des Rentenalters. Der Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland (GBLS) hat heute in seiner Vernehmlassungsantwort Stellung genommen zur Totalrevision des Personalreglements der Stadt Biel. (...). Daniel Hügli, Präsident GBLS.

GBLS Biel, 12.7.2013.
GBLS Biel > DLO Stadt Biel. Rentenalter. GBLS Biel. 2013-07-12.

Ganzer Text

12.06.2010 Bern
Personen
Stadtrat Bern
VPOD Bern Stadt
Alexander Tschäppätt
Dienst- und Besoldungsordnung
Rentenalter
Berner Stadtrat kommt nächste Woche auf die Erhöhung des Rentenalters zurück. Der Gemeinderat wird dem Stadtrat beantragen, die Erhöhung des Rentenalters auszusetzen. Er befürwortet ein flexibles Rentenalter. Der Protest der städtischen Angestellten vor der Stadtratsdebatte vom Donnerstag (Bund, 11.6.2010) zeigt Wirkung: Der Stadtrat wird bereits nächste Woche über das von Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) angekündigte Rückkommen auf die Erhlöhung des Rentenalters debattieren.- Stadtratspräsident Urs Frieden (Grünes Bündnis) erwartet den Gemeinderatsantrag Anfang nächster Woche. "Ich habe ihn bereits auf die Traktandenliste genommen". (...). Bernhard Ott. Bund. Samstag, 12.6.2010
11.06.2010 Bern
Demonstrationen Bern
VPOD Bern Stadt

Dienst- und Besoldungsordnung
Rentenalter
"Die Stadt wird drauflegen". Stadtangestellte demonstrierten gestern vor dem Rathaus gegen die vom Stadtrat beschlossene Erhöhung des Rentenalters. Die Befürworter der Erhöhung ignorieren, dass die Stadt mit der heutigen Regelung spart. "Uns stinkts", hiess es gestern bei einer Demonstration von einigen Hundert Stadtangestellten und Gewerkschaftern vor dem Berner Rathaus. Ausgelöst hat die Kundgebung ein Stadtratsentscheid der vergangenen Woche. Bei der Teilrevision des Personalreglementes erhöhte das Parlament in einer Hauruckübung das Rentenalter der städtischen Angestellten mit einem ganz knappen Entscheid von 63 auf 65 beziehungsweise 64 Jahre. Begründung: Das Stadtpersonal brauche eine Angleichung an die bundesträtliche Regelung. Der Abgang solle nicht "versüsst" werden. (...). Mit Demofoto. Hannah Einhaus. Berner Zeitung. Freitag, 11.6.2010
11.06.2010 Bern
Demonstrationen Bern
Personen
VPOD Bern Stadt
Ruedi Keller
Alexander Tschäppätt
Dienst- und Besoldungsordnung
Rentenalter
Rote Fahnen im Ratssaal. Die Emotionen gingen hoch im Rathaus. Bei vollen Zuschauerrängen erhielten Mitteparteien und Bürgerliche Haue, die den Entscheid zum Rentenalter verteidigten. Trotzdem soll noch einmal darüber debattiert werden. Peter Künzler, GFL/EVP-Fraktionschef, wird heuer 65. "Ich bin froh, dass ich nicht mit 65 zwangspensioniert worden bin", sagte er gestern vor dem Stadtparlement. Er wurde mit Buhrufen niedergeschrieen. Im Rathaus ging es drunter und drüber. Die Zuschauertribüne und die Pressetribüne waren rammvoll mit empörten Stadtangestellten. (...). Berner Zeitung. Freitag, 11.6.2010
11.06.2010 Bern
Demonstrationen Bern
Gemeinderat Bern
Stadtrat Bern
VPOD Bern Stadt

Dienst- und Besoldungsordnung
Rentenalter
Demo gegen Rentenalter. Vor einer Woche beschloss der Berner Stadtrat eine Erhöhung des Rentenalters. Gestern gingen die Stadtangestellten auf die Strasse. "Uns stinkts", heiss es auf Plakaten vor dem Rathaus. Auslöser: Letzte Woche hatte der Stadtrat das Rentenalter der Stadtangestellten erhöht. Gestern verurteilte der Gemeinderat dieses Vorgehen. Finanzdirektorin Barbara Hayoz (FdP) erklärte, dass damit gar kein Geld gespart werden könne. Das tiefere Rentenalter wurde 1990 als Sparmassnahme eingeführt, die Angestellten finanzierten ihre Renten vor. Sollte der Stadtrat auf dem Beschluss beharren, drohen die Gewerkschaften mit Streik. Am Abend hat der Rat noch einmlal über das Thema diskutiert. Einen neuene Entscheid fällen konnte er aber nicht. Berner Zeitung,. Freitag, 11.6.2010
09.06.2010 Bern
Personen
VPOD Bern Stadt
Walter Christen
Dienst- und Besoldungsordnung
Rentenalter
VPOD erwägt Streik der Stadt-Angestellten. Der VPOD der Stadt Bern will die vom Stadtrat beschlossene Erhöhung des Rentenalters von 63 auf 65 Jahre "mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln" bekämpfen, teilt die Gewerkschaftssektion mit. Laut Regionalsekretär Walter Christen können die vorgesehenen Kampfmassnahmen "bis zur Arbeitsniederlegung" gehen. Der Stadtrat hatte letzte Woche bei der Teilrevision des Personalreglementes einen Antrag der Fraktion BDP/CVP auf Erhöhung des Rentenalters knapp gutgeheissen. Mit diesem "willkürlichen Entscheid" seien die Mitwirkungsrechte des Personals und der Grundsatz von Treu und Glauben verletzt worden, heisst es in der Mitteilung weiter. Laut Christen soll der Stadtrat nun auf seinen Entscheid zurückkommen. In einem ersten Schritt will der VPOD mit verschiedenen Aktionen auf sein Anliegen aufmerksam machen. Bund. Mittwoch, 9.6.2010
16.01.2010 Zürich
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen

Dienst- und Besoldungsordnung
Löhne
Gewerkschaft kritisiert Zürcher Beamtenlöhne. Die Löhne der Beamten beim Bund und bei 11 Deutschweizer Kantonen werden 2010 stärker steigen als die Gehälter ihrer Zürcher Kolleginnen und Kollegen, Das teilte die Beamtengewerkschaft VPOD gestern mit und überrechte der bürgerlich dominierten Zürcher Regierung bei dieser Geelgenheit einen symbolischen Kaktus. Der Regierungsrat breche die minimalen Versprechen , die er selber mit dem der Revison des Lohnsystems gegeben habe. Tages-Anzeiger 16.1.2010
20.09.2008 BS Kanton
VPOD
SP
Referendum

Dienst- und Besoldungsordnung
Referendum
Referendum gegen neue Lohnordnung. Die Personalverbände haben das Referendum gegen die neue Lohnordnung der Bürgergemeinde ergriffen, wie Urs Müller, Präsident des VPOD Region Basel, gegenüber der BaZ bestätigt. Das Referendum wird auch von der SP untestüzt. An seiner Sitzung vom vergangenen Dienstag hatte der Bürgergemeinderat den Vorschlag der SP abgelehnt, den Teuerungausgleich innerhalb der generellen Lohnanpassung in die neue Lohnordnung aufzunehmen. Das Referendumskomitee fordert nun, dass die fehlenden Mittel für diesen Ausgleich beim Kanton eingefordert werden. Die Bürgergemeinde selbst kann keine Steuern erheben. BaZ 20.9.2008
04.04.1996 SG Kanton
Personen
VPOD St. Gallen
Ralph Hug
Beamtengesetz
Dienst- und Besoldungsordnung
Volltext
Neues Dienst- und Besoldungsrecht: tiefgreifende Veränderungen für St. Galler Staatsangestellte. Das Resultat ist akzeptabel. Umbruch auch für das st. gallische Staatspersonal: Ein neues Personalrecht sowie eine neue Besoldungsverordnung bringen tiefgreifende Einschnitte. Aus den Verhandlungen schaute ein „akzeptables Gesamtpaket“ heraus, so VPOD-Vertreterin Gerda Göbel-Keller. Der .grosse Vorteil: Endlich gibt es einen Zeitzuschlag für Nachtarbeit. Der grosse Nachteil: Die Familienzulagen werden abgeschafft. Gesamthaft spart der Staat künftig erkleckliche Summen. Ab 1997 wird für die st. gallischen Staatsangestellten vieles anders. Dann tritt nämlich ein neues Personalrecht und eine neue Besoldungsverordnung in Kraft. Definitiv verabschiedet sind die Erlasse nicht, sie müssen vom Kantonsparlament noch beraten werden. Hinter den Kulissen fanden „Mammut-Hearings“ zwischen dem St. Galler Regierungsrat als Arbeitgeber und den Personalverbänden statt. Mit dabei natürlich auch der VPOD. Obwohl die Vernehmlassung im Schnellzugstempo durchgepeitscht wurde, attestiert Gerda Göbel-Keller Finanzchef Peter Schönenberger (CVP), dass er die Sozialpartnerschaft ernst genommen habe. „Die Verbände haben an einem Strick gezogen und sich mit starken Argumenten zur Wehr gesetzt“. Die Anliegen seien ernst genommen, zum , Teil beherzigt oder zumindest begründet abgewiesen worden. Insgesamt würden die Vorteile die Nachteile überwiegen, so das Fazit aus VPOD-Sicht. (…). Ralph Hug.
Der öffentliche Dienst, 4.4.1996.
Personen > Hug Ralf. Personalrecht SG Kanton. OeD, 1996-04-04.
Ganzer Text
09.05.1989 Thun
Berner Tagwacht

Dienst- und Besoldungsordnung
Volltext
Mehr Lohn für die Thuner Gemeinderäte. Nebenamtliche besser gestellt. Am 1. Juli dieses Jahres tritt für das Thuner Gemeindepersonal das neue Personal- und Besoldungsreglement in Kraft. Gegen die vom Stadtrat verabschiedete Vorlage, über welche in der Berner Tagwacht berichtet wurde, ist kein Referendum ergriffen worden. In einer zweiten Runde sollen nun die Entschädigungen für die haupt- und nebenamtlichen Gemeinderäte neu festgesetzt werden. Darüber wird der Stadtrat in seiner nächsten Sitzung zu befinden haben. Der Gemeinderat hat darauf verzichtet, in eigener Sache Antrag zu stellen und die Neuregelung der für die Besoldungsrevision eingesetzten stadträtlichen Spezialkommission überlassen. Falls deren Anträge vom Plenum übernommen und auch diesmal kein Referendum ergriffen wird, ergeben sich folgende Ansätze: 178‘900 Franken für den Stadtpräsidenten, 171‘560 Franken für einen hauptamtlichen Gemeinderat, 57‘186 Franken für einen nebenamtlichen Gemeinderat. Dem Stadtpräsidenten wird zusätzlich eine Repräsentationszulage von 10‘000 Franken zugesprochen, dem Vizestadtpräsidenten eine solche von 4‘000 Franken. Zudem erhalten alle Gemeinderäte eine jährliche, pauschale Spesenvergütung von 2‘400 Franken. Damit sind alle Spesen abgegolten, die im Einzelfall 20 Franken nicht übersteigen. Höhere Auslagen werden speziell vergütet. Eine besondere Zulage ist für Verpflichtungen an Wochenenden vorgesehen, und zwar 100 Franken für einen (…). Hans-Ueli Bähler.
Berner Tagwacht, 9.5.1989.
Berner Tagwacht > Dienst- und Besoldungsordnung. TW, 1989-05-09.
Ganzer Text
17.02.1989 Thun
Berner Tagwacht

Dienst- und Besoldungsordnung
Volltext
Für Thuner Stadtangestellte. Neue Besoldungsordnung spruchreif. Bei der Behandlung des Finanzplanes erklärte Stadtpräsident Ernst Eggenberg irn Thuner Stadtrat, auf dern Rücken des Personals werde keine Finanzpolitik betrieben. Das hiess im Klartext, zugunsten grosszügiger Investitionen lasse er es nicht zu, bei der neuen Besoldungsordnung Sparübungen zu betreiben. Der Entwurf zum neuen Personal- und Besoldungsreglement liegt nun vor und wurde der Presse vorgestellt. Die bisherige Einteilung in 23 Besoldungsklassen wurde beibehalten und der Rahmen wie folgt festgelegt: Bei den Minimalbesoldungen (Bruttobesoldungen ohne Alters- und sonstige Zulagen, aber inkl. 13. Monatslohn) zwischen 32‘722 Franken und 107‘895 Franken, bei den Maximalansätzen zwischen 430‘357 Franken und 142‘960 Franken. In diesen Ansätzen sind die bisherigen Teuerungszulagen eingebaut. Mit der neuen Ordnung ist eine Reallohnerhöhung zwischen 2,8 Prozent bis 5,5 Prozent verbunden, wobei der höhere Ansatz für die unteren Lohnkategorien vorgesehen ist. Für die Beamten in leitenden Funktionen sollen über den festgelegten Besoldungsrahmen hinaus bei besonderen „Arbeitsmarktverhältnissen“ und bei besonders guten Leistungen Zulagen gewährt werden, die nach dem Willen der stadträtlichen Kommission gesamthaft 33 Prozent des Mindestansatzes der betr. Besoldungsklasse nicht überschreiten dürfen. (…).
Berner Tagwacht, 17.2.1989.
Berner Tagwacht > Dienst- und Besoldungsordnung Thun. TW, 1989-02-17.
Ganzer Text
01.07.1969 Oberentfelden
VPOD

Dienst- und Besoldungsordnung
Nach zweijährigen Bemühungen wurde auf den 1.7.1969 das Dienst- und Besoldungsreglement total revidiert. Neben einer Reallohnerhöhung von 6% konnten die folgenden Verbesserungen der Anstellungsbedingungen erreicht werden: Reduzierung der Aufstiegszeit von 12 auf 8 Jahre, jährliche Treueprämien, 4. Ferienwoche ab 40. Altersjahr. VPOD Berichte 1967-1969
01.01.1969 LU Kanton
Dienst- und Besoldungsordnung
VPOD

Dienst- und Besoldungsordnung
Lohnerhöhung
Auf Grund einer Motion stimmte der Grosse Rat einer Revision des Besoldungsregulativs per 1.1.1969 zu. Neben einer Reallohnerhöhung erfolgten strukturelle Änderungen. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 178
01.01.1969 SZ Kanton
Dienst- und Besoldungsordnung
VPOD

Dienst- und Besoldungsordnung
Lohn
Strassenunterhalt
Auf den 1.1.1969 ist die revidierte Verordnung über die Besoldung der Behörden und das Dienstverhältnis des Staatspersonals in Kraft getreten. Im Anschluss daran verlangten wir eine Revision der Weisungen über die Anstellung und Besoldung des Strassenpersonals. Auf den 1.11.1969 hat der Regierungsrat einen entsprechenden Beschluss erlassen. Dieser ignoriert jedoch unser Hauptbegehren auf rechtliche Gleichstellung mit dem übrigen Staatspersonal. Das Strassenpersonal wird nach wie vor im zivilrechtlichen Dienstverhältnis angestellt. VPOD Berichte 1967-1969 Seite 183
01.01.1969 TG Kanton
Regierungsrat
VPOD

Arbeitszeit
Dienst- und Besoldungsordnung
Strassenunterhalt
Der Regierungsrat hat auf den 1.1.1969 die Arbeitszeit der Strassenwärter auf 44 Wochenstunden, des technischen Personals der Spitäler auf 46 Wochenstunden und des Pflege- iund Hauswirtschaftspersonals auf 48 Wochenstunden festgesetzt. Die Reduktion betrug durchwegs 2 Stunden. Für die Strassenwärter wurde zudem die 5-Tage-Woche eingeführt. (...). VPOD Berichte 1967-1969, Seite 184
01.06.1967 Reinach AG
Gemeindeversammlung

Dienst- und Besoldungsordnung
Die Gemeindeversammlung vom Juni 1967 stimmte dem neuen Dienst- und Besoldungsreglement mit folgenden Verbesserungen zu: durchschnittliche Reallohnerhöhung von 7%, Verkürzung der Aufstiegszeit von 10 auf 8 Jahre. Gleichzeitig wurde die Arbeitszeit beim Werk- und Bauamtspersonal von 46 auf 45 Stunden verkürzt. Ab 1.1.1969 wird den Bauamtsarbeitern eine Pikettentschädigung für den Winterdienst ausbezahlt. Per 1.8.1969 wurden die Kehricht- und Schmutzzulage von 20 auf 50 Rappen pro Stunde erhöht. VPOD Berichte 1967-1969
01.01.1967 TG Kanton
Dienst- und Besoldungsordnung
Grosser Rat
VPOD

Dienst- und Besoldungsordnung
Löhne
Strassenunterhalt
Teuerungsausgleich
Der Grosse Rat hat die Revision der Dienst- und Besoldungsverordnung auf den 1.1.1967 gutgeheissen und folgende Verbesserungen in Kraft gesetzt:   Einbau der Teuerungszulagen; reale Lohnerhöhung von 10-15% für das Verwaltungspersonal; 11% für die Strassenwärter; 23% für die Spitalhandwerker und Pfleger; 25% für die Schwestern. Mit der auf 1.1.1967 erfolgten Revision des Dienstreglementes der Strassenwärter konnten die Teer- und Wasserzulagen sowie die Essenszulagen verbessert und die Ausdehnung des bezahlten Urlaubs bei Todesfälllen  erreicht werden. (...). VPOD Berichte 1967-1969, Seite 184
30.06.1958 Binningen
Dienst- und Besoldungsordnung
Gemeindenversammlung

Dienst- und Besoldungsordnung
Gemeindeversammlung
Die Gemeindeversammlung hat am 30.6.1958 eine auf der Grundlage des Besoldungsgesetzes für das Staatspersonal revidierte Besoldungsverordnung angenommen. Die Teuerungszulagen wurden nach kantonaler Regelung ausgerichtet. Reduktion der Arbeitszeit für die Gemeindearbeiter von 48 auf 46 Stunden pro Woche. VPOD Bericht 1958-1960, Seite 184
01.01.1957 Grenchen
VPOD

Dienst- und Besoldungsordnung
Auf 1.1.1957 wird eine Revision der Besoldungsskala der im Jahre 1953 erlassenen Dienst- und Besoldungsordnung in Kraft gesetzt. VPOD Berichte 10655-1957
01.01.1957 Nidau
Verwaltung

Dienst- und Besoldungsordnung
Die revidierte Besoldungsordnung wird rückwirkend auf 1.1.1957 in Kraft gesetzt. VPOD Berichte 1055-1957
01.01.1957 Grenchen
Verwaltung

Dienst- und Besoldungsordnung
Auf 1.1.1957 wird eine Revision der Besoldungsskala der im Jahre 1953 erlassenen Dienst- und Besoldungsordnung in Kraft gesetzt. VPOD Berichte 10655-1957
13.05.1956 Interlaken
Abstimmung

Dienst- und Besoldungsordnung
In der Gemeindeabstimmung vom 13.5.1956 wird die revidierte Dienst- und Besoldungsordnung mit 576:175 Stimmen  in Kraft gesetzt. VPOD Berichte 1955-1957
13.05.1956 Interlaken
VPOD Interlaken

Dienst- und Besoldungsordnung
n der Gemeindeabstimmung vom 13.5.1956 wird die revidierte Dienst- und Besoldungsordnung mit 576:175 Stimmen in Kraft gesetzt. VPOD Berichte 1955-1957
31.12.1955 Langnau
VPOD

Dienst- und Besoldungsordnung
Nach mehrjährigen Verhandlungen wird 1955 ein neues Dienst- und Besoldungsreglement in Kraft gesetzt. VPOD Berichte 1955-1957
1 2 3 4


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden