Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Corinne Schärer
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 26

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
27.06.2019 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Corinne Schärer
Geschäftsleitung
Volltext
Renate Schoch in die Geschäftsleitung der Unia gewählt. Mit grossem Mehr wählte die Delegiertenversammlung vom vergangenen Samstag 22. Juni Renate Schoch neu in die Geschäftsleitung der Unia. Die Kommunikationsexpertin wechselt von PostFinance zur grössten Gewerkschaft der Schweiz. Sie wird ihr Amt am 1. Oktober antreten. Die 54-jährige Kommunikationsexpertin hat nach einem Studium der Germanistik in Zürich zuerst 17 Jahre bei Nichtregierungsorganisationen gearbeitet: die ersten zehn Jahre als Geschäftsführerin in einer Mitgliederorganisation im Bereich der Friedensarbeit (GSoA). Anschliessend war Renate Schoch sieben Jahre bei einem Hilfswerk tätig (Stiftung Terre des hommes). Nach einer Weiterbildung wollte sie ein anderes Arbeitsumfeld kennenlernen und hat für zwei Jahre die Verantwortung für die Kommunikation eines Branchenverbands (Seilbahnen Schweiz) übernommen. Die letzten 10 Jahre war sie schliesslich bei PostFinance in der Kommunikation beschäftigt. Renate Schoch, die seit 11 Jahren in Bern lebt, sagt von sich selbst, sie sei eine offene Person, die sich schnell in neue Themen einarbeiten und klare Meinungen vertreten kann. Sie überzeuge gern, werde aber auch gern überzeugt, wenn sie erkenne, dass ihr Gegenüber Recht hat. Ihr Credo sei Transparenz und Fairness. Sie schätzt offene und konstruktive Auseinandersetzungen. „Für mich ist es selbstverständlich, dass eine Gesellschaft starke Gewerkschaften braucht. (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 27.6.2019.
Unia Schweiz > Geschaeftsleitung. Unia Schweiz, 2019-06-27.
Ganzer Text
15.11.2013 Schweiz
Frauen
Personen
SGB-Frauenkommission
Michela Bovolenta
Corinne Schärer
AHV-Renten
Kinderbetreuung
Schwangerschaftsabbruch
Volltext

SGB-Frauenkongress verlangt „gute Arbeit – gutes Leben“. SGB-Frauenkongress, Bern 15. und 16.11. 2013. „Einer grossen Mehrheit der Familien schadet die Familieninitiative der SVP. Nur gutgestellte Einverdienerfamilien profitieren davon“: Mit dieser Begründung lehnten die über 200 Delegierten des SGB-Frauenkongresses heute, an ihrem 2. Beratungstag, die SVP-Familieninitiative einstimmig ab. Am ersten Kongresstag hatten die Frauen – in Übereinstimmung mit Gastrednerin Bundesrätin Simonetta Sommaruga – staatliche Kontrollen und Sanktionen gefordert, um endlich die ihnen seit Jahrzehnten zustehende Lohngleichheit durchzusetzen. Die SGB-Frauen erwarten im nächsten Jahr entsprechende Vorschläge von Bundesrat und Parlament. Wenn es dabei nicht vorwärts geht, soll der SGB eine Volksinitiative prüfen. Denn Lohngleichheit ist das A und O von „guter Arbeit – gutes Leben“, dem Motto des Kongresses.(...).
Corinne Schärer, Michela Bovolenta.

SGB, 16.11.2013.
SGB > SGB-Frauenkongress. Kinderbetreuung. SGB. 2013-11-16.

Ganzer Text

17.06.2013 Dättwil AG
Neuenburg
ILO
Personen
SGB
Unia Schweiz
VPOD Schweiz
Ewald Ackermann
Katharina Prelicz-Huber
Corinne Schärer
Gewerkschaftsrechte
Spar-Tankstellen
Spital La Providence
Volltext

Es braucht endlich wirksamen Schutz vor antigewerkschaftlichen Kündigungen. Klage bei der IAO. An einer Pressekonferenz zum Auftakt der 102. Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) haben die SGB-Gewerkschaften heute die zwei aktuellsten Fälle aufgerollt, bei welchen die Arbeitgeber in bisher nicht bekannter Brutalität einen legitimen Streik liquidiert haben. Bei SPAR in Dättwil streikten die Beschäftigten gegen unzumutbare Arbeitsbedingungen und für bessere Löhne. Corinne Schärer, Mitglied der Unia-Geschäftsleitung: „Erst nach 7 Tagen Streik war das Management von Spar bereit zu verhandeln, nur um dann mitten in den Gesprächen den Verhandlungstisch ohne Begründung zu verlassen.“ Katharina Prelicz-Huber, Präsidentin VPOD, wies auf den sehr ähnlich gelagerten „Fall Providence“ hin. (...).
Ewald Ackermann, SGB-Information.

SGB, Datum: 17.6.2013.
SGB > Gewerkschaftsrechte. ILO. SGB. 2013-06-17.

Ganzer Text

 

17.06.2013 Dättwil AG
Neuenburg
ILO
Personen
Unia Schweiz
VPOD Schweiz
Corinne Schärer
Gewerkschaftsrechte
ILO
Kündigungsschutz
Volltext

Missbräuchliche Kündigungen durch SPAR zeigen dringlichen Handlungsbedarf im Arbeitnehmerschutz. Die Unia wird nach den jüngsten missbräuchlichen Kündigungen gegen Streikende durch die Detailhandelskette Spar beim Bundesrat intervenieren. Die Regierung muss endlich die Umsetzung unterschriebener ILO-Konventionen und eine entsprechende Verbesserung des Kündigungsschutzes im Schweizer Obligationenrecht vorantreiben. Anlässlich der Konferenz der internationalen Arbeitsorganisation ILO in Genf haben die Gewerkschaften VPOD und Unia heute in Genf eine Medienkonferenz zur Zunahme der antigewerkschaftlichen Kündigungen in der Schweiz durchgeführt. (...). Corinne Schärer.

Unia Kommunikation, 17.6.2013.
Unia Schweiz > Gewerkschaftsrechte. ILO. Unia 2013-06-17.

Ganzer Text

 

13.06.2013 Schweiz
Frauen
Personen
Unia Schweiz
Corinne Schärer
Frauenlöhne
Frauentag
Volltext

Schluss mit dem Lohndumping bei Frauen! Tiefe Löhne und seit Jahrzehnten anhaltende Lohnungleichheit, das ist die bittere Realität für Frauen – und ein unhaltbarer Zustand: Obwohl Verfassung und Gesetz Lohndiskriminierung verbieten, gibt es kaum Fortschritte diesbezüglich. Eine freiwillige Überprüfung der Löhne reicht offensichtlich nicht aus. Die Unia fordert deshalb verbindliche und systematische Lohnkontrollen. Dass zwei Drittel der Arbeitnehmenden, die weniger als 4000 Franken verdienen, Frauen sind, zeigt: Bei den Frauen wird eine Art Lohndumping betrieben. (...). Corinne Schärer, Mitglied Geschäftsleitung Unia.

SGB, 13.6.2013.
Schärer Corinne > Schärer Corinne. Frauenlöhne. 2013-06-13.

Ganzer Text

 

01.05.2013 Interlaken
Olten
Spiez
Thun
1. Mai Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Vania Alleva
Nico Lutz
Corrado Pardini
Corinne Schärer
1. Mai Schweiz
Volltext

„Faire Löhne - bessere Renten - Abzocker stoppen!“ Zehntausende beteiligen sich heute in der ganzen Schweiz an Demonstrationen zum Tag der Arbeit. Für die Unia, die grösste Gewerkschaft der Schweiz, steht der Kampf für anständige Mindestlöhne und Renten sowie gegen Lohndumping und Abzockerei im Zentrum. (...).

Unia Kommunikation, 1.5.2013.
Unia Schweiz > 1. Mai 2013. Unia Schweiz.doc.

Ganzr Text

06.03.2013 Schweiz
Frauen
Frauentag
Löhne
Personen
Unia Schweiz
Corinne Schärer
Natalie Studer
8. März
Frauenlöhne
Frauentag
Mindestlöhne
Volltext

Mindestlöhne einführen! Zum Internationalen Frauentag am 8. März besuchen die Gewerkschaftssekretärinnen und –sekretäre der Unia in allen Landesteilen Betriebe des Detailhandels und der Industrie. Sie verteilen den Frauen in den Betrieben die 41-Frankennote sowie einen Schokoladentaler, der symbolisch für den Kampf der Unia für die Lohngleichheit steht. Im Detailhandel wie auch in der Industrie erfahren die Frauen Lohndiskriminierung: Im Detailhandel werden die Frauen nur aufgrund ihres Geschlechts durchschnittlich um rund 633 Franken geprellt, in der chemischen Industrie gar um 878 Franken. (...).
Corinne Schärer, Natalie Studer.

Unia Schweiz, 6.3.2013.
Personen > Schärer Corinne. Frauentag. Mindestlöhne. 2013-03-06.

Ganzer Text

 

01.03.2013 Schweiz
Frauen
Frauentag
Löhne
Personen
Unia Schweiz
Work
Daniel Lampart
Corinne Schärer
Frauenlöhne
Lohngleichheit
Mindestlöhne
Mindestlohn-Initiative
Volltext

Frauentag am 8. März: Stopp! Genug! Jetzt reicht's uns! Die Gewerkschaften wollen nicht mehr Jahr für Jahr über Lohndiskriminierungen klagen müssen. „Wir warten nicht noch 65 Jahre!“ Der gesetzliche Mindestlohn ist ein gutes Instrument zur Gleichstellung bei tiefen Löhnen. Doch es braucht mehr. Jeden Monat einmal im Nobelhotel Palace in Gstaad übernachten: Dies tönt absurd. Aber genau so viel, wie dort eine Nacht im Single-Deluxe-Room kostet, würde jede erwerbstätige Frau im Monat durchschnittlich mehr verdienen, wenn wir Lohngleichheit hätten. Die Arbeitgeber bezahlen den Frauen im Schnitt 677 Franken weniger als den Männern. (...). Tom Cassee..

Work, 1.3.2013.
Personen > Cassee Tom. Frauentag. Frauenlöhne. 2013-03-01.

Ganzer Text

 

16.02.2013 Neuenburg
Demonstration
Personen
Spital La Providence
Unia Neuenburg
Hans Hartmann
Catherine Laubscher
Corinne Schärer
Demonstration
Genolier
Spital La Providence
Volltext

 Gewerkschaftsfeindliche Kündigungen im Neuenburger Spital La Providence. Demonstranten fordern: Der Bundesrat muss die Rechte der Arbeitnehmenden besser schützen.  Heute Samstag 16. Februar hat in Neuenburg eine eindrückliche Solidaritäts­kundgebung mit den 22 entlassenen Angestellten des Spitals „La Providence“ stattgefunden. An der von der Unia unterstützten Solidaritätskundgebung wehrten sich über 2000 Kundgebungsteilnehmende gegen die Missachtung des Streikrechts und gegen missbräuchliche Kündigungen. (...).  Hans Hartmann, Co-Leiter Abteilung Kommunikation und Kampagnen.

Medienmitteilung der Gewerkschaft Unia, 16.2.2013.
Unia Schweiz > GAV Spital La Providence. Demonstration. 2013-02-16.doc.

Ganzer Text

14.02.2013 Schweiz
Initiativen Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Emilie Moeschler
Corinne Schärer
Stipendienwesen
Vernehmlassung
Volltext

Stipendieninitiative: Unia lehnt Gegenvorschlag ab. In der Schweiz gibt es heute keine Chancengleichheit im Bereich der Tertiärbildung. Schuld sind grosse kantonale Unterschiede im Stipendienwesen sowie die generell tiefen Ansätze. Diesen Missstand will die Initiative des Verbandes der Schweizer Studierendenschaften (VSS) beheben. Der Gegenvorschlag hingegen geht das Problem nicht an, da er keine Erhöhung und auch keine materielle Harmonisierung vorsieht. Er ist deshalb keine Alternative zur Stipendieninitiative, welche die Unia mitträgt. (...).

Unia Kommunikation, 14.2.2013.
Unia Schweiz > Stipendien. Initiative. Unia Schweiz. 14.2.2013.doc.

Ganzer Text

21.12.2012 Schweiz
Frauen
Löhne
Personen
Unia Schweiz
Corinne Schärer
Frauenlöhne
Gleichstellung
Volltext

Müssen Frauen noch achtzig Jahre auf gleichen Lohn warten? Frauen verdienen durchschnittlich immer noch 18.4 Prozent weniger als Männer, auch wenn sich die Lohndifferenz von 2008 bis 2010 um knapp 1 Prozent verringert hat. Neueste Erhebungen zeigen ausserdem, dass die Frauen immer noch rein aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert werden und so monatlich um 677 Franken geprellt werden. Dies ist ein Skandal, die Unia fordert, dass die Betriebe ihre Löhne überprüfen und anpassen und so die im Gesetz vorgeschriebene Lohngleichheit unverzüglich umgesetzt wird. (...). Corinne Schärer.

Kommunikation Unia, 21.12.2012.
Unia Schweiz > Frauenlöhne. Gleichstellung. Unia. 21.12.2012.

Ganzer Text

27.06.2012 Schweiz
AHV
Frauen
Personen
Unia Schweiz
Corinne Schärer
AHVplus
AHV-Revision
Rentenalter
Resolution
Volltext
Unia Frauen sagen Nein zu weniger Rente und Ja zum Ausbau der AHV. Am vergangenen Wochenende fand im Tessin die Frauenkonferenz der Gewerkschaft Unia statt. Teilgenommen haben 102 Delegierte, soviel wie noch nie zuvor. Die Unia-Frauen verabschiedeten untenstehende Resolution gegen Rentenkürzungen und für einen Ausbau der AHV.  Resolution der Frauenkonferenz der Gewerkschaft Unia: (...).

Unia Frauenkonferenz, Lugano, 22./23. Juni 2012
Für Rückfragen:
Corinne Schärer, Frauensekretärin der Gewerkschaft Unia

Kommunikation Unia, 27.6.2012.
Frauen > Rentenalter. Unia. 27.6.2012.doc.

Ganzer Text


01.05.2012 Biel
Schweiz
1. Mai Schweiz
Personen
Work
Vania Alleva
Renzo Ambrosetti
Corrado Pardini
Paul Rechsteiner
Andreas Rieger
Corinne Schärer
1. Mai Schweiz
Volltext
Mehr Schutz, Lohn, Rente! Kämpferische Reden zum Tag der Arbeit. Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter forderten am 1. Mai eine sozialere und eine gerechtere Schweiz. Am Tag der Arbeit haben in der Schweiz mehrere Zehntausend Menschen für mehr Schutz, Lohn und Rente demonstriert. (...).

Work. Freitag, 11.5.2012.
Personen > Pardini Corrado. 1. Mai 2012. Ansprache.doc.

Ganzer Text

14.06.2011 Schweiz
Frauen
Personen
SGB
Unia Schweiz
Work
Corinne Schärer
Judith Stofer
Frauentag
Gleichstellung
Lohngleichheit
Volltext

„Achtung. Fertig. Frauen los!“ In der kommenden Woche startet die Lohngleichstellungskampagne der Gewerkschaften. Unia-Gewerkschaftssekretärin Corinne Schärer erklärt, warum eine starke Beteiligung am nationalen Frauenaktionstag am 14. Juni wichtig ist. Am 14. Juni organisiert die Unia gemeinsam mit anderen Gewerkschaften einen nationalen Frauenaktionstag. Warum? Corinne Schärer: Vor 30 Jahren, am 14. Juni 1981, wurde der Artikel „Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit“ in die Bundesverfassung aufgenommen. Mit dem Frauenstreik vor 20 Jahren haben wir das Gleichstellungsgesetz durchgesetzt. Trotzdem verdienen Frauen heute im Durchschnitt immer noch einen Fünftel weniger als Männer. Das ist ein Skandal! Wir haben Gleichstellung auf dem Papier, wir brauchen sie aber im realen Leben! (...). Mit Foto von Corinne Schärer. Judith Stofer.

 

Work. Freitag, 4.3.2011.
Unia > Frauentag 2011.doc.

 

Ganzer Text

07.04.2011 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Anne Rubin
Corinne Schärer
Frauenstreik
Frauentag
Gleichstellung
Lohngleichheit
Volltext

Die Unia ruft am 14. Juni zu Protesttag für Lohngleichheit auf. 7.4.2011. Die Reallöhne der Frauen sind 2010 nur leicht gestiegen (um 0,4%). Das reicht bei weitem nicht aus, um den nach wie vor massiven Lohnrückstand der Frauen in nützlicher Frist aufzuholen. Die Unia fordert, dass die gesetzlich garantierte Lohngleichheit endlich mit griffigen Massnahmen umgesetzt wird. Gemäss dem heute publizierten Lohnindex 2010 sind die Reallöhne der Frauen im vergangenen Jahr um 0,4% gestiegen, während die Löhne der Männer stagnierten. Dieser minimale Lohnanstieg reicht bei weitem nicht aus, um den nach wie vor massiven Lohnrückstand der Frauen aufzuholen. Dieser beträgt gemäss den letzten verfügbaren Zahlen von 2008 nämlich nicht weniger als 19,3%. Die Situation ist umso gravierender, als der Rückstand der Frauenlöhne gegenüber den Männerlöhnen über die letzten fünf Jahre hinweg gesehen gleich gross geblieben ist. (...). Unia Schweiz

http://www.unia.ch/news_aktionen.Frauenstreiktag 2011.
Unia Schweiz > Frauenstreiktag 2011.doc.

Ganzer Text

27.04.2010 BE Kanton
Personen
Regierungsrat BE Kanton
Sans-Papiers
Corinne Schärer
Berufsbildung

Kanton Bern befürwortet Berufslehre für Sans-Papiers. Je nach Entwicklung auf Bundesebene will sich der Kanton Bern dafür einsetzen, dass jugendliche Sans-Papiers eine Berufslehre machen können. Der Kanton Bern hält Berufslehren für jugendliche Sans-Papiers an und für sich für eine gute Sache. Die heutige Regelung mache wenig Sinn, schreibt der Regierugnsrat in seiner schriftlichen Antwort auf ein Postulat von Grossrätin Corinne Schärer (Grüne). Eine Berufslehrer gelte heute als Arbeitsstelle. Eine solche dürfe aber nur antreten, wer über gültige Papiere verfüge. Sans-Papiers stehe diese Möglichkeit deshalbg nicht offen. Demgegenüber könnten sie aber ohne weiteres rein schulische Ausbildungen absolvieren. Diese Ungleichbehandlung sei fragwürdig. Dies insbesondere deshalb, weil bei einer Lehre ja die Ausbildung und nicht der Erwerb im Zentrum stehe, schreibt der Regierungsrat wiriter. (...). sda. Bund. Dienstag, 27.4.2010

29.03.2010 Bern
Grüne
Personen
Corinne Schärer
Grossratswahlen
Corinne Schärer (Grünes Bündnis, Bern) ist an den Grossratswahlen vom 27. März 2010 mit 5945 Stimmen als Grossrätin wiedergewählt worden. Bund. Montag, 29.3.2010
13.05.2009 Bern
Demonstrationen Bern
Personen
Corinne Schärer
Pnos
Regierung stützt Polizeiarbeit. Anfang März organisierte die Pnos in Burgdorf eine Demo gegen die Antirassismus-Strafnorm. Der Grossteil der Rechtsextremen wich allerdings nach Bern aus. Die grüne Grossrätin Corinne Schärer (Bern) wollte nun vom Regierungsrat wisssen, weshalb die Polizei nicht eingegriffen habe und die Pnos ungehindert nach Bern ausweichen und auf den Bundesplatz habe marschieren lassen. Die Kantonspolizei, welche in Burgdorf stark präsent war, habe sofort Polizisten nach Bern verschoben, schreibt der Regierungsrat. Dies habe aber "selbstverständlich einige Zeit" gebraucht. Als die Polizei schliesslich in Bern ankam, hatte sich die unbewilligte Pnos-Demo zum grössten Teil bereits aufgelöst. (...). Bund 13.5.2009
06.03.2009 Schweiz
Frauentag
Personen
Unia Schweiz
Corinne Schärer
Judith Stofer
Frauenlöhne
Endlich anständige Löhne für das Verkaufspersonal! Nationaler Aktionstag für Lohngleichheit am 10. März. Am nationalen Aktionstag für Lohngleichheit am 10. März macht die Unia auf die Lohndiskriminierung bei den Verkäuferinnen aufmerksam. In mehr als 20 Orten der Schweiz Verteilen Unia-Aktivistinnen am 10. März vor Einkauszentren, Geschäften und in Bahnhöfen 10'000 rote Einkaufstaschen mit dem Slogan "Lohngleichheit jetzt! Auch im Verkauf!". Mit den roten Taschen sollen Kundinnen, Kunden und Verkäuferinnen "auf die roten Zahlen im Portemonnaie der Frauen" aufmerksam gemacht werden, sagt die Unia-Sekreträin für Gleichstellungspolitik, Corinne Schärer. (...). Mit Foto. Judit Stofer. Work 6.3.2009
06.03.2009 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Corinne Schärer
Judith Stofer
Zentralsekretariat
Gleichstellungssekretärin Corinne Schärer. Seit Anfang Jahr ist die Bernerin Corinne Schärer für die Gleichstellungspolitik der Unia verantwortlich. Zudem leitet sie die Unia-Abteilung Vertrags- und Interessenpoliitk. Vor 14 Jahren ist die heute 44-Jährige als Gewerkschaftssekretärin beim VPOD eingestiegen. Unter anderem hat sie sich 4 Jahre lang für die ehemalige Dienstleistungsgewerkschaft Unia, eine Vorgängerin der heutigen Unia, eingesetzt. Zu ihren gewerkschaftspoltiischen Schwerpunkten gehören Gleichstellungs-, Migrations-,Bildungs- und Wirtschaftsfragen. (...). Mit Foto. Judith Stoer. Work 6.3.2009
01.01.2009 BE Kanton
Personen
Unia Schweiz
VPOD BE Kanton
Corinne Schärer
Sekretariat
Vom VPOD in die Unia-Zentrale. Corinne Schärer hat nach über 8 Jahren das VPOD-Sekretariat verlassen. Seit Anfang Jahr arbeitet Corinne Schärer nicht mehr für den VPOD Region Bern, sondern für die Unia. Als Abteilungsleiterin ist sie in der Unia-Zentrale zuständig für die Vertrags- und Interessenpolitik. Das VPOD-Sekretariat verliert eine engagierte Gewerkschaftssekretärin und geschätzte Kollegin. Am Tag der Arbeit im Jahr 2000 begann Corinne Schärer ihre Tätigkeit als Gewerkschaftssekretärin. Während 4 Jahren war sie für den Bereich Bundespersonal zuständig. (...). Mit Foto. Sekretariat. Standpunkt Nr. 101, Januar 2009
17.08.2007 BE Kanton
GKB
Personen
André Daguet
Corrado Pardini
Corinne Schärer
Nationalratswahlen
"Verlorenes Terrain zurückgewinnen". Der Gewerkschaftsbund des Kantons Bern tritt mit 5 Kandidaten auf den Listen von SP und Grünen zu den Wahlen vom 21. Oktober an. Die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter wollen bei der Arbeiterschaft verlorenes Terrain zurückgewinnen. An einer Medienkonferenz in Bern stellte der GKB seine Kandidatinnen und Kandidaten und die Kampagne für die Nationalratswahlen vor. Als bisherige treten die Nationalräte André Daguet (SP, Unia), Margret Kiener Nellen (SP, Comedia) und Franziska Teuscher (Grüne, Unia) an. Neu wollen der Lysser Grossrat Corrado Pardini (SP, Unia) und Grossrätin Corinne Schärer (Grüne, VPOD) für die Gewerkschaften nach Bundesbern. (…). Neben den fünf Kandidaten der Gewerkschaften hat auf der Wahlempfehlung auch die wieder kandidierende SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga Platz gefunden. BT 17.8.2007
01.05.2003 BE Kanton
Erziehungsdirektion
Personen
Corinne Schärer
Stipendienwesen
Stipendiengesetz ohne Spardiktat. Zur Revision des kantonalen Stipendiengesetzes. Corinne Schärer. Standpunkt 71, Juni 2003
01.05.2003 Schweiz
Personen
Corinne Schärer

Mit Sparen dem Service public an den Kragen. Nun hat auch der Bundesrat ein massives Sparprogramm vorgelegt. Standpunkt 71, Juni 2003
01.05.2003 Schweiz
Personen
Corinne Schärer

Stipendiengesetz ohen Spardiktat. Zur Revision des kantonalen Stipendiengesetzes. Corinne Schärer. Standpunkt 71, Juni 2003
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden