Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Dagmar Wurzbacher
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 9

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
05.09.1994 BE Kanton
Personen
VPOD BE Kanton
Bettina Dauwalder
Dagmar Wurzbacher
Sexuelle Belästigung
"Kein Mann kann sagten: Mit mir hat das nichts zu tun". Gewerkschafterin Franziska Widmer über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Die Zahl der Frauen, die sich über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz beschweren, nimmt zu. Wie das jüngst bekanntgewordene Beispiel aus Solothurn zeigt, müssen die Opfer gewärtigen, zusätzlich bestraft oder als Täterinnen abgestempelt zu werden. Um dem Übel abzuhelfen, fordert die Gewerkschaftssekretärin des VPOD Kanton Bern, Franziska Widmer, Personalgesetze, die sexuelle Belästigung verbieten und Sanktionen enthalten. Mit Foto. Interview. Bettina Dauwalder/Dagmar Wurzbacher. Berner Tagwacht 5.9.1994
19.10.1992 Domat/Ems
GTCP Schweiz
Personen
Richard Müller
Hans Schäppi
Agostino Tarabusi
Dagmar Wurzbacher
Ems-Chemie
Nicht alles "Friede, Freude, Eierkuchen". Montagsinterview mit Agostino Tarabusi (SMUV) und Hans Schäppi (GTCP) zur Ems-Chemie. Verstimmung zwischen zwei Gewerkschaften: Nachdem Christoph Blocher in seiner selbstherrlichen Art die GTCP von den Vertragsverhandlungen in der Ems-Chemie ausgeschlossen hatte, setzte sich der SMUV-Vertreter doch an den Verhandlungstisch. Die GTCP wurde im Regen stehen gelassen. Die gewerkschaftlichen Ziele seien die selben, doch würden verschiedene Wege eingeschlagen, meinte dazu GTCP-Präsident Hans Schäppi. (...). Mit Fotos. Richard Müller, Dagmar Wurzbacher. Berner Tagwacht 19.10.1992
13.03.1992 BE Kanton
Freie Liste
Personen
Dagmar Wurzbacher
Präsidium
"Die Freie Liste steht nicht rechts, steht nicht links, sie geht". Arthur Teuscher, Präsident der Freien Liste, gibt heute Abend sein Präsidium ab. Interview. Dagmar Wurzbacher. TW 13.3.1992
24.03.1990 Schweiz
Personen
Anny Klawa-Morf
Anny Klawa-Morf
Anny Klawa-Morf
Dagmar Wurzbacher

"Schwatzhaft" stand in ihrem Zeugnis. Anny Klawa-Morf, herzlichen Glückwunsch zum 80-Jahr-Jubiläum in der SP. Mit Foto. Dagmar Wurzbacher. TW 24.3.1990
24.03.1990 Schweiz
Berner Tagwacht
Personen
Anny Klawa-Morf
Dagmar Wurzbacher
Biografien
Volltext
Anny Klawa-Morf, herzlichen Glückwunsch zum 80-Jahr Jubiläum in der SP. „Schwatzhaft“ stand in ihrem Zeugnis. Die Falten im Gesicht graben sich ein wenig tiefer, der Gang ist langsamer geworden, aber Anny Klawa-Morf erzählt immer noch mit gleich leuchtenden Augen und gestikulierenden Händen aus ihrer Geschichte. Wie vor einem Jahr, als sie ihren 95. Geburtstag feiern konnte im Januar. Heuer ist sie 96 geworden und kann ihr 80-Jahr-Jubiläum in der SP feiern. Doch da ist noch ein kleiner Unterschied zum letzten Jahr. Ihr geliebter weisser Zopf musste der Schere zum Opfer fallen. „Ich kann den rechten Arm nicht mehr heben, wegen der Kreislaufbeschwerden, wissen Sie.“ Ja, und deshalb ist er nun weg, der Zopf. Denn Anny Klawa-Morf lebt mit ihren 96 Jahren noch immer allein in einer Zwei-Zimmer-Wohnung am Vereinsweg in Bern. Sie kocht, flickt, wäscht allein. Nur einmal in der Woche reinigt für zwei Stunden eine Hilfe die Wohnung. Die Wohnung, die ist auch so ein Glücksfall. Das Haus wurde einer Stiftung verkauft, die Eigentumswohnungen daraus macht. „Fünf von zwölf Parteien haben schon 20‘000 Franken eingezahlt“, erzählt Anny Klawa-Morf, „doch mich haben sie in Ruhe gelassen.“ Anny Klawa-Morf macht Tee für uns beide. Auf dem Gasherd brodelt das Wasser. „So, und jetzt nehmen Sie die Dose dort auf dem Gestell.“ Ich ergreife die Teedose, „gell, befehlen kann ich gut,“ lächelt Anny Klawa-Morf verschmitzt. Wir sitzen in der Küche, trinken Tee, essen Guetzli, Und Anny Klawa-Morf erzählt (…). Dagmar Wurzbacher.
Berner Tagwacht, 24.3.1990.
Personen > Klawa-Morf Anny. Biographie. TW, 1990-03-24.
Ganzer Text
14.01.1989 Schweiz
Personen
Solothurner AZ
Anny Klawa-Morf
Dagmar Wurzbacher
Publikation
Ein lebenslanger Kampf an vorderster Front. Mit einem Lächeln im ganzen Gesicht kommt sie mir entgegen. "Was wollen Sie wissen von mir, was soll ich erzählen, was ich in den vielen Jahren noch nicht erzählt habe?". Und sie lacht. Heute ist Anny Klawa-Morf 95-jährig. Eine wundervolle Frau. Eine herzliche Frau. Eine Frau, die Geschichte erlebt hat. Eine Frau, die Geschichte und Geschichten erzählt. Eine Zeitzeugin. Mit Fotos. Dagmar Wurzbacher. SoAZ 14.1.1989
10.01.1989 Schweiz
Personen
Anny Klawa-Morf
Anny Klawa-Morf
Anny Klawa-Morf
Dagmar Wurzbacher

Vor drei Monaten traf sie die Nichte Lenins. Anny Klawa-Morf, herzlichen Glückwunsch zum 95. Geburtstag. Mit Fotos. Dagmar Wurzbacher. TW 10.1.1989
23.07.1988 Bern
Berufe
Personen
Dagmar Wurzbacher
Briefträger
Volltext
Mit dem Pöschtler auf Tour morgens um neun. Mit dem Mann, der jeden Morgen die Feriengrüsse oder Rechnungen in unsere Briefkästen wirft, mit dem Pöschtler, beendet die Berner Tagwacht ihre Serie aus der Schanzenpost. Werner Hachen läuft jeden zweiten Tag die Tour Münzgraben, Münstergasse, Kramgasse. Die Berner Tagwacht hat ihn einen Morgen lang begleitet: Vom Briefe sortieren, Nachsendungen anschreiben, falsche Adressen korrigieren, Bündel machen, Säcke einpacken bis zum Einwurf im Briefkasten. Briefkästen erzählen von ihrem Innenleben. Morgens früh Aufstehen, nein, das macht Werner Hachen keine Mühe mehr. Bald 40 Jahre ist er jetzt bei der Post, fing beim Briefversand an und verträgt heute Briefe in der Innenstadt. Eigentlich hätte er ja Automechaniker werden sollen, der zukunftsträchtige Beruf, damals, beim Autoboom. Doch der Lehrmeister fluchte und schimpfte immerzu und da schickte der Vater Hachen zur Post. Ja, und jetzt sitzt Werner Hachen jeden Morgen um fünf auf seinem Schemmel in der Schanzenpost und „fachiert“ Briefe und Zeitungen für seine Haushaltungen. Und das geht so: Kramgasse 54 - oben links, Münzgraben 4, unten rechts, Münstergasse 29 - ist in den Ferien, wird nachgesandt. Jeder Brief verschwindet so in seinem Fach, die Grossformatigen werden daneben gestapelt. Nebendran wirft der Kollege auch die Grossen ins Fach, jeder hat hier seine Methode. Zeitungen, Liebesbriefe, gelbe Postcheque, Feriengrüsse, Rechnungen und Drucksachen türmen sich auf in den 108 Fächern. 60 Pöschtlerinnen und Pöschtler sortieren so jeden Morgen (…).Dagmar Wurzbacher.
Berner Tagwacht, 23.7.1988.
Personen > Wurzbacher Dagmar. Briefträger. Porträt. TW. 1988-07-23.
Ganzer Text
08.02.1988 BE Kanton
Armut
Personen
Dagmar Wurzbacher

"Miteinander lernen, darüber zu sprechen". Armsein im Kanton Bern (6). Interview. Dagmar Wurzbacher. Berner Tagwacht 8.2.1988
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden