Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Berufsverbot
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 13

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
20.02.2017 Deutschland
Junge Welt

Berufsverbot
Radikalenerlass
Volltext
Treffen der „Radikalen“. 5. Konferenz der Betroffenen von Berufsverboten forderte „politische, gesellschaftliche und materielle Wiedergutmachung“ ohne Einschränkungen. Ausstellung „‘Vergessene‘ Geschichte“. Seit Oktober 2015 tourt die Wanderausstellung „‘Vergessene‘ Geschichte“ durch Deutschland. Auf 20 Tafeln haben Betroffene die Historie der Berufsverbote nachgezeichnet. Sie schildern das gesellschaftliche Klima von der Weimarer Republik über die NS-Diktatur bis in die Bonner Nachkriegsjahre, das zum sogenannten Radikalenerlass führte. Am 28. Januar 1972 unter der Bezeichnung „Grundsätze zur Frage der verfassungsfeindlichen Kräfte im Öffentlichen Dienst“ beschlossen, wurde er in der Folgezeit massenhaft angewandt. Eine der grössten betroffenen Berufsgruppen waren (angehende) Lehrerinnen und Lehrer. Aber auch anderen Angestellten und Beamten konnte der Weg in den Job verwehrt werden, wenn sie beispielsweise verdächtig waren, Mitglied einer kommunistischen Gruppe zu sein oder auch nur eine entsprechende Veranstaltung besucht zu haben. Viele Unternehmen, die heute privatisiert sind, unterstanden damals noch direkt dem Staat, wie etwa die Post oder die Bahn. Auch deren Bewerber wurden daher überprüft. Die Atmosphäre erinnert an ein Familien- oder Klassentreffen: Man kennt sich, man mag sich. Die meisten haben schon an der Uni zusammen Politik gemacht und treffen sich auch im Rentenalter noch wieder. Aber was sie an diesem Sonnabend in Hannover zusammengeführt hat, ist ein unrühmliches Kapitel westdeutscher Geschichte. (…). Claudia Wrobel.
Junge Welt, 20.2.2017.
Junge Welt > Berufsverbot. Konferenz. Junge Welt, 2017-02-20.
Ganzer Text
28.01.2013 Schweiz
Personen
Regierung Schweiz
SGB
Christina Werder
Ärzte
Berufsverbot
Volltext

SGB gegen de facto-Berufsverbot für junge Ärzte und Ärztinnen. Kein Zulassungsstopp. Im Rahmen der Anhörung zur Verordnung über die Einschränkung der Zulassung von Leistungserbringern zur Tätigkeit zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (VZEL) spricht sich der SGB für den Verzicht auf die erneute Einführung eines befristeten Zulassungsstopps aus. Der SGB ersucht den Bundesrat, auf die Umsetzung der befristeten Zulassungsbeschränkung zu verzichten. Er führt dafür drei Gründe auf:
Christina Werder.

SGB, 28.1.2013.
SGB > Ärzte.  Berufsverbot. SGB. 28.1.2013.doc.

Ganzer Text

 

22.06.2012 Zürich
Personen
Polizei
Syndicom
Work
Klaus Rozsa
Berufsverbot
Pressefreiheit
Verhaftung
Volltext
Absurder Prozess gegen Fotografen. Zürich. Fotografien und Zeugenaussagen belegen: Pressefotograf Klaus Rozsa ging schlicht seiner Arbeit nach, als die Polizei am 4. Juli 2008 gegen die Besetzung des Zürcher Fussballstadions Hardturm vorging. Trotzdem wurde Rozsa von der Polizei festgenommen, zu Boden gedrückt und mit Handschellen gefesselt. Doch auch vom Bezirksgericht wurde Rozsa nur teilweise freigesprochen. (...).

Work. Freitag, 22.6.2012.
Syndicom > Berufsverbot. Klaus Rozsa. 22.6.2012.doc.

Ganzer Text

20.05.2010 Spanien
Faschismus
Spanischer Bürgerkrieg

Berufsverbot
Weltweiter Protest. Erst zögerten sie noch, dann haben sie ihn kaltgestellt: Am vergangenen Donnerstag hat Spaniens Oberster Gerichtshof den Untersuchungsrichter Baltasar Garzon vom Dienst suspendiert. Drei rechtsextreme Gruppierungen hatten dem international bekannten Juristen Amtsmissbrauch vorgeworfen, weil er gegen Verbrechen während der Franco-Diktatur ermittelte (WOZ 16/2010). In vielen Staaten protestierten Menschenrechtsorganisationen gegen den Entscheid der spanischen Justiz, de ein Berufsverbot für Garzon bedeutet - darunter auch die schweizerische Paul-Grüninger-Stiftung. Das Vorgehen des höchsten spanischen Richtergremiums sei nicht nur "ein eklatanter Verstoss gegen internationale Rechtsnormen", sondern auch ein Einschüchterungsversuch gegen jene EinwohnerInnen Spaniens, "die sich mit einem amtlich verordneten Gedächtnisverlust nicht abfinden können.". (...). WOZ. Donnerstag, 20.5.2010
22.04.2010 Spanien
Faschismus
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
Dorothea Wuhrer
Berufsverbot
Gerichte
Der Jäger wird gejagt. Spanien. An diesem Donnerstag entscheidet sich, ob Baltasar Garzon, der berühmteste Richter des Landes, seines Amtes enthoben wird. Er ist ein unbequemer Richter und sucht sich gern medienwirksame Fälle aus. Nun steht Baltasar Garzon, Richter am Sondergerichtshof Audiencia Nacional, selber unter Anklage. Er soll sein Amt missbraucht haben, lautet der Vorwurf, der Spanienn spaltet wie seit dem Ende der Diktatur von Genral Franciso Franco nichts mehr. Drei ultrarechte Gruppen hatten Garzon angezeigt und kamen damit durch. (...). Mit Foto. Dorothea Wuhrer. WOZ. Donnerstag, 22.4.2010
31.10.2008 Bern
Schweiz
Partei der Arbeit Bern
Personen
Rolf Zbinden
Berufsverbot
PdA setzt sich für Stadtrat Zbinden ein. Die Partei der Arbeit Bern (PdA) fordert den Regierungsrat des Kantons Bern auf, die Entlassung von Rolf Zbinden an der Gewerblich-Industriellen Berufsschule (Gibb) rückgängig zu machen. Dr PdA-Stadtrat wurde entlassen, nachdem ihn das Strafeinzelgericht wegen Landfriedensbruch und Gewalt gegen Beamte verurteilt hatte. Bund 31.10.2008
11.12.1992 Schweiz
GSoA
Solothurner AZ

Berufsverbot
GSoA-Fallschirmspringer bleibt weiter gesperrt. Entzug der Sportlizenz von Rudolf Gasser. Der am vergangenen 1. Juni für die Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA) auf dem Bundesplatz gelandete Fallschirmspringer Rudolf Gasser bleibt bis im Juli 1994 für Sportanlässe gesperrt. Der Aeroclub der Schweiz (AeCS) bestätigte auch die Suspendierung des Titels Fallschirm-Instruktor AeCS. Der Betroffene will gegen den Entscheid rekurieren. SoAZ 11.12.1992
07.12.1989 Schweiz
Bundesanwaltschaft
Fichenaffäre

Fichenaffäre
Berufsverbot
Berufsverbot wegen falscher Aktennotiz. Ein Beispiel aus der Bundespolizei. Urs Buess. TA es-Anzeiger 7.12.1989
07.12.1989 Schweiz
Bundesanwaltschaft

Berufsverbot
Berufsverbot wegen falscher Aktennotiz. Ein Beispiel aus der Bundespolizei. Urs Buess. TA 7.12.1989
07.12.1989 Schweiz
Bundespolizei

Berufsverbot
Berufsverbot wegen falscher Aktennotiz. Ein Beispiel aus der Bundespolizei. Urs Buess. TA 7.12.1989
10.11.1979 Schweiz
Repression

Berufsverbot
Französischer Untergrundbericht aus dem helvetischen Gulag. Jürg Altweg. Tages-Anzeiger 10.11.1979
10.11.1979 Schweiz
Bundesanwaltschaft

Berufsverbot
Staatschutz
Französischer Untergrundbericht aus dem helvetischen Gulag. Jürg Altweg. Tages-Anzeiger 10.11.1979
01.05.1974 Freiburg
Bildungsarbeit
Personen
Universität
Bruno Muralt
Berufsverbot
Katholizismus
Volltext
Keine Lehrfreiheit an der Universität Freiburg? Der Fall des Dominikanerpaters Stephanus M. Pfürtner, Professor für katholische Moraltheologie an der Universität Freiburg, hat einigen Staub aufgewirbelt. Mit Recht, denn was mit diesem aufrechten Mann in der „ältesten Demokratie“ und in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts geschehen konnte, ist ein Skandal. Wir können hier nicht auf den ganzen Leidensweg Prof. Pfürtners und noch weniger auf seine Thesen zur Sexualität eingehen. Erinnert sei nur daran, dass er u.a. lehrte, jeder Mensch habe „das Recht auf sexuelles Glück“ und sich ganz allgemein gegen die Verteufelung der Sexualität durch die katholische Kirche wandte, deren Lehramt er auch die Unfehlbarkeit in Sachen Sittlichkeit absprach. Das alles war sehr vernünftig und vor allem menschlich. Aber dem autoritären und reaktionären Bischof von Freiburg, Pierre Mamie, passte das gar nicht. Er denunzierte Professor Pfürtner bei seinen Ordensobern in Rom. Die machten ihm den Prozess, fast so wie einst in der „guten alten Zeit“ der Inquisitionsgerichte. Prof. Pfürtner wurde hinter geschlossenen Türen verurteilt, ohne dass er Gelegenheit bekommen hätte, sich zu verteidigen, oder auch nur die Akten einzusehen! Der Ordensobere, der spanische Dominikanergeneral Aniceto Fernandez, forderte Pfürtner zum Widerruf seiner Thesen auf. (…). Bruno Muralt.
Bildungsarbeit, Heft 3, Mai 1974.
Personen > Muralt Bruno. Berufsverbot. Kath. Kirche. Bildungsarbeit, Mai 1974.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden