Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Brugg
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 16

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.03.2011 Brugg
Meiringen
Personen
Unia
Valora
Work
Daniel Vonlanthen
Arbeitsbedingungen
Gesundheitsschutz
Kiosk AG
Volltext

Nach den Kioskfrauen in Meiringen wehren sich jetzt die in Brugg AG. Heisser Kopf - kalte Füsse. Gegen die Kälte liess Kioskbetreiberin Valora Heizstrahler montieren. Das war zwar gut gemeint, löst aber das Problem nicht. Permafrost am Arbeitsplatz - das ist der Alltag vieler Kioskverkäuferinnen. Acht Angestellte der Valora-Filiale in Brugg AG kämpfen seit Jahren für ein besseres Klima. Da kam ihnen der Work-Artikel vom 17. Dezember 2010 über frierende Kioskfrauen in Meiringen gerade recht. Denn auch die Kolleginnen im Berner Oberland hatten sich für mehr Wärme am Arbeitsplatz eingesetzt - eine Erfolgsgeschichte, die mit Hilfe der Unia zustande gekommen war. „Das Beispiel hat uns gezeigt, dass wir nicht allein sind“, sagt nun Helen Keller* aus Brugg. Das Team beschwerte sich Ende Januar schriftlich bei der Valora-Geschäftsleitung über die eisigen Temperaturen. Prompt entsandte der Konzern einen Verkaufsleiter und den Bauleiter zur Besichtigung nach Brugg. Als Sofortmassnahme liessen sie zwei Heizstrahler anbringen. Für 2012 stellte Valora den Umbau der Filiale in Aussicht. Und Valora zahlte eine Entschädigung für die Kleidung. (...). Mit Foto. Mit Foto. Daniel Vonlanthen.

Work. Freitag, 4.3.2011.
Unia > Valora. Kioskfrauen. 4.3.2011.doc.

Ganzer Text

01.05.2009 Brugg
Gewerkschaftsbund
Personen
Andreas Gross
1. Mai
1. Mai in Brugg. 17.30 Uhr Maifeier im Dampfschiff. Ansprache von Andreas Gross. Comedia-Magazin Nr. 4, April 2009
01.05.2009 Brugg
1. Mai
Personen
SP
Rita Boeck
Andreas Gross

Brugg. Freitag, 1. Mai 2009. Ab 17.30 Uhr Maifeier im Dampfschiff. 18 Uhr Ansprache von Andreas Gross (Nationalrat SP, Zürich). Moderation Rita Boeck (Grossrätin SP, Kopräsidentin SP Bezirk Brugg). Apéro, Paella, kulturelles Programm mit Simon Chen (Slam Petry). VPOD-Magazin, April 2009
08.04.1992 Brugg
Grossratswahlen
Solothurner AZ
SP

EU
Grossratswahlen
SP
Regierungs- und Grossratswahlen im Zentrum. DV der SP Bezirk Brugg. An der DV der SP Bezirkspartei Brugg in Wohlen setzte Präsident Kurt Wernli die Schwerpunkte für das laufende Jahr. Anschliessend sprach Hans-Ulrich Salm zum Thema Schweiz und Europa. SoAZ 8.4.1992
02.09.1989 Brugg
Frauen
Solothurner AZ
SP

Stadtratswahlen
Erstmals eine Frau als Vizeammann? Parteiversammlung der SP Brugg zu den Stadtratswahlen. Die SP Stadt Brugg hat an ihrer Parteiversammlung vom vergangenen Mittwoch unter anderen auch das Thema Stadtratswahlen behandelt und dabei einstimmig ein Communiquée verfasst. SoAZ 2.9.1989
13.05.1989 Brugg
PTT
PTT-Union

Personalmangel
Protestversammlung
PTT
Volltext
Brugg: Protestversammlung des uniformierten PTT-Personals. Pöstler wollen auf die Strasse. Das uniformierte PTT-Personal im Aargau ist nicht länger bereit, die „prekäre Personalsituation" tatenlos hinzunehmen. Dem Beispiel Zürichs folgend, will die Sektion Aargau der PTT-Union mit einer öffentlichen Kundgebung auf dem Bahnhofplatz in Aarau die Kreispostdirektion auf die „unhaltbare Situation" aufmerksam machen und den Bundesrat auffordern, mit Sondermassnahmen gegen den Personalnotstand vorzugehen. Gefordert wird die Einführung der 5-Tage·Woche sowie eine Lohnerhöhung von 2000 Franken generell für alle uniformierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den 1. Januar 1990. „Wir Pöstler haben genug", war einhellig der Tenor unter den rund 150 „Uniformierten", die sich in Brugg zu einer Protestversammlung eingefunden hatten. Weil es so wie bisher nicht mehr weitergehen könne, wurde der Vorstand der PTT-Union einstimmig beauftragt, Kampfmassnahmen vorzubereiten, um den „gerechten Lohnforderungen" des uniformierten PTT-Personals Nachdruck zu verleihen. Neben der Kundgebung in Aarau sind Flugblattaktionen vor grösseren Postämtern, Inseratekampagnen und eine Medienkonferenz geplant. Der Grossaufmarsch an der Protestversammlung zeige,“ dass es auch im Aargau brennt", meinte Eugen Gautschi, Präsident der Sektion Aargau der PTT-Union. Bereits vor einem Jahr hatte die Gewerkschaft des uniformierten Personals darauf aufmerksam gemacht, dass „der Personalmangel bei der Post die Grenzen des Zumutbaren überschritten hat". An der letzten Generalversammlung wurde (…).
SoAZ, 13.5.1989.
PTT-Union > Protestversammlung Brugg. SoAZ, 1989-05-13.
Ganzer Text
04.01.1983 Brugg
Geschichte


Handschlag für 650 Personen. "700 Jahre Stadtrecht Brugg" - ein Jubiläum. Mit Foto. SoZ 4.1.1983
04.01.1983 Brugg
Geschichte


Handschlag für 650 Personen. "700 Jahre Stadtrecht Brugg" - ein Jubiläum. Mit Foto. SoZ 4.1.1983
01.01.1968 Brugg
VPOD

Zulagen
Auf Grund unserer Eingabe wurde durch Urnenabstimmung die Ausrichtung des 13. Monatslohnes ab 1.1.1968 beschlossen. Im Jahre 1969 sind die Schmutzzulagen generell um 10% erhöht worden. VPOD Berichte 1967-1969
18.12.1959 Brugg
Gemeindeversammlung


Nach intensiven Verhandlungen mit dem Stadtrat genehmigte die Gemeindeversammlung vom 18.12.1959 die Einführung der 44-Stunden-Woche für die städtischen Arbeiter, eine neue Besoldungsskala mit spürbaren Reallohnerhöhungen und erhöhte Teuerungszulagen. VPOD Bericht 1958-1960, Seite182
01.09.1932 Brugg
Bildungsarbeit
Bildungsausschuss

Arbeiterbildung
Organisationsstruktur
Volltext

Zentralisierung oder Dezentralisierung? Der Arbeiterbildungsausschuss des Bezirks Brugg, der alle Arbeiterorganisationen aus den verschiedenen Ortschaften des Bezirks umfasst, bemerkt in seinem Jahresbericht: „Wir beabsichtigen, unsern Ausschuss etwas beweglicher zu machen oder, besser gesagt, den Bezirk in drei Unterausschüsse zu teilen, damit die Talschaften etwas intensiver bearbeitet werden können.“ Die Frage, ob die Bildungsarbeit zentralisiert oder dezentralisiert werden soll, steht an vielen Orten zur Diskussion. Einerseits ist es wünschenswert, über die einzelne Gemeinde hinaus zu gehen, besonders wo es sich um nahe gelegene Orte oder solche mit enger wirtschaftlicher Verknüpfung handelt. Eine Zentralisierung ist besonders erforderlich für grosse Veranstaltungen wie Maifeier und andere Feste, die, wenn sie den modernen Anforderungen entsprechen wollen, bedeutende Kräfte, und Mittel verlangen, was in einer Ortschaft allein vielleicht nicht zu finden ist. Anderseits ist aber die Zentralisierung der Bildungsarbeit, wenigstens soweit sie intensive Schulung sein soll, weniger empfehlenswert. Die Zahl der grossen Veranstaltungen ist beschränkt, und man wird zahlreiche Vorträge und eventuell auch Kurse in kleinerem Kreise durchführen müssen, um an möglichst viele heranzukommen. (…).

Bildungsarbeit, Heft 5, September 1932.

Bildungsarbeit > Bildungsausschuss Brugg. Arbeiterbildung. Bildungsarbeit, September 1932.

Ganzer Text

02.03.1922 Brugg
Freier Aargauer
Gemeinde- und Staatsarbeiter Königsfelden
Löhne
Alfred Stähli
Fritz Studer
Lohnabbau
Versammlung
Volltext

Gemeinde- und Staatsarbeiter Königsfelden. Unsere Monatsversammlung vom 2. März 1922, die im „Hotel Bahnhof" m Brugg stattfand, wies erfreulicherweise wiederum einen zahlreichen Besuch auf. Kurz nach 8 Uhr eröffnete unser neuer Präsident, Genosse Alfred Stähli, sichtlich erfreut über die rege Beteiligung die Versammlung mit einem treffenden Einleitungswort und einem herzlichen Willkomm an die Mitglieder. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 103.1922.
Gemeinde- und Staatsarbeiter Königsfelden > Sektionsversammlung 1922-03-02.doc.

Ganzer Text

31.01.1922 Brugg
Gemeinde- und Staatsarbeiter Königsfelden
Personen
Rosa Jetzer
Bertha Mosimann
Anna Schmidlin
Alfred Stähli
Frauen
GV
Präsident
Volltext
Vorstand

Gemeinde- und Staatsarbeiter Königsfelden. Unsere Generalversammlung, die am 31. Januar 1922 im Rest. „Gotthard" in Brugg stattfand, erfreute sich eines überaus zahlreichen Besuchs. Kurz nach 20 Uhr eröffnete Präsident Baumgartner die Versammlung mit einem herzlichen Willkomm und einem üblichen Begrüssungswort. Nach Bekanntgabe der reichhaltigen Traktandenliste fanden vorerst vier Aufnahmen statt. Es hatten sich zum Beitritt angemeldet (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 10.2.1922.
Gemeinde- und Staatsarbeiter Königsfelden > GV Königsfelden 1922-01-22.doc.

Ganzer Text

10.01.1922 Brugg
Gemeinde- und Staatsarbeiter Königsfelden
Irrenanstalten
Personen
Martin Meister
Arbeitszeitverlängerung
Lohnabbau
Versammlung
Volltext

Gemeinde- und Staatsarbeiter Königsfelden. Sektionsversammlung vom 10. Januar 1922. Diese wurde, da Präsident Baumgartner wegen Krankheit abwesend war, durch den Aktuar, Genosse Bürki, eröffnet. Nach einem Begrüssungsworte an die Versammlung schlug er den Genossen Reiff als Tagespräsident vor, da dieser schon seit einiger Zeit die Geschäfte des erkrankten Präsidenten erledigte. Genosse (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 20.1.1922.
Gemeinde und Staatsarbeiter Königsfelden > Sektionsversammlung 1922-01-10.doc.

Ganzer Text

01.03.1918 Brugg
Zürich
SBB
SEV Schweiz
SEV/LPV

Arbeitszeit
Volltext

Die Arbeitszeit der Eisenbahner. Die Zugseinschränkungen bei den Bundesbahnen haben noch nicht zu einer Reduktion der Arbeitszeitgeführt, wie sie wünschbar wären. Die bezüglichen Forderungen des Kartells der vereinigten Eisenbahnpersonalverbände lautete auf 8 Stunden Arbeit bei maximal zwölfstündiger Dienstbereitschaft innerhalb 24 Stunden. Die Generaldirektion gab Weisung, dass dem Begehren des Personals soweit Entgegenkommen gezeigt werde als der gegenwärtige Personalbestand es zulasse. Diese Weisung hatte beim Stationsdienst eine durchschnittliche Arbeitszeitverkürzung von 30 bis 60 Minuten zur Folge. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1.3.1918.

Arbeitszeit. 1.3.1918.pdf

30.11.1917 Bern
Brugg
Kriens
Roggwil
Thalwil
Frauen
Textiilarbeiterverband

Mitgliederbewegung
Volltext

Der Schweizerische Textilarbeiterverband. marschiert rasch einem Mitgliederbestand von 10‘000 entgegen. Das dritte Quartal 1917 brachte ihm einen Zuwachs von 1674 Mitgliedern, womit die Zahl von 8249 erreicht wurde. Während zu Anfang des Quartals die Zahl der männlichen Mitglieder etwas überragte, hat sich das Verhältnis bis zum Quartalsende zugunsten der weiblichen Mitglieder verschoben. Von den grossen Sektionen haben Basel und Emmenbrücke überwiegend männliche, Bern und Winterthur überwiegend weibliche Mitglieder. In Thalwil und Zürich sind männliche und weibliche Mitglieder ungefähr gleich stark vertreten. Die zwölf grössten Sektionen stehen in folgender Reihe: Basel 900 Mitglieder, Bern 758, Emmenbrücke 726, Thalwil 529, Winterthur 510, Zürich 434, Arbon 379, Roggwil 331, Brugg 249, Kriens 229, Pfäffikon 225, Amriswil 199. (...)

Strassenbahner-Zeitung, 1917-11-30.
Textilarbeiterverband > Mitgliederbewegung. 1917-11-30.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden