Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Dienst- und Besoldungsordnung
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 42

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.07.2010 TI Kanton
Dienst- und Besoldungsordnung
Referendum
VPOD

Leistungslohn
Referendum gegen Leistungslohn. Während der Sommerferien müssen im Tessin 7000 Unterschriften gegen eine Änderung des kantonalen Anstellungsrechts gesammelt werden. Der VPOD wehrt sich mit dem Referendum zusammen mit anderen Vebänden gegen die Einführung des Leistungslohns. VPOD. VPOD-Magazin, Juli 2010
11.06.2010 Bern
Demonstrationen Bern
Dienst- und Besoldungsordnung
VPOD Bern Stadt

Rentenalter
Streik
"Die Stadt wird drauflegen". Berner Stadtangestellte demonstrierten gestern vor dem Rathaus gegen die Erhöhung ihres Rentenalters. Die Befürworter der Erhöhung ignoreieren, dass die Stadt mit der heutigen Regelung spart. (...). Mit Demofoto. Hannah Einhaus. Bieler Tagblatt. Freitag, 11.6.2010
15.01.2009 BS Kanton
Dienst- und Besoldungsordnung
Grosser Rat BS Kanton
Verwaltung Basel

Ferien
Mehr Ferien für das Basler Staatspersonal. Die Staatsangestellten von Basel-Stadt erhalten mehr Zeit zur Erholung. Der Grosse Rat hat einer Personalgesetz-Änderung zugestimmt, die den Ferienanspruch aller Arbeitnehmer ab sofort auf mindestens 5 Wochen erhöht. Die unter 50-Jährigen erhalten statt wie bisher 20 neu 25 Freitage, bei den über 50-Jährigen steigt das Kontingent von 25 auf 28 Tage und bei den über 60-Jährigen von 30 auf 32 Tage. Damit, so argumentiert die Parlamentsmehrheit, verfüge der Kanton nunmehr über die gleich langen Spiesse wie die grossen privaten Arbeitgeber der Region. Er habe keine Wettbewerbsnachteile mehr und bessere Chancen, gut qualifiziertes Personal anzustellen oder zu halten. (...). Sergio Aiolfi. NZZ 15.1.2009
17.09.2008 Köniz
Dienst- und Besoldungsordnung
SP

Taggeldversicherung
Krankenversicherung
SP und SVP feilschen um Taggeldversicherung. Die Gemeinde Köniz steht als Arbeitgeberin punkto Lohnfortzahlung im Krankheitsfall schlecht da. Verwaltungsangestellte müssen nämlich eine private Taggeldversicherung abschliessen. Damit soll nun Schluss sein. Der Gemeinderat legte dem Parlament am Montag, 15.9.2008, eine entsprechende Änderung des Lohnreglements vor, die knapp genehmigt wurde. Zuvor sorgte vor allem die Höhe der Prämie der Taggeldversicherung für rauchende Köpfe. (…). Bund 17.9.2008
01.01.1971 Baden
Abstimmung
Dienst- und Besoldungsordnung
VPOD

Familienzulage
Kinderzulage
Lohnerhöhung
Stimm- und Wahlrecht
Auf den 1.1.1971 trat die strukturell revidierte Besoldungsverordnung in Kraft, die eine bessere Einreihung des handwerklichen Personals und die Verkürzung der Aufstiegszeit von 10 auf 8 Jahre beinhaltet. Einführung von Treueprämien, im Maximum ganzes Monatsgehalt nach 9 Dienstjahren. Erhöhung der Kinderzulagen von Fr. 360.- auf Fr. 480.-. Ab 1. Januar 1972 Erhöhung der Pikettdienstentschädigung bei städtischen Werken. In einer Volksabstimmung vom 6.2.1972 wurde die Gemeindeordnung gegen den Widerstand der Arbeitnehmerorganisationen angenommen, die das Gemeindepersonal vom passiven Wahlrecht  in den Einwohnerrat ausschliesst. Auf den 1. Januar 1973 sind die Grundlöhne rückwirkend per 1. juli 1972 um 5% und ab 1.1.1973 um insgesamt 10% erthöht worden. VPOD Berichte 1970-1972, Seite 164
01.01.1970 Beinwil
Dienst- und Besoldungsordnung
Verwaltung

Lohnerhöhung
Die neue Dienst- und Besoldungsordnung erbrachte 1970 eine verbesserte Ämtereinreihung und eine durchschnittliche Reallohnerhöhung von 10%. VPOD Berichte 1970-1972, Seite 164
01.01.1970 Aarau
Dienst- und Besoldungsordnung
Verwaltung

Familienzulage
Kinderzulage
Lohnerhöhung
Die Grundbesoldungen wurden ab 1. Januar 1970 real um 3% und die Familien- und Kinderzulagen von Fr. 600.- auf Fr. 720.-, resp. von Fr. 360.- auf Fr. 480.- angehoben. Auf den 1. Januar 1971 erfuhren die Besoldungen eine Erhöhung um real 6%. Der Anspruch auf die 4. Ferienwoche konnte auf das 40. Altersjahr herabgesetzt werden. Durch Stadtratsbeschluss ist der bezahlte Urlaub für gewerkschaftliche Bildungsveranstaltungen bis zu maximal 10 Arbeitstagen im Jahr gewährleistet. Seit dem 1. Januar 1972 wird das 13. Monatsgehalt (8,3% Reallohnerhöhung) ausgerichtet. Die Forderung auf strukturelle Besoldungsrevision (Gleichstellung handwerkliches und administratives Personal) gab Anlass zu heftigen Auseinandersetzungen über das Mitbesitmmungsrecht, die zur Zeit andauert. VPOD Berichte 1970-1972, Seite 163
01.04.1969 Luzern
Dienst- und Besoldungsordnung

Arbeitszeit
Die Arbeitszeit beim handwerklichen Personal wurde auf den 1. April 1969 von 45 auf 44 Stunden pro Woche verkürzt. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 179
01.01.1969 Luzern
Dienst- und Besoldungsordnung
VPOD

Lenkzeitgutschrift
Verkehrsbetrieb
Für das Personal der Verkehrsbetriebe wurde im Zusammenhang mit der Einführung von Billettautomaten dem Stadtrat das Begehren auf 10% Zeitgutschrift unterbreitet. Die Verhandlungen sind noch nicht abgeschlossen. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 179
01.01.1969 SG Kanton
1. Mai
Dienst- und Besoldungsordnung
Regierungsrat

1. Mai
Arbeitszeit
Ferien
Der Regierungsrat hat die verschiedenen Erlasse zur DBO in einer Vollzugsverordnung zusammengefasst, die auf den 1.1.1969 in Kraft trat und auf das gesamte Personal Anwendung findet. Durch diese Verordnung konnten folgende Verbesserungen erzielt werden: Neuregelung des Ferienanspruchs, am 1. Mai Gewähurng eines halben Freitages, Neuregelung der Arbeitszeit. (...). VPOD Berichte 1967-1969, Seite 179
01.01.1969 Luzern
Dienst- und Besoldungsordnung

Lohnerhöhung
Auf den 1. Januar 1969 erfolgte eine Reallohnerhöhung von 4%. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 178
01.01.1969 Urdorf
Dienst- und Besoldungsordnung
VPOD

Ämterklassifikation
Eine vom VPOD und dem Gemeinderat gemeinsam erarbeitete neue Verordnung über die Dienst- und Besoldungsverhältnisse des Gemeindepersonals, die eine bessere Ämtereinreihung und eine kürzere Aufstiegszeit vom Minimum zum Maximum brachten, wurde auf den 1. Januar 1969 in Kraft gesetzt. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 195
01.01.1969 LU Kanton
Dienst- und Besoldungsordnung
VPOD

Dienst- und Besoldungsordnung
Lohnerhöhung
Auf Grund einer Motion stimmte der Grosse Rat einer Revision des Besoldungsregulativs per 1.1.1969 zu. Neben einer Reallohnerhöhung erfolgten strukturelle Änderungen. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 178
01.01.1969 SZ Kanton
Dienst- und Besoldungsordnung
VPOD

Dienst- und Besoldungsordnung
Lohn
Strassenunterhalt
Auf den 1.1.1969 ist die revidierte Verordnung über die Besoldung der Behörden und das Dienstverhältnis des Staatspersonals in Kraft getreten. Im Anschluss daran verlangten wir eine Revision der Weisungen über die Anstellung und Besoldung des Strassenpersonals. Auf den 1.11.1969 hat der Regierungsrat einen entsprechenden Beschluss erlassen. Dieser ignoriert jedoch unser Hauptbegehren auf rechtliche Gleichstellung mit dem übrigen Staatspersonal. Das Strassenpersonal wird nach wie vor im zivilrechtlichen Dienstverhältnis angestellt. VPOD Berichte 1967-1969 Seite 183
01.10.1968 Wädenswil
Dienst- und Besoldungsordnung
Verwaltung

Arbeitszeit
Lohnerhöhung
Eine Änderung der Besoldungsverordnung im Jahre 1967 ermöglichte es nun, an tüchtige Funktionäre eine jährliche Zulage von Fr. 600.- auszurichten. Auf den 1. Oktober 1968 wurden die Löhne real um 6% erhöht. Die Arbeitszeit konnte ab 1. April 1968 von bisher 46 Wochenstunden auf 45 Wochenstunden und 15 Minuten inklusive Znünipause reduziert werden. Die Nettoarbeitszeit beträgt somit 44 Stunden pro Woche. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 196
01.10.1968 Thalwil
Dienst- und Besoldungsordnung
Verwaltung

Lohnerhöhung
Ab 1. Oktober 1968 wurden die Löhne des Personals real um 6% erhöht. Auf den 1. Januar 1969 trat eine neue Besoldungsverordnung mit strukturellen Änderungen in Kraft, die nicht durchwegs unseren Erwartungen entsprach. VPOD Berichte 1967-1969, Seitre 195
01.10.1968 Wiggiswil
Dienst- und Besoldungsordnung
Verwaltung

Lohnerhöhung
Überzeit
Analog der kantonalen Regelung wurden die Löhne des Personals per 1. Oktober 1968 real um 6% erhöht. Die Besoldungsverordnung verpflichtete das Personal, pro Monat bis zu 4 Gratisüberstunden zu leisten. Diese Bestimmung konnte mit Wirkung ab 1. Januar 1970 eliminiert werden. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 196
01.10.1968 Dübendorf
Dienst- und Besoldungsordnung
Verwaltung
VPOD

Arbeitszeit
Lohnerhöhung
Ab 1, Oktober 1968 ist auch das Personal der Gemeinde Dübendorf in den Genuss einer Reallohnerhöhung von 6% gelangt. Trotz dem haben wir in einer Eingabe die Revision der gesamten Besoldungsverordnung gefordert und eine zeitgemässe Anpassung verlangt. Die Verhandlungen konnten bis heute noch nicht abgeschlossen werden. Für das Werk- und Strassenpersonal konnte ab 1. März 1968 die 44-Stunden-Woche verwirklicht werden. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 194
01.07.1968 Wallisellen
Dienst- und Besoldungsordnung
Verwaltung

Arbeitszeit
Hauswarte
Lohnerhöhung
Die Anstellungsbedingungen für die Schulhausabwarte wurden revidiert und ein neues Besoldungsregulativ auf 1. Juli 1968 in Kraft gesetzt, das eine finanzielle Besserstellung unserer Kollegen zur Folge hatte. Wie in fast allen Gemeinden des Kantons wurden die Löhne auf den 1. Oktober 1968 real um 6% erhöht. Für das handwerkliche Personal konnte ab 1. März 1968 die 44-Stunden-Woche eingeführt werden. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 196
01.07.1968 Schlieren
Dienst- und Besoldungsordnung
Verwaltung

Hauswart
Lohnerhöhung
Treueprämien
Am 1. Juli 1968 wurde eine Besoldungsrevision durchgeführt, die dem Personal unter anderem bessere Einreihungsbedingungen und höhere Lohnansätze brachten. Die Löhne der Schulabwarte, die nach einem separaten Reglement geregelt werden, wurden generelll um 3% erhöht. Auf 1. Oktober 1968 wurden die Löhne des gesamten Personals um weitere 6% erhöht. Im Moment ist eine neue Treueprämienregelung noch hängig. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 195
01.01.1968 SG Kanton
Dienst- und Besoldungsordnung
Grosser Rat

Lohnerhöhung
Pflegepersonal
Die maximale Reallohnerhöhung wurde für das Jahr 1967 auf 8% beschränkt. Der Restsatz wurde erst am 1. Januar 1968 zur Auszahlung gebracht. Mit Beschluss des Grossen Rates sind die diplomierten Schwestern auf den 1.1.1968 um eine Besoldungsklasse gehoben worden. (...). VPOD Berichte 1967-1969, Seite 179
01.01.1968 Kreuzlingen
Dienst- und Besoldungsordnung

Arbeitszeit
Lohnerhöhung
Die Teilrevision des Dienst- und Besoldungsreglementes per 1.1.1968 brachte eine lineare Reallohnerhöhung von 12%. Die Arbeitszeit des Werk- und Bauamtspersonals wurde ab 1.1.1968 von 46 auf 45 Stunden pro Woche verkürzt. Einführung der 5-Tage-Woche ab 1.1.1969. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 184
01.01.1968 Solothurn
Dienst- und Besoldungsordnung
Verwaltung
VPOD

Löhne
Ab 1.1.1968 wurden die Besoldungen um linear 10% erhöht. Zurzeit wird an einer Strukturellen Besoldungsrevision gearbeitet. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 183
01.01.1968 Rorschach
Dienst- und Besoldungsordnung

Arbeitszeitverkürzung
Lohnerhöhung
Treueprämien
Die Revision des Dienst- und Besoldungsreglementes brachte per 1.1.1968 unter anderem folgende Verbesserungen: 4% Reallohnerhöhung, Arbeitszeitverkürzung von 46 auf 44 Stunden pro Woche für die Arbeiter, Verbesserung der Treueprämienregelung. VPOD Berichte 1967-1969, Seite 182
01.07.1967 SH Kanton
Dienst- und Besoldungsordnung
Grosser Rat
Regierungsrat
VPOD Schaffhausen

Arbeitszeit
Lohnerhöhungen
Pflegepersonal
Zulagen
Der Regierungsrat hat dem Spitalpersonal auf den 1.7.1967 die Inkonvenienz-Zulagen wie folgt verbessert: Nachtdienst Fr. 7.-, Sonntagsdienst (neu) Fr. 5.- und Bereitsshaftsdienst Fr. 5.-. Der Grosse Rat hat die Teilrevision des Besoldungsgesetzes auf den 1.1.1969 gutgeheissen, wodruch eine Reallohnerhöhung von durchschnittlich 5% (Chefbeamte bis 15%) realisiert werden konnte. Auf den 1.7.1969 hat der Regierungsrat die Arbeitszeit des Handwerker- und Ökonomiepersonals der Anstalten auf 46 Wochenstunden reduziert. VPOD Berichte 1967-1979, Seite182
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden