Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Betriebsübernahme
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 2

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
28.08.2015 VS Kanton
Kraftwerke Mattmark AG
Unia Schweiz

Betriebsübernahme
Gesundheitsschutz
Kraftwerke Mattmark AG
Volltext
50 Jahre Unglück von Mattmark. Arbeitssicherheit muss weiter verbessert werden. Vor 50 Jahren, am 30. August 1965, kamen beim bisher grössten Unglück in der Schweizer Baugeschichte 88 Arbeiter ums Leben. Seither hat sich die Arbeitssicherheit auf den Baustellen stark verbessert. Doch noch immer verunfallt jeder fünfte Bauarbeiter, im letzten Jahr fanden dabei 23 Arbeiter den Tod. Die Gewerkschaft Unia fordert deshalb weitere Verbesserungen, insbesondere beim Schutz vor widrigen Wetterbedingungen. Der Gewerkschaft Unia ist es ein Anliegen, die Erinnerung an Mattmark aufrecht zu erhalten. Die Opfer - die meisten stammten aus Italien - stehen stellvertretend für alle Migrantinnen und Migranten, die unter oft schwierigen Bedingungen zum Wohlstand der Schweiz beitragen und dafür oft bloss Undank und Ablehnung erhalten. Auch heute noch. Mattmark nicht vergessen heisst, alles zu unternehmen, damit die Verhältnisse von damals nie wieder zurückkehren. Das damalige Saisonnierstatut erlaubte es den Bauunternehmen, von einem riesigen Reservoir an billigen und rechtlosen Arbeitskräften zu profitieren. Gesundheit und Sicherheit waren zweitrangig. Gleichgültigkeit und Rentabilitätsdenken führten zu einer tragischen Katstrophe, die hätte verhindert werden können. (…).
Unia Schweiz. Medienmitteilung 28.8.2015.
Unia Schweiz > Kraftwerke Mattmark AG. Betriebsunfall. Gesundheitsschutz. Unia, 28.8.2015.
Ganzer Text
18.01.2013 China
Dornach
Reconvilier
Personen
Swissmetal
Unia Transjurane
Work
Jean-Pierre Chapuis
Oliver Fahrni
Betriebsübernahme
Industriepolitik
Swissmetal
Volltext

Die Swissmetal-Werke in Reconvilier und Dornach standen vor dem endgültigen Aus. Jetzt übernehmen die Chinesen. Die Hoffnung ist ein schwarzer Bus. Der chinesische Baoshida-Konzern verspricht, Swissmetal zu neuer Blüte zu führen. Ein Besuch in  Reconvilier. Der Unterschied zwischen Hölle und Hoffnung ist ein schwarzer Kleinbus. „Steht der Bus vor der Fabrik, sind die Chinesen da“, sagt ein Arbeiter der Fabrik Boillat Swissmetal in Reconvilier. Im Berner Jura gelten „die Chinesen“ als die letzte Chance. Nur sie können Boillat, das Schwesterwerk in Dornach SO und rund 230 Arbeitsplätze noch retten. (...). Oliver Fahrni.

Work, 18.1.2013.
Personen > Fahrni Oliver. Swissmetal. China. 18.1.2013.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden