Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Clariant
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 11

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
22.05.2017 Muttenz
Pratteln
Clariant
Huntsman
Unia Nordwestschweiz

Clariant
Fusion
Huntsman
Volltext
Fusion von Clariant und Huntsman. Unia fordert Garantien für Arbeitsplätze in der Schweiz. Die Gewerkschaft Unia Nordostschweiz fordert die Chemiekonzerne Clariant und Huntsman auf, ihre angekündigte Fusion ohne Stellenabbau und ohne Verschlechterung der Arbeitsbedingungen zu vollziehen. Der neue Konzern Huntsman-Clariant muss die Arbeitsplätze und aktuellen Arbeitsbedingungen in der Schweiz garantieren und alle Arbeitnehmenden einem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) unterstellen. Nach der angekündigten Fusion des Schweizer Spezialchemiekonzerns Clariant mit dem amerikanischen Chemiekonzern Huntsman fordert die Unia Garantien für die Beschäftigten. Viele Mitarbeitende sind besorgt über die Ankündigungen, wonach HuntsmanClariant 400 Mio. US-Dollar einsparen will. Die Unia fordert vom Unternehmen, dass keine Arbeitsplätze abgebaut werden. Clariant beschäftigt in Muttenz und Pratteln (beide BL) rund 700 Angestellte, bei Huntsman arbeiten in Monthey (VS) 280 und in Basel rund 220 Menschen. Strategie gegenüber Beschäftigten offenlegen. Um Klarheit über die Zukunft der Huntsman-Clariant-Arbeitsplätze zu schaffen, erwartet die Unia, dass der Konzern seine kurz-, mittel- und langfristigen Strategien für die Schweizer Standorte gegenüber den Personalvertretungen und der Gewerkschaft offenlegt. Den Beteuerungen des zukünftigen Verwaltungsratspräsidenten Hariolf Kottmann, dass in der Schweiz kein Stellenabbau stattfinden soll, müssen verbindliche Garantien folgen. Deshalb verlangt (…).
Unia Nordostschweiz, Medienmitteilung, 22.5.2017.
Unia Nordostschweiz > Clariant. Huntsman. Fusion. Unia Schweiz, 2017-05-22.
Ganzer Text
06.07.2012 Muttenz
Schweiz
Avenir-Suisse
Economiesuisse
Personen
Regierung Schweiz
Work
Oliver Fahrni
Niklaus Ramseyer
Clariant
Credit Suisse
Kapitalismus
Volltext
Kapitalismus als Religion: Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse macht einen Theologen zum Präsidenten. Chef ist ein anderer. Rudolf Wer? Wehrli! Clariant-Präsident Rudolf Wehrli soll künftig die heimliche Schweizer Regierung leiten. Ein Mann mit Eigenschaften. Aber kaum jemand kennt ihn. Der nett-brutale Präsident Gerold Bührer geht. Für ihn ist die Zeit gekommen, in Verwaltungsräten und Beratersesseln die Früchte seiner Arbeit zu ernten. Er hat die Eidgenossenschaft (...).
Oliver Fahrni. Mitarbeit Niklaus Ramseyer.

 

Work. Freitag, 6.7.2012.
Personen > Fahrni Oliver. Economiesuisse. Rudolf Wehrli. 6.7.2012.doc.

Ganzer Text


04.06.2010 Pratteln
Clariant
Work

Clariant
Frühpensionierung
Sozialplan
Stellenabbau
Clariant schaltet auf stur. Clariant will nichts von den Forderungen wissen, die die Unia im Rahmen des Konsultationsverfahrens gestellt hat: kein besserer Sozialplan mit Möglichkeiten zur Frühpensionierung ab 55, keine Transferorganisation. Im Clariant-Werk Pratteln verschwinden 400 von 500 Stellen. Doch das Management ist nicht einmal bereit, auf dem Werkgelände eine Jobbörse einzurichten und Unterstützung bei der Jobsuche anzubieten. Nur der Sozialplan wurde 2013 verlängert. Die Unia pocht auf neue Gespräche, insbesondere zum Aufbau einer Transferorganisation. Work. Freitag, 4.6.2010
21.05.2010 Muttenz
Clariant
Work

Clariant
Entlassungen
Kündigungen
Clariant-CEO an die Belegschaft: Schafft Euch doch bitte ab! Das hat es auch noch nicht gegeben: Hariolf Kottmann, CEO des Spezialitätenchemikers Clariant, fordert seine Beschäftigten auf, sich selbst zu entlassen. Anlass: Die guten Geschäftsergebnisse im ersten Quartal 2010. Im "Brief des CEO" an die lieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erkklärt er den Erfolg als Konsequenz der laufenden "Restrukturierungsbemühungen". Darunter versteht er in erster Linie Massenentlassungen und Produktionsverlagerungen. Allein im Stammwerk Muttenz werden 400 von 500 Stellen in der Produktion abgebaut. Diese "Bemühungen" müssten fortgesetzt werden, damit Clariant wieder ein "gut performendes Unternehmen" wird, schreibt er denen, die wissen, dass ihre Tage gezählt sind. "Insbesondere  möchte ich Sie bitten, die Anzahl der Stellen weiter zu reduzieren". Work. Freitag, 21.5.2010. Standort: Sozialarchiv
19.03.2010 Muttenz
Clariant
Personen
Unia Nordwestschweiz
Work
Judith Stofer
Clariant
Entlassungen
Die Clariant-Belegschaft kämpft für Arbeitsplätze in Muttenz. Das Baselbieter Spezialchemie-Unternehmen Clariant will die Produktion von Papier- und Textilchemikalien nach China auslagern. 400 Angestellte protestierten gegen die Massenentlassung. Auf Druck der Unia startet das Management von Clariant ein Konsultationsverfahren. Dieses endet am 30. April. (...). Mit Foto. Judith Stofer. Work. Freitag, 19.3.2010
17.02.2010 Zürich
Clariant
Unia Zürich

Clariant
Demonstration
Revolutionärer Aufbau
Linksradikale warfen Eier gegen die Börse. Die Gewerkschaft Unia protestierte gestern gegen den erneuten Stellenabbau beim Spezialchemie-Unternehmen Clariant. Vor Beginn der Bilanzmedienkonferenz, die in den Räumen der Schweizer Börsx in Zürich stattfand, verteilten Gewerkschafter Flugblätter. Unter die Gewerkschafter mischten sich auch linksradikale Aktivisten. Wie Marco Bisa, Sprecher Stadtpolizei Zürich, auf Anfrage erklärt, hätten sich auch Ahänger des "Revolutionären Aufbaus Zürich" unter die rund 30 Demonstranten gemischt: "Nach einer halben Stunde löste sich die Demonstration auf. Die Situation blieb friedlich, ein Einschreiten der Polizei war nicht nötig". Verhaftungen habe es keine gegeben. Vom Protest zeugten Plakate und Dutrzende Eier, die den Eingang zur Börse verschmierten. Tages-Anzeiger, Mittwoch, 17.2.2010
02.04.2009 Muttenz
Clariant
Personen
Unia Schweiz
Work
Oliver Fahrni
Corrado Pardini
Clariant
Entlassungen
Volltext

Clariant: Missmanagement und Profit. Gewerkschaften und Kader müssen gemeinsam eine Strategie entwerfen.  Clariant produziert erstklassige Spezialitätenchemie (zum Beispiel Pigmente, Flammschutzmittel für Textilien, Chemie für die Ölindustrie) - und vernichtet massenweise Arbeitsplätze. Zehntausend Jobs hat der Konzern mit Hauptsitz in Muttenz BL und Filialen auf allen fünf Kontinenten in einem knappen Jahrzehnt gestrichen. CEO Hariolf Kottmann will das weiter so halten. Denn: Auch bei sinkenden Verkäufen soll die Gewinnmarge noch mehr steigen. „Verschlankung“ heisst das beim Management. Das freut die Besitzenden (Fonds und Banken), die auf steigende Renditen drängen. Bezahlen für die überzogenen Profiterwartungen sollen die Arbeitenden – mit Lohnnullrunden und mit ihren Jobs. (...). Oliver Fahrni.

Work online, 2.4.2009.
Personen > Fahrni Oliver. Clariant. Entlassungen. Work. 2009-04-02.

Ganzer Text

 

02.04.2009 Muttenz
Clariant
Personen
Streik
Work
Oliver Fahrni
Corrado Pardini
Clariant
Kündigung
Volltext

Zehn Tage, die ihr Leben veränderten. Wochenlang hat sich die Unia bei Clariant gegen die Entlassungen zur Wehr gesetzt. Mit Erfolg! Vor einer Stunde hat der Konzern die Kündigung offiziell zurückgenommen. Joël Giolai hat seine Tochter angerufen. Sie ist 21, studiert an der Handelshochschule in Marseille. Ihre Stimme, sagt er, hat erleichtert geklungen. (...). Aber es will ihm nicht in den Kopf, wie er auf die Liste der Entlassenen kam. Nach den Fasnachtsferien wollte der Chemiekonzern Clariant mal wieder fast 150 Leute abbauen. Giolai weiss, dass der Weltkonzern mit Sitz in Muttenz BL regelmässig Arbeitsplätze zerstört. 2004, 2007, 2008, 2009. Oft genug musste der gewählte Vertrauensmann der Unia-Betriebsgruppe verzweifelten Kolleginnen und Kollegen beistehen. (...). Oliver Fahrni.

Work online, 2.4.2009.
Personen > Fahrni Oliver. Clariant. Streik. Entlassungen. Work. 2009-04-02.doc.

Ganzer Text

 

24.10.2008 Münchenstein
Muttenz
Reinach BL
Clariant
Unia Nordwestschweiz
Work

Besitzverhältnisse
Clariant
Gerüchteküche bei der Clariant. Die Unia-Vertrauensleute beim Basler Spezialitätenchemie-Konzern Clariant sorgen sich um die Zukunft der Firma. Trotz einem wirtschaftlich erfolgreichen ersten Halbjahr waren zunächst der CEO, dann der Personalchef zurückgetreten. Die Beschäftigten verlangen Aufklärung über die Gründe der Abgänge. Hintergrund der Besorgnis: die Übernahme der Ciba durch die deusche BASF. Die Marktmacht des neuen Unternehmens wird zwangsläufig den Konkurrenzdruck auf die krisenlnde Clarian erhöhen. (...). Work 24-.10.2008
15.04.2004 Muttenz
Pratteln
Clariant
Personen
Rohner AG
Work
Matthias Preisser
Clariant
Entlassungen
Rohner AG
Volltext

Stellenabbau und die Chemie. Feinchemie. Betriebe, die für andere Firmen Zwischenprodukte herstellen, waren noch vor wenigen Jahren die Lieblingskinder der Börse in der Chemiebranche. Das hat sich geändert. Kaum gegründet, gerieten die Unternehmen der Feinchemie - auch Kundensynthese genannt - in ganz Europa massiv unter Druck. Die immer härter werdende Konkurrenz aus Asien und aus den erdölexportierenden Ländern zwang sie zu Stellenabbau bzw. zur Verlagerung der Produktion nach Asien. Insbesondere China ist mittlerweile sowohl als Produktionsstandort als auch als Absatzregion der Wachstumsmarkt für die Feinchemie. (...). Matthias Preisser.

Work online, 15.4.2004.
Personen > Preisser Matthias. Clariant. Entlassungen. Work. 2004-04-15.

Ganzer Text

 

12.09.1995 Muttenz
Pratteln
Clariant
GBI Schweiz

Betriebskommission
Clariant
Volltext
Clariant AG. Positive Signale . Am 17. August trafen sich die Aktiven der Clariant. Die Gewerkschafterinnen besprachen das weitere Vorgehen in dem vom Sandoz-Flottenverband losgetrennten und nun unter eigener Flagge segelnden Chemiebetrieb. Fest steht, dass eine Betriebskommission bald ihre Arbeit aufnehmen kann. Als BK-Präsident stellt sich Urs Hufschmied erfreulicherweise zur Verfügung. Hufschmied. Mitglied im SMUV, konnte viele Jahre Erfahrung in der BK der Sandoz und in der Verhandlungsdelegation des GAV sammeln. Positive Signale bei der Gewerkschaftsarbeit: Mehrere Kolleginnen meldeten sich als Vertrauensleute. Auch die Mitgliederwerbung kommt langsam in Gang. wie Hansjörg Schall er. Präsident der Gruppe Sandoz-Clariant, feststellte. Die Versammlung beschloss ferner, der Gewerkschaft CMV (CTB) einen Brief zu schreiben, um die Zusammenarbeit auf solide Beine zu stellen. Die Verantwortlichen der Clariant, deren Kader zur Zeit schwer am Rudern ist, versicherten der GBI in einem Schreiben, dass sie die Verhandlung über den Basler Chemie-GAV abwarten werden und deuteten an, dass, sofern die wirtschaftliche Lage es zulasse, das Resultat übernommen werde. Über den Verbleib im Arbeitgeberverband VBChl wurde noch nicht entschieden.
Mathias Bonert.
GBI-Zeitung, 12.9.1995.
GBI > Clariant AG. GAV. GBI-Zeitung, 1995-09-12.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden