Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Bund, Der
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 43

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
31.10.2017 Bern
Berner Zeitung
Bund, Der
Syndicom

Strukturreform
Tamedia
Volltext
Syndicom begrüsst die Stellungnahme der Berner Kantonsregierung zur Restrukturierung bei Tamedia. Der Regierungsrat des Kantons Bern hat sich zu den einschneidenden Restrukturierungen, die das Medienunternehmen Tamedia plant, öffentlich positioniert. In den Antworten auf zwei Parlamentarische Vorstösse hält die Berner Regierung fest, „dass die jüngsten Entscheide der Tamedia AG negative Auswirkungen auf die Medienvielfalt auf dem Platz Bern haben könnten.“ Er hat daher den Verwaltungsrat der Tamedia AG mit Schreiben vom 25. Oktober zu einer Aussprache über die geplante Restrukturierung eingeladen. Zudem ist er bereit, die Möglichkeiten einer indirekten Medienförderung auf Kantonsebene zu prüfen. Das Zürcher Medienhaus Tamedia, das unter dem gleichen Verlagsdach die beiden publizistisch bisher eigenständigen Berner Tageszeitungen „Der Bund“ und „Berner Zeitung“ sowie 10 weitere Titel in der Schweiz herausgibt, will die Redaktionen ab 2018 zusammenlegen und den grössten Teil der Inhalte von zwei einheitlichen Zentralredaktionen in Zürich bzw. Lausanne herstellen lassen. Den einzelnen Titeln würden nur noch kleine, zusammengeschrumpfte Lokalredaktionen verbleiben. Die Redaktionen von „Berner Zeitung“ und „Der Bund“ hatten bereits beim ersten Bekanntwerden der Verlagspläne Mitte August Alarm geschlagen. (…).
Syndicom, 31.10.2017.
Syndicom > Berner Zeitung. Tamedia. Syndicom, 2017-10-31.
Ganzer Text
07.09.2017 Bern
Berner Zeitung
Bund, Der
Syndicom

Journalismus
Protestversammlung
Volltext
Heute Morgen früh verteilten die Redaktorinnen und Redaktoren von „Bund“ und „Berner Zeitung“ eine Sonderzeitung, in der die Journalisten „aufdecken, was der Tamedia-Konzern verschweigt“. In ihrer selbst produzierten „Monopol-Zeitung“ kämpfen sie um den Erhalt der publizistischen Identität Ihrer Titel. Das vom Tamedia-Konzern beschlossene Projekt „Tamedia2020“ bedroht die Medienvielfalt nicht nur in Bern, sondern in der ganzen Schweiz. Die Gewerkschaft Syndicom und der Berufsverband Impressum unterstützen den Protest der Redaktionen und ihren Kampf für den Erhalt der vielfältigen lokalen, regionalen und nationalen Presse. Journalistinnen und Journalisten der Redaktionen von „Berner Zeitung“ und „Der Bund“ haben am Donnerstagmorgen 7. September die von ihnen selbst produzierte „Monopol-Zeitung“ am Berner Bahnhof an Pendler verteilt. Auch die Mitglieder des Berner Grossen Rats wurden von den Journalistinnen und Journalisten mit der „Monopol-Zeitung“ zu ihrer Sitzung begrüsst. Mit ihrer Protestaktion wollen die Redaktionen die Berner Öffentlichkeit auf die drohende Verarmung der Medienvielfalt in Stadt und Kanton Bern aufmerksam machen. Neben Beiträgen der Journalistinnen und Journalisten selbst enthält die Zeitung Analysen des Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög) der Universität Zürich und Beiträge prominenter Persönlichkeiten aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Sport in der Region Bern. Zwar hatte Tamedia am 23. August verkündet, die neue Organisation solle zu besserem Journalismus führen (…).
Syndicom, Presse und elektronische Medien, 7.9.2017.
Syndicom > Berner Zeitung. Journalismus. Syndicom, 2017-09-07.
Ganzer Text
17.08.2017 Bern
Berner Zeitung
Bund, Der
Syndicom

Journalismus
Redaktion
Volltext
Einheitsbrei bei Tamedia? Vielfalt schützen: Mit Medienförderung und einem Gesamtarbeitsvertrag. Unter dem Titel „Vielfalt statt Einheitsbrei“ luden die Redaktionen von „Berner Zeitung“ und „Der Bund“ zum gemeinsamen Mittagessen vor dem Berner Redaktionsgebäude ein. Unterstützt wurden die JournalistInnen von der Gewerkschaft Syndicom und dem Berufsverband Impressum. Bei Risotto und Reden erklärten die betroffenen RedaktorInnen den anwesenden Kolleginnen und Kollegen ihre Besorgnis über die Zukunft des Medienplatzes Bern, aber auch über die publizistische Vielfalt in der ganzen Schweiz. „Wir sitzen nicht bloss hier, um gratis ein vorzügliches Risotto zu geniessen, sondern vor allem, um ein Zeichen zu setzen“, sagte Jürg Steiner, Präsident der Personalkommission der „Berner Zeitung“, zu Beginn der Veranstaltung. „Es geht nicht mehr darum, einen der beiden Titel zu retten. Beide sind genau gleich bedroht, und zwar von innen, weil sie könnten ausgehöhlt werden. Und damit würde das verloren gehen, was wichtiger ist als Bund oder BZ. Nämlich das, was wir zusammen leisten: Unterschiedliche Ansichten, Meinungen, Analysen zu liefern, und zwar nicht unüberlegt wie in Facebook-Kommentaren, sondern nachvollziehbar und professionell. Erst so kann man von Meinungsvielfalt reden, die ein Grundpfeiler ist in der Demokratie. Um das geht es uns, dafür sind wir hier nach draussen gekommen“. Markus Dütschler, Präsident der Personlakommission beim „Bund“, doppelte nach: „Wohl nur wenige Leute haben die wenigen Zeitungsartikel zur Kenntnis (…).
Syndicom, 17.8.2017.
Syndicom > Bund. Redaktion. Syndicom, 2017-08-17.
Ganzer Text
15.09.2011 Bern
Berner Zeitung
Bund, Der
Medien
Personen
Willi Egloff
Andreas Fagetti
Urs Frieden
Regula Mader
BOM Berner Online Medien
Volltext
Zeitung

Neue Online-Zeitung. In Bern soll wieder recherchiert werden. Ein Verein will in Bern das lokale Medienmonopol aufweichen. Auf Frühjahr 2012 ist eine Online-Zeitung geplant. Allerdings backen die Berner InitiantInnen kleinere Brötchen als die in Basel. Mit Ausnahme von Zürich wird die mediale Öffentlichkeit der regionalen Schweizer Zentren inzwischen von Monopolisten beherrscht. Ob in Basel, Bern, St. Gallen, Aarau, Luzern, Winterthur oder Biel - ein Medienhaus gibt den Ton an. Das erzeugt in politischen und kulturellen Kreisen zunehmend Unbehagen. Nach Basel, wo Ende Oktober das Medienprojekt „TagesWoche“ startet, tut sich nun auch in Bern etwas: Eine Kerngruppe von rund zehn Frauen und Männern aus Medien, Kultur und Politik lanciert am Erscheinungstag dieser WOZ das Projekt „Berner Online Medien“ (BOM). (...). Mit Foto.
Andreas Fagetti.

WOZ. Freitag, 2011-09-15.
Medien > Berner Online Medien BOM. 2011-09-15.doc.

Ganzer Text

23.07.2010 BE Kanton
Bund, Der
SP BE Kanton

Wähleranteil
Die SP und die Kommunikation. Warum die Sozialdemokraten nicht verstanden werden. Bei den Grossratswahlen im März gehörte die SP Kanton Bern zu den Verlierern. Ihr Wähleranteil ging von 24,0 auf 18,9% zurück. Ende Mai hat die Berner SP an einem Parteitag ihre Wahlniederlage zu verstehen versucht, eine externe Analyse steuerte dabei der Politologe Claude Longchamp bei. Eine Zusammenfassung seines Beitrags haben die Sozialdemokraten nun kürzlich mit dem Parteitags-Protokoll aufs Internet gestellt, und da lesen wir folgende einprägsame Aussage: "Die SP hat kein Kommunikationsproblem. Vielmehr muss sich die SP fragen, wie sich das Umfeld geändert hat, in der ihre durchaus professionell gemachte Kommunikation vielleicht nicht mehr adäquat ist". Da sind wir nun aber ein bisschen skeptisch, ob derartige Analysen dazu beitragen, dass die SP wieder an Wähleranteilen zulegt. Redaktion Bund. Bund. Freitag, 23.7.2010
20.07.2010 Zürich
Arbeitsgericht
Bund, Der
Comedia
Personen
Tages-Anzeiger
Daniel Suter
Betriebskommission
Entlassung
Stärkerer Kündigungsschutz für Personalvertreter. Zürcher Arbeitsgericht rügt Tamedia wegen missbräuchlicher Kündigung und widersprict Bundesgericht. Einem Personalvertreter darf während Sozialverhandlungen nicht gekündigt werden, sagt das Zürcher Arbeitsgericht. Rechtskräftig ist das Urteil noch nicht. Der Medienkonzern Tamedia war sich seiner Sache sicher: Als er vor gut einem Jahr in den Redaktionen von "Tages-Anzeiger" und "Bund" gut 50 Stellen abbaute, entliess er auch vier Vertreter der Personalkommissionen. Selbst das Bundesgericht habe in einem Entscheid wirtschaftliche Umstrukturierung als "objektiven Grund" zugelassem, um arbeitsrechtlich besonders geschützte Personalvertreter entlassen zu können, so Tamedia. (...). Christian Mensch. Basler Zeitung. Dienstag, 20.7.2010
17.07.2010 Biel
Bund, Der
Personen
SP Biel
Hans Stöckli
Stadtpräsident
Leidenschaftlicher Stadtvater hinterlässt eine grosse Lücke. Der Bieler Stadtpräsident Hans Stöckli tritt nach 20 Jahren zurück. Er will sich künftig im National- oder allenfalls Ständerat ganz der nationalen Politik widmen, Die Ersatzwahl verspricht spannend zu werden. (...). Mit Foto von Hans Stöckli. Reto Wissmann. Bund. Samstag, 17.7.2010
23.06.2010 Schweiz
Bund, Der
SDA Schweizerische Depeschenagentur
Tamedia

Verwaltungsrat
Tamedia will Einfluss bei der SDA, aber keine Mehrheit. Tamedia-Präsident Pietro Supino soll an der Generalversammlung der Depeschenagentur in den Verwaltrungsrat gewählt werden. Durch die Übernahme der Espace Media Groupe, zu welcher auch der "Bund" gehört, ist das Verlagshaus Temedia zum grössten Aktionär der Schweizerischen Depeschenagentur (sda) geworden. Der Anteil am Aktienkapital betrug Ende des vergangenen Jahres 14,8%. Aus diesem Grund kandidiert Tamedia-Präsident Pietro Supino an der morgigen Generalversammlung in Bern für einen Sitz im Verwaltungsrat. Da alle Bisherigen erneut kandidieren, wird der Verwaltungsrat nach der Zuwahl von Supino 8 Mitglieder umfassen. (...). Hans Galli. Bund. Mittwoch, 23.6.2010
22.06.2010 DDR
Schweiz
Bund, Der
Personen
SP Schweiz
Andreas Blum
Kalter Krieg
Engagierte Diskussion zum SP-Handschlag mit Erich Honecker. Wahrte die SP die nötige Distanz zur DDR-Führung? Am gestrigen "Bund"-Gespräch debattierten zwei gewiefte Politiker. Es war ein brisantes Thema, das "Bund"-Chefredaktor Arthur K. Vogel gestern Abend vor gut hundert Interessierten im Kornhausforum in Bern moderierte: die Beziehungen der Schweizer Linken zur DDR zur Zeit des Kalten Krieges. Lange war es still um das Thema - bis der ehemalige FdP-Politiker Erwin Bischof das Buch "Honeckers Handschlag. Beziehungen Schweiz-DDR 1960-1990" veröffentlichte. (...). Timo Kollbrunner. Bund. Dienstag, 22.6.2010
11.03.2010 Bern
Berner Zeitung
Bund, Der
Personen
Tamedia
Yves Wegelin
Inserate
Werbung
Die grosse Abonnentenjagd. Tamedia. Weil beim "Bund" viele Abo-Erneuerungen bevorstehen, werde die Zeitung derzeit vorübergehend dicker gemacht, sagen verlässliche Quellen der WOZ. Werden die AbonnentInnen absichtlich getäuscht? Das wollte einigen RedaktorInnen der "Berner Zeitung" (BZ) nicht in den Kopf: Warum bloss, so fragten sie sich, umfasst ihr Konkurrenzblatt, der "Bund", seit einigen Monaten regelmässig bis zu 8 Seiten mehr als ihr Blatt? Die beiden Zeitungen der Espace Media, die der Tamedia gehört, greifen auf dieselben Werbeeinahmen zurück: Deshalb sollten sie auch gleichviele Seiten haben. (...). Yves Wegelin,. WOZ. Donnerstag, 11.3.2010
19.06.2009 Schweiz
Bund, Der
Clariant
Manor
Personen
Tages-Anzeiger
Work
Matthias Preisser
Betriebskommission
Entlassungen
Personalkommission
Krise? Gewerkschafter raus! Entlassung von Personalvertretern: In Europa tabu, in der Schweiz an der Tagesordnung. Ernst Gabathuler (Karl Mayer AG), Daniel Suter (Tages-Anzeiger), Daniel Goldstein (Bund), Marisa Pralong (Manor) und Joel Giolai (Clariant): Die fünf Entlassungen zeigen: Es braucht einen Kündigungsschutz für Mitglieder von Personalvertretungen. In den Nachbarländern dürfen Mitglieder von Personalvertretungen nicht entlassen werden, in der Schweiz ist das an der Tagesordnung, wie die von Work dokumentierten Fälle zeigen. Und nicht nur das: "Im Zuge der Krise haben sich die gewerkschafltichen Kündigungen in letzter Zeit sogar gehäuft",sagt Unia-Gewerkschafter Vasco Pedrina. (...). Mit Fotos. Matthias Preisser. Work 19.6.2009
04.03.2009 Bern
Bund, Der
SP Bern Stadt

Sozialdirektion
Igelmentalität feiert Urstände. Leitartikel. Die SP Stadt Bern prangert in einer Resolution die "Kampagne" der Medien gegen Sozialdirektorin Edith Olibet (SP) an. "Bund" und "Berner Zeitung" nähmen Vorwürfe für bare Münze, recherchierten wenig und seien boulvardesk, sagte SP-Kopräsidentin Béatrice Stucki vor den Delegierten der Stadtpartei. Die SP begrüsst zwar pro forma die Untersuchung der von Finanzinspektor Beat Büschi beanstandeten Missstände in der Sozialdirektion durch die Budget- und Aufsichtskommission (BAK). Gleichzeitig stellt sie die Glaubwürdigkeit des Finanzinsoektors aber infrage, indem sie die Beanstandungen im 150-seitigen Bericht Büschis als blosse "Vorwürfe" bezeichnet und behauptet, sie würden keine neuen Fakten beinhalten. (...). Bernhard Ott. Bund 4.3.2009
04.03.2009 Bern
Bund, Der

Regierungsrat
Regierung zur "Bund"-Zukunft. Der Regierungsrat zeigt sich in seiner Antwort auf eine Interpellation besorgt über die angekündigten Konzentrationspläne im Pressebereich. Seine Einflussmöglichkeiten aber seien beschränkt, gibt er zu bedenken. Es war der BDP-Grossrat Hans Etter (Treiten), der eine Reihe von Fragen zum Umbruch in der Berner Presselandschaft gestellt hatte. (...). Bund 4.3.2009
01.02.2009 Bern
Berner Zeitung
Bund, Der
Personen
Jürg Steiner
Perspektive
Die Zukunft von "Bund" und "BZ". Alle sitzen im gleichen Boot. Bern befürchtet den Tod der traditionsreichen Tageszeitung "Bund" und das alleinige Überleben der "Berner Zeitung". Aber würde man, statt rückwärtsgewandt zu trauern, nicht besser darüber nachdenken, wie man möglichst viel profilierten Journalismus für Bern erhalten kann? (...). Mit Foto. Jürg Steiner. Comedia-Magazin Nr. 2, Februar 2009
03.10.2008 Bern
Paradisli
Bund, Der

Nutzungsvertrag
Postannahmestellen
Paradisli
Partadisli-Vertrag lief nicht "jahrelang". Der "Verein Paradisli" hatte für die Liegenschaft Laubeggstrasse 36 nicht jahrelang einen Zwischennutzungsvertrag" wie der "Bund" gestern schrieb. Die städtische Finanzdirektion betont, dass der Verein, der das Haus jahrelang nutzte, bloss zwischen Deezember 2006 und Juni 2007 über einen "Mietvertrag zur Zwischenutzung" verfügte. Bund 3.10.2008
27.06.2007 Zürich
Bund, Der
NZZ

Tamedia
"Bund" gehört ganz der Espace Media. Der Verlag der Neuen Zürcher Zeitung und die Publigroupe verkaufen ihre Aktien. Wegen des geplanten Einstiegs der Zürcher Tamedia bei der Espace Media Groupe werden auch die Besitzverhältnisse beim "Bund" neu geregelt. Die Espace Media Groupe wird den "Bund" künftig vollständig besitzen. Der Medienplatz Bern wird ebenso radikal umgestaltet wie der Bahnhofplatz. Vor einem Monat kündigte die Zürcher Tamedia an, sie übernehme einen Anteil von 80% an der Espace Media Groupe in Bern. Noch bevor die Übernahme vollzogen ist, hat sie Konsequenzen: Die Neue Zürcher Zeitung NZZ zieht sich aus der Bund Verlag AG zurück. (...). Mit Foto. Hans Galli. Bund 27.6.2007
25.05.2007 Bern
Bund, Der
Medien
Personen
Niklaus Ramseyer
Tamedia
Berns Zeitungs-General kapituliert. Charles von Graffenried verkauft seine Espace nach Zürich und erntet Unverständnis. Charles von Graffenried hat seinen Kampf um die mediale Eigenständigkeit Berns verloren. Berns Prominenz ist verunsichert. Mit Verwunderung und Enttäuschung reagierten Berner aus Politik und Wirtschaft gestern auf den Verkauf des führenden Berner Medienhauses Espace Media Groupe an den Zürcher Tamedia-Verlag. (...). Mit Foto. Niklaus Ramseyer. Basler Zeitung 25.5.2007
18.12.2006 Burgdorf
Roggwil
Bund, Der

Faschismus
Konzert
Musik
Ein Konzert mit Misstönen. Mehrere hundert Neonazis aus der Schweiz und aus Deutschland trafen sich am 9. September 2006 in einer Waldhütte bei Lotzwil zu einem unbewilligten Konzertanlass unter dem Motto "Helvetien rockt". Auf der Homepage des Roggwiler Plattenlabels HRD Records, das die CDs der Schweizer Rockband "Indiziert" produziert, waren zuvor einschlägig bekannte deutsche Bands wie "Frontalkraft", "Spreegeschwader" und "Legion of Thor" angekündigt worden. Bund 18.12.2006
05.12.2006 Bern
Bund, Der
Berner Zeitung

Redaktion
Im Kampf um Zeit und Geld. 3 neue Berner Chefredaktoren trafen sich gestern Abend auf einem Podium. Die Herren Arthur K. Vogel (Bund) , Michael Hug (BZ) und Rudolf Matter Schweizer Radio DRS). haben eines gemeinsam: Sie sind neue Chefredaktoren auf dem Medienplatz Bern. Bund 5.12.2006
11.11.2006 Serbien
Autonomie
Bund, Der


Die Unabhängigkeit kommt später. Kosovo-Frage erst kommenden März vor der Uno. Wenige Wochen vor der geplanten Abstimmung im Uno-Sicherheitsrat steht fest: Die serbische Albanerprovinz Kosovo muss noch länger auf die Unabhängigkeit warten. Uno-Chefverhandler Martti Ahtisaari will seinen Vorschlag für eine Kosovo-Lösung erst nach den Neuwahlen in Serbien am 21. Januar vorlegen. (...). Rudolf Gruber. Bund 11.1.2006
31.05.2006 Bern
Bund, Der

Redaktion
"Bund" spart - und sucht neuen Chefredaktor. Hanspeter Spörri hat bei der Traditionszeitung genug gekürzt, er geht "in gegenseitigem Einvernehmen". Für die Redaktion war Hanspeter Spörri der Garant, dass der Berner "Bund" trotz Nähe zur "Berner Zeitung" eigenständig bleibt. Nun geht Spörri, und die Zukunft ist offen. Christian Mensch. BaZ 31.5.2006
21.03.2005 Bern
Bund, Der

Druckerei
"Bund" übernimmt Pionierrolle. Der "Bund" wird seit letzter Nacht im neuen Druckzentrum am Zentweg am Rand der Berner Allmend hergestellt. Am 1. Juli wird das neue Druckzentrum am, Zentweg offiziell eröffnet. Doch der "Bund" wird jetzt schon da produziert. Für die Leserinnen und Leser ändert sich nichts. Foto Adrian Moser. Stefan Bühler. Bund 21.3.2005
03.01.2004 Bern
Bund, Der

Redaktion
Wie eine Zeitung gerettet wird. Ab heute gibt’s das "Berner Modell". Eine Ära geht zu Ende, doch ein Produkt überlebt: Die Traditionszeitung "Der Bund" kommt unternehmerisch in neue Hände. Redaktionell bleibt aber alles beim Alten - dank des "Berner Models".
31.12.2003 Bern
Bund, Der

Verlag
Der "Bund" bleibt der "Bund". Ab Anfang 2004 kooperieren "Bund" und "Berner Zeitung" im Verlagsbereich. Die beiden Redaktionen bleiben unabhängig. Das Berner Modell, die Kooperation zwischen dem "Bund" und der "Berner Zeitung", tritt per 1.1.2004 in Kraft.
19.12.2003 Bern
Bund, Der
Comedia


Umsetzung "Berner Modell". Die Bund Verlag AG und die Mediengewerkschaft Comedia haben sich gestern auf einen Sozialplan für jene Mitarbeiter geeinigt, die von der Umsetzung des "Berner Modells" betroffen sind. Bieler Tagblatt 19.12.2003
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden