Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Bruno Margadant
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 5

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
17.01.2014 Flawil
St. Gallen
Partei der Arbeit
Personen
Vorwärts
Rolf Bossart
Bruno Margadant
Franz Schibli
Nekrolog
Plakate
Volltext

Im Gedenken an Bruno Margadant. Mitte der 90er Jahre arbeitete Bruno intensiv am seinem Buch „Hoffnung und Widerstand. Das 20. Jahrhundert im Plakat der internationalen Arbeiter- und Friedensbewegung“. Während dieser Zeit luden wir ihn zu einemVortrag in unsere Studienwoche für Theologie und Marxismus nach La Roche im Kanton Freiburg ein. Nach gut  4-stündiger Reise in La Roche angekommen, teilten wir ihm mit, dass er noch kurz warten müsse, weil ein anderer Referent seine Zeit überzogen hatte. Sein ernst gemeinter Kommentar: „Ja, dann reise ich sofort wieder ab, wenn die Genossen mich warten lassen und sich nicht für meine Plakate interessieren“. Nach etlichen Beschwichtigungsversuchen unsererseits blieb er dann doch. Sein Vortrag über das sozialistische Plakat war hervorragend und zwei Jahre später verkauften wir im gleichen Kreis gut 30 Exemplare seines bis heute aussergewöhnlichen und stilbildenden Buches. (...).
Rolf Bossart, Franz Schibli.

Vorwärts, 17.1.2014.
Personen > Margadant Bruno. Nekrolog. Rolf Bossart, Franz Schibli. Vorwärts. 2014-01-17.

Ganzer Text

09.01.2014 Schweiz
Personen
WOZ
Ralph Hug
Bruno Margadant
Nekrolog
Volltext

Bruno Margadant (1929–2013). Der Kommunist, der auch Picassos kaufte. Mit Leidenschaft sammelte Bruno Margadant politische Plakate aus der Schweiz und aus aller Welt. Und wurde so zu einem bedeutenden Chronisten der Arbeiter- und Protestbewegung. Wann genau Bruno Margadant mit dem Sammeln von Plakaten angefangen hatte, wusste er selbst nicht mehr. Es muss in den frühen fünfziger Jahren gewesen sein. Doch fasziniert von „bedrucktem Papier“ war er seit frühester Jugend. Diese war vom antifaschistischen Milieu der Zwischenkriegszeit geprägt. Sein Vater Mathis Margadant, ein kantiger Bündner Bergler, der nach Zürich gezogen war, diente 1935 selbst als Modell für ein Wahlplakat der Kommunistischen Partei. Margadants politische Sozialisation erfolgte in der Partei der Arbeit (PdA). Er wurde Kommunist. (...).Ralph Hug.

WOZ, 9.1.2014.
Personen > Margadant Bruno. Nachruf. Ralph Hug. WOZ 2014-01-09.

Ganzer Text

14.12.2013 Schweiz
Personen
Vorwärts
Bruno Margadant
Nekrolog
Plakate
Volltext

Bruno Margadant ist am 14. Dezember 2013 gestorben.  Im Gedenken ein Interview mit ihm aus dem vorwärts vom 6. Februar 2009. Bruno sammelte 50 Jahre lang Plakate aus der Arbeiter- und Friedensbewegung. Zugleich machte er sich einen Namen als Sammler der Gebrauchsgrafiken von Picasso. Genosse Margadant war Mitglied der PdA, arbeitet für den «vorwärts» und wechselte später zur SP. Ein Interview. Vorwärts: Wie wird man Kommunist? Margadant: Ich wurde als Kommunist geboren, später als solcher auch aktiv. Selber habe ich mich aber eher als Sozialist gesehen, denn „Kommunist” war für mich ein Ehrentitel, den antifaschistischen Widerstandskämpfern angemessen. Dieses Heldentum nahm ich für mich nicht in Anspruch. (...).

08.01.2009 Schweiz
Personen
Ralph Hug
Bruno Margadant

Dort weht die rote Fahne. Bruno Margadant. Seit Jahren trotzte er dem antikommunistischen Klima, auch im tiefsten Kalten Krieg. Dadurch verkörpert er ein Stück Schweizer Zeitgeschichte. Am 1. Januar ist der Publizist und Plakatsammler 80 Jahre alt geworden. (...). Foto Ursula Häne. Ralph Hug. WOZ 8.1.2009
31.12.1973 Biel
Personen
Bruno Margadant
Plakat
"Für das Volk - Gegen das Kapital". Plakate der schweizerischen Arbeiterbewegung von 1919-1973. 105 Seiten, illustriert. Bruno Margadant. Verlagsgenossenschaft, Zürich 1973
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden