Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Christian Levrat
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 86

1 2 3 4
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
19.05.2016 Schweiz
Initiativen Schweiz
Personen
Service public
Work
Christian Levrat
Service public
Volltext
Appell von SP-Präsident und Ex-Gewerkschaftschef Christian Levrat. Nein zur Service-public-Initiative! Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Post gehört immer noch dem Bund. Die Swisscom konnte der vollständigen Privatisierung entrinnen. Und auch die SBB funktionieren immer noch als Komplett-Bahnunternehmen. Das ist kein Zufall. Sondern das Ergebnis eines langen politischen Kampfes. Eines erfolgreichen Kampfes der Gewerkschaften, geführt mit Referenden und Initiativen. Ein Kampf, den wir mit aller Kraft geführt haben. Nun müssen wir ebenso klar Nein sagen zur Service-public-Initiative. Ich sage das umso deutlicher, als viele unter uns versucht sind, den Teppichetagen von Post, SBB und Swisscom einen Denkzettel zu verpassen: wegen der Managerlöhne, der Schliessung von Poststellen, der Verschlechterung der Arbeitsbedingungen. Enges Korsett. Das ist verständlich. Es wäre aber ein gigantisches Eigengoal. Vor allem für die Arbeitnehmenden. Da sind sich die Gewerkschaften einig: Kommt die Initiative durch, würden die Löhne der Angestellten sinken. Nicht nur jene der Manager. Es wäre aber auch ein Eigengoal für den Service public. Die Initiative zwingt die bundesnahen Betriebe in ein dermassen enges finanzielles Korsett, dass wir noch mehr Auslagerungen von Arbeitsplätzen erleben werden und schliesslich die Privatisierung aller rentablen Dienste. Wollen wir die Postfinance privatisieren? Wollen wir, dass die Päcklipost an Private verschachert wird? Wollen wir wirklich, dass sich die Swisscom ihrer Mobiltelefonie entledigen muss? Und dass die Gewinne der SBB-Immobilien in privaten Taschen verschwinden? Statt dass sie den Unterhalt der Infrastruktur (…). Christian Levrat.
Work online, 19.5.2016.
Personen > Levrat Christian. Service public. Initiative. Work online, 2016-05-19.
Ganzer Text
22.05.2014 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Work
Oliver Fahrni
Marie-Josée Kuhn
Christian Levrat
EU-Beitritt
Interview
Saisonnierstatut
Volltext
SP-Präsident Christian Levrat ist derzeit nicht für den EU-Beitritt, dennnoch ist er überzeugt: „Es gibt keine Schweizer Sonderwege“. Der bilaterale Weg sei tot, sagt SP-Präsident Christian Levrat. Nun gebe es nur eine Option: eine vertiefte Zusammenarbeit mit der EU. Interview: Marie-Josée Kuhn und Oliver Fahrni. Work: Herr Levrat, sind Sie ein Politiker 2. Klasse? Christian Levrat: Warum fragen Sie? Weil gerade ein Nationalrat namens Christoph Blocher nach 28 Jahren herausgefunden hat, er verplempere im Parlament seine Zeit. Jetzt will der Milliardär den Schweizer Parlamentarier auf Minimallohn setzen und das Parlament kastrieren. Es ist die alte Leier, diese Angriffe der SVP auf die demokratischen Einrichtungen: gegen das Parlament, gegen das Bundesgericht, gegen den Bundesrat, gegen die Sozialpartnerschaft. Nun hat Herr Blocher gerade das einzige Mandat, das er vom Volk hatte, weggeworfen. (…).
Work online, 22.5.2014.
Work > Levrat Christian. Interview EU. Work, 22.5.2014.
Ganzer Text
01.05.2014 Zürich
1. Mai Zürich
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
Christian Levrat
1. Mai Zürich
Medien-Mitteilung
Volltext
14‘000 demonstrierten für gute Arbeit und Mindestlohn. 14‘000 Menschen nahmen gemäss Organisatoren und Polizei dieses Jahr in Zürich am Umzug und an der Kundgebung zum Tag der Arbeit teil. Im Vordergrund stand die Forderung nach einem Mindestlohn von 4000 Franken. Bei wechselhaftem Wetter war es ein vielfältiger, farbenfroher und lautstarker 1. Mai. Wie in den vergangenen Jahren verlief er auch diesmal friedlich und ohne Störungen. Die Route der Umzugs war bekannt und bewährt: Von der neuen Europaallee quer durch die Innenstadt bis zum See. Erstmals fand die Kundgebung auf dem neu eingeweihten Sechseläutenplatz statt. Die Demonstrantinnen und Demonstranten freuten sich sichtlich, den grössten Platz der Stadt für ihre Forderungen zu benutzen. Als Hauptredner der Gewerkschaften richtete SP-Präsident Christian Levrat als erster das Wort an die Kundgebung. (…).
GBKZ, 1.5.2014.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > 1. Mai Zürich. Medienmitteilung, GBKZ 1.5.2014.
Ganzer Text
05.11.2013 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Personen
SEV Schweiz
SGB
Christian Levrat
David Roth
Regula Rytz
Giorgio Tuti
1-zu-12-Initiative
Volltext

Mehr Lohngerechtigkeit ist möglich – Ja zu 1:12 am 24. November. Jetzt brieflich abstimmen! Der Kampf für mehr Lohngerechtigkeit und gegen überrissene Abzockerlöhne geht in die letzte Runde. Heute Dienstag riefen Christian Levrat, Regula Rytz, David Roth und Giorgio Tuti im Namen von SP, Grünen, Juso und SGB zu einem Ja zur 1:12-Initiative auf. „Weder der Bundesrat noch die Wirtschaft haben ein Rezept gegen die Selbstbedienungsmentalität in den Chefetagen, deshalb braucht es 1:12“, hält die Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz, fest. SP-Präsident Christian Levrat betont: „Jetzt geht es darum, dass alle Befürworterinnen und Befürworter ihre Stimme für mehr Lohngerechtigkeit auch tatsächlich abgeben“. (...).

SGB, 5.11.2013.
SGB > 1-zu-12-Initiative. Abstimmung. SGB. 2013-11-05.

Ganzer Text

16.11.2012 Schweiz
Asylgesetz
Personen
Referendum
Work
Christian Levrat
Silvia Schenker
Adrian Soller
Asylgesetz
Internierungslager
Referendum
Volltext

Internierungslager. Seit Bashir Gobdon in der Schweiz ist, hat die bürgerliche Mehrheit im Bundeshaus das Asylgesetz acht Mal verschärft. Im September boxten SVP, FdP, CVP, BDP und Grünliberale die vorerst letzten Verschärfungen durch: Jetzt gelten Wehrdienstverweigerer wie Gobdon und Deserteure nicht mehr als Flüchtlinge. Auch das Botschaftsverfahren kippte die Rechte. Das heisst: Flüchtlinge können ab sofort nicht mehr auf einer Schweizer Botschaft um Asyl nachsuchen. Sie müssen dafür nun in die Schweiz kommen, illegal, mit Schleppern. Und nicht nur das: In der Schweiz gibt es neuerdings auch Internierungslager. Wenn Flüchtlinge den Betrieb in Aufnahmezentren „erheblich stören“, werden sie in geschlossene Lager gesteckt. Ohne einen Gerichtsbeschluss. (...). Adrian Soller.

Work. Freitag, 16.11.2012.
Work > Asylgesetzrevision. Referendum 16.11.2012.

Ganzer Text

 

08.11.2012 Schweiz
Asylgesetz
Personen
Referendum
SP Schweiz
Pascale Bruderer
Christian Levrat
Kaspar Surber
Asylgesetz
Internierungslager
Volltext

Die SP und die Taktik. Und wieder spricht Oberlehrer Levrat. SP-Präsident Christian Levrat spielt sich gerne als Chef der Linken auf. Und produziert - wie jetzt beim Asylreferendum - immer wieder ein Tohuwabohu. Ein Plädoyer für eine Linke als Bewegung. (...). Kaspar Surber.

WOZ. Donnerstag, 8.11.2012.
Personen > Levrat Christian. Asylgesetz. 8.11.2012.

Ganzer Text

 

02.11.2012 Genf
JU Kanton
St. Gallen
Zürich
Grüne
Juso
Personen
SP Schweiz
Unia Schweiz
Work
Ralph Hug
Josef Lang
Christian Levrat
Jean Ziegler
Asylgesetz
Referendum
Volltext

Referendum gegen Asylgesetzrevision. Das nötige Gegengift. Grüne und Juso stellen sich gegen die Verschärfung des Asylgesetzes. Derweil wird in der SP noch kräftig gestritten. Viel Kredit hat ein Asylreferendum in der Schweiz nicht. Sämtliche Vorhaben in den Jahren 1987 1994, 1999 und 2006 scheiterten vor dem Volk. Und jetzt steht die nächste Runde bevor: Bis Januar 2013 muss, wer die vom Parlament Ende September beschlossenen Asylverschärfungen bekämpfen möchte, 50‘000 Unterschriften sammeln. Eine hoffnungslose Sache? (...). Ralph Hug.

Work. Freitag, 2.11.2012.
Work > Asylgesetz. Referendum. 2.11.2012.

Ganzer Text

 

19.10.2012 Bern
BS Kanton
Schweiz
Zürich
Asylgesetz
Personen
Referendum
SP Schweiz
Work
Christian Levrat
Asylgesetz
Volltext
Asylgesetz: SP ist uneinig. Bern. Das Referendum gegen die vom Parlament beschlossene Verschärfung des Asylgesetzes ist lanciert. Grüne, Junge Grüne, Juso, PdA und weitere linke und kirchliche Kreise sammeln Unterschriften. Die SP Schweiz aber verweigert dem Referendum ihre Unterstützung. SP-Präsident Christian Levrat begründet: es sei eine Steilvorlage für die SVP. Doch nun kritisieren städtische SP-Ortsparteien diese Haltung. Möglicherweise unterstützen die Zürcher, Basler und Berner SP das Referendum doch. Sie entscheiden bis Ende Monat. Die Referendumsfrist läuft Mitte Januar ab. Die Unia unterstützt das Referendum, indem sie ihren Zeitungen Unterschriftenbogen beilegt (in der nächsten Work-Ausgabe).

Work. Freitag, 19.10.2012.
SP Schweiz > Asylgesetz. Referendum. Work 19.10.2012.

Ganzer Text

16.10.2012 Schweiz
Armut
Initiativen Schweiz
Juso
Nahrungsmittel
Personen
Work
Josef Lang
Christian Levrat
David Roth
Adrian Soller
Nahrungsmittel
Nahrungsmittel-Initiative
Spekulation
Volltext

Juso-Initiative will Spekulation mit Nahrungsmitteln stoppen. Spiel mir das Lied vom Tod. Spekulanten treiben Lebensmittelpreise dramatisch in die Höhe. Sie zwingen damit 40 Millionen Menschen zusätzlich in den Hunger. Und CS und UBS machen mit bei diesem dreckigen Geschäft. Reis, Mais, Soya oder Weizen sind zum Essen da. Doch Banken, Rohstoffkonzerne und Fonds haben aus Lebensmitteln Spekulationsmittel gemacht. (...). Adrian Soller.

Work. Freitag, 19.10.2012.
Juso > Nahrungsmittel. Initiative. 19.10.2012.

Ganzer Text

 

05.04.2012 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Work
Marie-Josée Kuhn
Christian Levrat
Corrado Pardini
Jean-François Steiert
Parteienfinanzierung
SP Schweiz
Volltext

SP Konfus. Die Raiffeisenbank will die SP mit 55‘000 Franken umarmen. Und die CS mit einer noch viel mächtigeren Parteispende. Hinter vorgehaltener Hand ist von mehreren 100‘000 Franken die Rede. Soviel plötzliche Zuneigung vom Klassenfeind macht die Sozis ganz konfus. Annehmen oder ablehnen, (...).
Marie-Josée Kuhn.

Work, 5.4.2012.
Personen > Kuhn Marie-José. SP. Parteienfinanzierung. 5.4.2012.doc.

Kuhn Marie-José. SP. Parteienfinanzierung. 5.4.2012.doc

15.03.2012 AR Kanton
FR Kanton
SG Kanton
ZH Kanton
Personen
WOZ
Andreas Fagetti
Christian Levrat
Paul Rechsteiner
Einbürgerung
Pauschalbesteuerung
Ständeratswahlen
SVP
Volltext

Tauwetter in der Schweiz. Die Oligarchen stolpern. Mucken Menschen gegen kleptokratische Systeme auf und proben den Aufbruch, bemühen die Medien Frühlingsmetaphern - Tauwetter, Prager Frühling, Arabischer Frühling. Im besten Fall stürzen dann Betonköpfe und werden hinweggefegt. Die Schweiz ist nicht Ägypten und schon gar nicht Syrien, die Schweiz ist keine Diktatur. Doch auch hier stolpern und stürzen sie – die Hummlers, (...). Andreas Fagetti.

WOZ > Donnerstag, 2012-03-15.
Personen > Fagetti Andreas. Oligarchen. 2012-03-15.doc.

Ganzer Text

01.09.2011 Schweiz
ZH Kanton
Funke, Der
Juso
Personen
Micheline Calmy-Rey
Samuel Haffner
Christian Levrat
Pierre-Yves Maillard
Simonetta Sommaruga
Bundesratswahlen
Regierungsbeteiligung
Volltext

Kommentar zum Rücktritt von Micheline Calmy-Rey. Alle wissens, nur wir nicht. Die NZZ bringt‘s anhand einer möglichen Kandidatur von Pierre-Yves Maillard auf den Punkt: „Es ist eine grosse Frage, ob ein mehrheitlich bürgerliches Parlament einen so energischen Linken in der Landesregierung haben will. Mit anderen Worten: Maillards Schwäche liegt vor allem in seiner Stärke." (NZZ). Was die bürgerliche NZZ offen eingesteht, ist Christian Levrat nicht bereit einzusehen. Eine starke Linke wird in einem bürgerlich dominierten Bundesrat nicht toleriert. Spätestens mit der Wahl Sommarugas anstelle Fehrs und der darauf erfolgten  Umverteilung  der Departemente sollte dies klar sein. Levrat sieht dies aber anders und meint in der gleichen Ausgabe: „Wer sich eine starke Linke im Bundesrat wünscht, muss SP wählen.". (...). Samuel Haffner, Präsident Juso Sektion Zürich Unterland.

Der Funke, Nr. 17, September 2011.
Personen > Calmy-Rey Micheline. Rücktritt aus Bundesrat.doc.

Ganzer Text

25.03.2011 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Jacqueline Fehr
Christian Levrat
Atomenergie
Mindestlohn
Nationalratswahlen
Personenfreizügigkeit
SP präsentiert 10-Punkte-Programm. "Für alle statt für wenige". So lautet der Wahl-Slogan der Sozialdemokraten. Er wird auch die Plakate zieren, in weisser Schrift vor rotem Hintergrund, ohne Bild. (...). Mit Fotos von Jacqueline Fehr und Christian Levrat. sda. Bieler Tagblatt. Freitag, 25.3.2011.
11.03.2011 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Christian Levrat
Wohnungsmieten
Wer ist hier nicht lernfähig. Replik auf die Tribüne im "Bund" vom 4. März: Es ist nicht Aufgabe der Bevölkerung, Immobilienbesitzer reich zu machen, sagt SP-Präsident Christian Levrat. (...). Christian Levrat. Bund. Freitag, 11.3.2011.
10.03.2011 Baden
Juso
Personen
SP
Hans-Jürg Fehr
Christian Levrat
Kaspar Surber
Cédric Wermuth
Nationalratswahlen
Opportunismus
Programm
Volltext

Cedric Wermuth. „Ich werde immer linker“. Im Abschiedsinterview als Juso-Präsident spricht Cedric Wermuth über seine Müdigkeit. Und äussert sich nochmals offensiv: zur kulturellen Dominanz des Neoliberalismus sowie zum Zustand der Medien - und warum sich die SP als „Sammlungsort“ verstehen müsse. (...). Interview: Kaspar Surber.

WOZ. Donnerstag, 10.3.2011.

Ganzer Text

01.12.2010 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Links
Personen
SP Schweiz
Christian Levrat
Links
Pauschalbesteuerung
Steuer-Initiative
Volltext

Steuergerechtigkeit. Entlarvende Gegenkampagne. Stolze 40 Prozent haben ein Ja für unsere Steuergerechtigkeits-Initiative auf ihren Stimmzettel geschrieben. Weil sie nicht einverstanden sind, wenn sich einige wenige schamlos immer noch mehr nehmen. Nein, unsere Initiative wurde nicht „abgeschmettert“, auch wenn unsere Gegner das gerne so sehen. Volksinitiativen zu gewinnen, ist schwierig, das wussten wir. Wir wussten auch, dass die Zustimmung nach der ersten SRG-Umfrage noch zurückgehen würde. Der errungene Achtungserfolg zeigt, wie mies es um die Steuergerechtigkeit in der Schweiz tatsächlich steht. (...).

 

Christian Levrat, Nationalrat aus dem Kanton Freiburg und Präsident der SP Schweiz.
Links, Nr. 114, Dezember 2010.

Levrat Christian. Steuergerechtigkeit. 1.12.2010.pdf

31.10.2010 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Stimm- und Wahlrecht
Christian Levrat
Simonetta Sommaruga
Parteitag
Programm
Volltext

SP Schweiz. Parteitag der SP Schweiz beschliesst neues Parteiprogramm für die nächsten Generationen sozialdemokratischer Politik. Die über 600 Delegierten haben am heutigen Parteitag der SP Schweiz das neue Parteiprogramm verabschiedet. Darin bekennt sich die SP klar zu den sozialen Werten und Errungenschaften sowie zu einer neuen, sozialeren Wirtschaftsordnung. Ausserdem wird sich die SP weiterhin für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der EU engagieren. Eine Mehrheit der Parteidelegierten hat darüber hinaus beschlossen, die Armeeabschaffung als Parteiziel ins Programm zu schreiben. Ausserdem hat sich die Parteibasis deutlich für das Stimmrechtsalter 16 ausgesprochen. Auch diese Absicht wird im SP-Parteiprogramm verankert. Mit 420 zu 5 Stimmen hat der Parteitag das neue SP-Parteiprogramm verabschiedet.  (...). Homepage SPS, 31.10.2010.

 

Ganzer Text

10.07.2010 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Alain Berset
Micheline Calmy-Rey
Moritz Leuenberger
Christian Levrat
Simonetta Sommaruga
Bundesratswahl
An Simonette Sommaruga führt kein Weg vorbei. Die Berner Ständerätin hat die besten Chancen, Moritz Leuenberger nachzufolgen. Volle fünf Monate dauert es noch, bis die Nachfolge von Moritz Leuenberger bestimmt wird. Entsprechend lange können potenzielle Kandidatinnen und Kandiadaten zuwarten und die Parteien taktieren. Die SP lässt ihren Kantonalparteien bis zum 22. Oktober Zeit, um Kandidaturen anzumelden. Infrage kämen Frauen wie Männer, sagt SP-Präsident Christian Levrat. Allerdings sind Frauen bei der SP aus taktischen Gründen im Vorteil. Der Grund liegt in der Nachfolge von Micheline Calmy-Rey, deren Rücktritt in absehbarer Zeit ebenfalls zu erwarten ist. Da in der Westschweiz keine aussichtsreichen Frauenkandidaturen absehbar sind, will die SP ihren Deutschschweizer Sitz an eine Frau vergeben. In der Westschweiz gelten der Freiburger Ständerat Alain Berset und Levrat als mögliche Nachfolger für Calmy-Rey. (...). Mit Foto von Simonetta Sommaruga. Markus Brotschi. Bund. Samstag, 10.7.2010.
11.06.2010 Schweiz
Nationalrat
Personen
SP Schweiz
Ständerat
Christian Levrat
Ausschaffung
Ausschaffungs-Initiative
Hauchdünnes Ja zum Gegenentwurf. SP vor Volksabstimmung zu Ausschaffungsinitiative gespalten. Der Gegenentwurf zur SVP-Ausschaffungsinitiative ist am Donnerstag in der Schlussabstimmung angenommen worden. Der Ständerat stimmte mit 35 zu 6, der Nationalrat nur knapp mit 93 zu 88 Stimmen bei 6 Enthaltungen zu. Nötig war die vorgezogene Schlussabstimmung, damit die Räte in einer Woche in Kenntnis über das Zustandekommen des Gegenentwurfs über die Initiative befinden können. (...). NZZ. Freitag, 11.6.2010
01.06.2010 Schweiz
Links
Personen
SP Schweiz
Christian Levrat
Programm
Nutzt die Chance, sie kommt so rasch nicht wieder. Der Entwurf unseres neuen Parteiprogramms hat inner- und ausserhalb der Partei lebhafte und konstruktive Diskussionen ausgelöst. Die Meinungen gehen auseinander. Das ist gut so, beweist es doch, dass die Programmdiskussion einem breiten und tatsächlichen Bedürfnis entspricht. (...). Mit Foto von Christian Levrat. Christian Levrat. Links Nr. 110, Juni 2010
03.05.2010 Baden
Chur
Stäfa
Thun
1. Mai
Gewerkschaftsbund
Personen
Pascale Bruderer
Micheline Calmy-Rey
Christian Levrat
Abzockerei
Tausende protestierten gegen Millionenboni. Die Wut auf gierige Manager und deren Helfershelfer in der Politik trieb am Tag der Arbeit in der Schweiz Tausende auf die Strasse. In den Reden dominierten am 1. Mai die Themen "Millionenboni" und "Abzocker". SP-Präsident Christian Levrat sagte am Samstag in Chur und Stäfa, mit ihren riesigen Salären und Boni verhöhnten die Ospels, Dougans und Vasellas die Arbeit und die Mühen der Arbeitnehmenden. Die höchste Schweizerin, Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer Wyss (SP, Aargau) forderte in Baden nationale und internaitonale Regeln gegen Lohnexzesse. Und SP-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey sagte in Thun warnend, Topmanager seien hierzulande deutlich besser bezahlt als anderswo. sda. NZZ. Montag, 3.5.2010
01.05.2010 Chur
1. Mai
Personen
Christian Levrat

1. Mai 2010 Chur. Ab 14 Uhr Besammlung auf dem Bahnhofplatz. Demonstration zum Arcas. Ansprachen von SP-Präsident Christian Levrat und Martin Jäger, SP-Regierungsratskandidat, VPOD. Festwirtschaft bis 17 Uhr. WOZ. Donnerstag, 29.4.2010

01.05.2010 Schweiz
1. Mai Schweiz
Personen
SP Schweiz
Christian Levrat

"Der 1. Mai sollte ein Fest sein, keine Gelegenheit zum Krawallieren". Der SP-Präsident freut sich auf den Tag der Arbeit und verteidigt den Entwurf für ein neues Parteiprogramm. (...). Interview. Mit Foto von Christian Levrat. Rudolf Burger. Bund. Samstag, 1.5.2010
29.04.2010 Schweiz
Personen
SP Schweiz
UBS
Christian Levrat
Steuern

SP-Levrat ist noch nicht zufrieden. Das Poker um Banken-Regulierung geht weiter. Mit seinen Zugeständnissen erhöht der Bundesrat den Einsatz. Die SP hält weiter dagegen. "Uns reichen vage Absichtserklärungen nicht mehr", sagte SP-Präsident Christian Levrat gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Der Bundesrat komme den Forderungen der SP zwar entgegen, etwa bei der Besteurung von Boni. Was Levrat stört, ist der Zeitplan. (...). Mit Foto von Christian Levrat,. sda. Bieler Tagblatt. Donnerstag, 29.4.2010

19.04.2010 Biel
Personen
Unia Biel-Seeland
Christian Levrat
GV
Mitgliederbewegung

Ospels Geist ist noch präsent. Am Samstag referierte SP-Präsident Christian Levrat an der Generalversammlung der Unia Biel-Seeland in Biel. Am Rande der Veranstaltung äusserte er sich zur UBS und anderen aktuellen Ereignissen der letzten Woche. (...). Interview. Mit Foto von Christian Levrat. Hanspeter Flückiger. Bieler Tagblatt. Montag, 19.4.2010

1 2 3 4


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden