Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Bau
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 39

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
31.05.2019 Schweiz
Personen
Work
Jonas Komposch
Bau
Betriebsunfälle
Volltext
25 tote Arbeiter jedes Jahr: Termindruck ist lebensgefährlich. Schwarzer Mai auf dem Bau. Allein in den letzten zwei Wochen starben auf Schweizer Baustellen drei Arbeiter. Tragischer Zufall oder gefährliche Tendenz? Es ist Montag, der 13. Mai, als es passiert. Das Team einer Baselbieter Tiefbaufirma ist eben erst aus dem Mittag zurückgekehrt und macht sich wieder an die Arbeit. Auf einer kleinen Baustelle in Riehen BS an der Grenze zu Deutschland soll das Erdreich gesichert und planiert werden. Nun gilt es, eine sechs Meter tiefe Grube mit Beton aufzufüllen. Arbeiter J. G. steht neben dem Erdloch. Da bricht wie aus dem Nichts der Boden unter seinen Füssen ein. G. stürzt in die Grube. Die gelöste Erdmasse verschüttet ihn komplett. Sofort eilt die gesamte Equipe herbei und versucht, den Kollegen mit einem Bagger zu bergen. Vergebens. Mehrere Kubikmeter Erde überdecken den 51jährigen. Als die alarmierte Feuerwehr den Verschütteten schliesslich findet, ist er bereits tot. Ein Einzelfall ist das Unglück von Riehen nicht. In diesem Jahr sind bereits in Häutligen BE, in Dietschwil SG und in Glattfelden ZH Arbeiter von Erdmaterial, Geröll oder Sand verschüttet und getötet worden. Und: Bloss wenige Stunden nach dem Unglück in Riehen starb auch in Bern ein Baubüezer (67). Er war in einem Rohbau mehrere Meter in die Tiefe gestürzt. Nur elf Tage später, am 24. Mai, starb ein Mann auf einer Baustelle in Attelwil AG. Er war mit Kranarbeiten beschäftigt, als er plötzlich zwischen zwei Teilen eingeklemmt und erdrückt wurde. Alle zwei Wochen ein Toter. (…).
Jonas Komposch.
Work online, 31.5.2019.
Personen > Komposch Jonas. Betriebsunfälle. Bau. Work online, 2019-05-31.
Ganzer Text
03.02.2011 Olten
Solothurn
Personen
Unia Biel-Seeland
Unia Biel-Seeland-Solothurn
Unia Olten
Markus Baumann
Vincenzo Giovanelli
Ivano Marraffino
Bau
Sekretariat
Volltext

Stabwechsel in der Solothurner Baubranche. Im Unia-Team der Sektion Solothurn ist ein wichtiger Stabwechsel im Gange: Vincenzo Giovannelli (51) wechselt auf den 1. März ins Zentralsekretariat nach Zürich. In seine grossen Fussstapfen in der Region Solothurn tritt Ivano Marraffino (28), ein Walliser mit italienischen und bosnischen Wurzeln. Der Weggang von Vincenzo Giovannelli wird in der Region mit einem weinenden und zugleich einem lachenden Auge verfolgt. Vincenzo war während mehr als 20 Jahren für die damalige GBI und seit der Fusion für die Unia engagiert und erfolgreich als hauptverantwortlicher Sekretär im Baugewerbe tätig. (...). Mit Foto. Strada 28, 3.2.2011.

Unia Solothurn Sekretariat. 3.2.2011.pdf

21.06.2010 Schweiz
Unia Schweiz

Bau
Löhne
Teuerungsausgleich
Gibts mehr Lohn? Die Bauarbeiter fordern für das nächste Jahr eine generelle Lohnerhöhung um 150 Franken pro Monat. Dieser Betrag soll den Effekt der Teuerung und der steigenden Krankenkassenprämien abfedern, erklärte die Gewerkschaft Unia. Die wirtschaftliche Situation auf dem Bau sei nach wie vor gut, und die Produktivität habe sich in den letzten Jahren weiter verbessert. Berner Zeitung. Montag, 21.6.2010
04.07.2009 Thun
Unia Berner Oberland

Bau
Prozess
"Meine Baustelle, meine Regeln". Ein Thuner Baumeister wurde verurteilt, weil er gegen Unia-Gewerkschafter handgreiflich wurde und mit einer Schaufel aufzog. Bei einem Besuch auf einer Baustelle in Kiesen eskalierte die Situation zwischen Gewerkschafter und Baumeister. So könne sich der Baumeister nicht verhalten, fand das Gericht. Der Verdacht auf arbeitsrechtliche Vergehen hat sich nicht erhärtet. Bauarbeiter hätten ihr gesagt, ihr Kollege werde gerade zusammengeschlagen, worauf sie nachsehen gegangen sei. Am Boden seien Blätter im Dreck gelgen und dann habe der Baumeister ihren Kollegen geschubst. "Ich war geschockt und es hat mir Angst gemacht", sagte die zierliche Unia-Gewerkschaftsmitarbeiterin gestern als Zeugin vor dem Gericht Konolfingen in Schlosswil. Vor der Polizei habe der Gewerkschaftssekretär, der mit dem angeschuldigten Baumester in den Konflikt verwickelt war, ausgesagt, er sei acht Mal geschubst worden, bis ihm seine Aktentasche zu Boden gefallen sei. Dann habe der Baumeister mit einer Schaufel aufgezogen und knapp vor seinem Kopf auf den Boden geschlagen. Die Gewerkschaft Unia reagierte nach dem Vorfall auf einer Baustelle in Kiesen am 29. April 2008 unverzüglich  mit einer Anzeige bei der Polizei und liess in einer Medienmitteilung verlauten, ihre Mitarbeiter seien mit "roher Gewalt" an ihrer Arbeit gehindert worden. Beim Angriff handle es sich um keinen Einzelfall. Die einseitige Kündigung des Landesmantelvertrages habe zu einer Verschlechterung des Klimas auf den Baustellen geführt. (...). Anita Bachmann. Bund 4.7.2009
19.06.2009 Giubiasco
Sigirino
Arbeitsmarktkontrolle
Personen
Unia
Saverio Lirati
Bau
Löhne
Bauarbeiter blicken in die Röhre. Im Tessin arbeiten viele Ausländer auf öffentlichen Baustellen zu Dumpinglöhnen. Ungesetzlich tiefe Löhne für Arbeiter ausländischer Unternehmen sorgen im Tessin für rote Köpfe. Dabei müssten die Schweizer Gesamtarbeitsverträge eingehalten werden. Stundenlöhne zwischen 6 und 8 Euro (9-12 Franken), liegen weit unter den Gesamtarbeitsverträgen der Schweizer Baubranche. Trotzdem stellten Tessiner Bauinspektoren in den letzten Wochen vermehrt solche Dumpinglöhne fest. Zu reden gab vor allem die Tatsache, dass Arbeiter zu diesen Bedingungen auf Grossbaustellen der öffentlichen Hand angetroffen wurden. Konkret geht es um die in Bau befindliche thermische Kerhrichtverbrennungsanlage in Giubiasco sowie die Alptransibaustelle in Sigirino. Die Arbeiter waren häufig für Firmen aus Deutschland oder osteuropäischen Ländern tätig, die ihrerseits wieder einen Auftrag von einer Firma aus der Deutschschweiz erhalten hatten. Der Sekretär der Gewerkschaft Unia, Saverio Lurat, berichtet sogar von ausländischen Arbeitern, die auf Baustellen übernachten mussten. (....). Mit Foto. Gerhard Lob. BaZ 19.6.2009
19.06.2009 Giubiasco
Sigirino
Arbeitsmarktkontrolle
Personen
Unia
Saverio Lirati
Bau
Löhne
Tiefstlöhne auf Baustellen. Tessiner Bauinspektoren stellen Stundenlöhne von 9-12 Franken fest. Desolate Zustände auf Tessiner Baustellen. Dumpinglöhne für Arbeiter ausländischer Unternehmen sorgen für rote Köpfe. Dabei müsste der Schweizer Gesamtarbeitsvertrag eingehalten werden. (...). Gerhard Lob. Bund 19.6.2009
03.04.2009 Südafrika
Personen
Unia Nordwestschweiz
Hansueli Scheidegger
Bau
Unia-Bauchef Hansueli Scheidegger beeindruckt: "Hier kann man einiges lernen!". Vertrauensleute, Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz: In Südafrika ist einiges sogar noch besser als in der Schweiz, meint Hansueli Scheidegger. (...). Interview. Mit Foto. Cristina Karrer. Work 3.4.2009
20.03.2009 Biel
Arbeitsmarktkontrolle

Bau
Maler und Gipser
Verstösse auf der Grossbaustelle. "Der GAV wird aufs Gröbste verletzt", sagen Gewerkschaft und Maler- und Gipsermeister unisono über die Bachmann-Überbauung. Der Bauherr sagt, er könne nichts dafür. Der gestrige Vorgang war keineswegs alltäglich: Jesus Fernandez von der Gewerkschaft Unia und Peter Lehner, Geschäftsführer des Baumeisterverbandes Biel-Seeland, traten gemeinsam vor die Medien, um auf gravierenden Missstände auf der Baustelle auf dem ehemaligen Sabag-Areal aufmerksam zu machen. Sie taten dies gemeinsam als Präsident und Sekretär der Paritätischen Berufskommission für das Maler- und Gipsergewerbe, und sie betonten, die Kommission habe einstimmig den Gang an die Medien beschlossen. (...). Mit Foto. Tobias Graden. Bieler Tagblatt 20.3.2009
23.01.2009 Schweiz
Unia Schweiz

Bau
Löhne
Mehr Lohn auf dem Bau. Mindestens 100 Franken mehr pro Monat. Der Bundesrat hat den Landesmantelvertrag Bau (LMV) bereits per 1. Januar 2009 allgemeinverbindlich erklärt. Damit gelten die neuen Löhne ebenfalls ab 1. Januar. Das Ergebnis der Lohnverhandlungen zwischen dem Baumeisterverband und den Gewerkschaften, das Ende Dezember bekannt wurde, lässt sich sehen. Ab 1. Januar 2009 erhalten alle Bauarbeiter eine Lohnerhöhung von mindestens 2%. Die Minimallöhne werden um 2,5% angehoben. Somit werden sie um zwischen 104 Franken monatlich (riefster Minimallohn) und 151 Franken (höchster Minimallohn) erhöht. (...). Work 23.1.1009
30.04.2008 Kiesen
Arbeitsmarktkontrolle
Unia Berner Oberland

Arbeitsmarktkontrolle
Bau
Berner Oberland
Unia Schweiz
Gewerkschafter attackiert. Gestern ging Baumeister Urs Feller von der Firma Feller-Wyler Bau Thun auf einer Baustelle in Kiesen mit einer Schaufel auf einen Gewerkschaftssekretär los. Dieser habe die Bauarbeiter vor Ort über ihre gesetzlich garantierten Rechte informieren und die Mindestlöhne kontrollieren wollen, teilte die Gewerkschaft Unia mit. Als der Gewerkschafter nicht auf des widerrechtliche Verbot reagiert habe, habe ihn der Bauherr "mehrmals brutal angegriffen und zuletzt mit einer Schaufel bedroht. Die Unia habe Anzeige wegen versuchter Körperverletzung erstattet. Der Angriff sei leider kein Einzelfall. Das Klima auf Baustellen habe sich verschlechtert, seit die Baumeister den Landesmantelvertrag einseitig gekündigt hätten. (…). Bund 30.4.2008
28.04.2008 Schweiz
Unia Schweiz

Bau
Landesmantelvertrag
Unia genehmigt Landesmantelvertrag. Baumeister entscheiden am Dienstag. Der Arbeitskonflikt auf dem Bau könnte am Dienstag nach knapp 1 Jahr zu Ende gehen. Der Entscheid liegt in den Händen der Delegierten des Baumeisterverbandes, nachdem die Gewerkschaften Syna und Unia den neuen Landesmantelvertrag (LMV) genehmigt haben. Das Bauarbeiterparlament der Unia stimmte dem in der zweiten Mediationsrunde leicht modifizierten LMV-Entwurf deutlich zu. In der 150 Delegierte zählenden Berufskonferenz gab es lediglich 4 Gegenstimmen, wie die Unia mitteilte. Die Delegierten des Baumeisterverbandes entscheiden am 29. April über den Kompromiss. Bei einer Zustimmung könnte der neue Landesmantelvertrag am 1. Mai in Kraft treten. NZZ 28.4.2008
10.03.2008 Biel
Unia Biel-Seeland

Bau
"Weder Hund noch Skalve". Walter Kocher, Maschinist und neuer Präsident der Unia-Baugruppe. Jetzt reichts! Die Bauarbeiter lassen sich die Provokationen der Baumeister nicht länger bieten. Zum Beispiel Walter Kocher aus Brügg. (…). Mit Foto. Strada Nr. 18, 10.3.2008
07.03.2008 Schweiz
Unia Schweiz

Bau
Unia-Gruppe Bau: "Das lassen wir uns nicht bieten!". So wenig respektiert fühlen sich die Bauarbeiter von den Baumeistern schon lange nicht mehr. Auf den heissen Herbst droht ein heisser Frühling zu folgen - auch auf Seeländer Baustellen. Für die Bau-Gruppe der Unia Biel-Seeland ist klar: "Wenn wir jetzt klein beigeben, haben wir unsere Haut verkauft! Soviel wie jetzt stand in den letzten Jahren nie mehr auf dem Spiel. (…). Strada 10.3.2008
07.03.2008 Schweiz
Bauwirtschaft
Personen
Unia Schweiz
Work
Hans Hartmann
Bau
Warnstreik
"Ohne LMV kein Baufrieden". Die Bauarbeiter wehren sich für ihre Gesundheit. 1000 Bauleute in 12 Kantonen beteiligten sich Anfang März an Protestaktionen gegen den vertragslosen Zustand im Bauhauptgewerbe. Mit verlängerten Znüni- und Mittagspausen protestierten die Bauarbeiter gegen die drohende Verwilderung in der Baubranche. Auf mehreren Dutzend Baustellen in oder um Biel, Brig, Chur, Glarus, Grenchen, Neuenburg, Pratteln, Rheinfelden, Sitten, St. Gallen. St-Maurice und Wollerau sowie auf zwei Autobahnbaustellen der Transjurane bei Court wurde während einer oder mehrerer Stunden nicht gearbeitet. (…). Hans Hartmann. Work 7.3.2008
06.02.2008 Solothurn
Unia

Bau
Baumeisterverband
Erst streiten, dann streiken. Das Baugewerbe braucht einen neuen GAV. Doch die Parteien sind zerstritten, Gespräche werden keine mehr geführt. Jetzt droht die Gewerkschaft mit Streiks. Zuerst in der Region Biel, später auch national. Der Kampfplan steht: Akzeptiert der Baumeisterverband den neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) nicht, wird gestreikt. Im März regional. Durchaus möglich ist laut Hansueli Scheidegger, Sektorleiter Bau bei der Gewerkschaft Unia, dass auch die Region Biel betroffen sei. "Denn keiner der Warnstreiks im Jahr 2007 fand in Solothurn, Biel und der Romandie statt". (…). Mit Foto. Lotti Teuscher. BT 6.2.2008
03.12.2007 Schweiz
Syna

Bau
Unia beschliesst Streikplan - Syna setzt auf Mediation. Der Streit im Baugewerbe gewinnt an Schärfe. Die Gewerkschaft Unia droht mit einem Referendum gegen die Personenfreizügigkeit. Die Unia sei grundsätzlich weiter zu Verhandlungen bereit, lasse sich aber nicht mehr hinhalten, teilte die Gewerkschaft mit. In allen drei Verhandlungsrunden für einen neuen Landesmantelvertrag (LMV) seit Mai seien die Delegierten des Schweizerischen Baumeisterverbandes (SBV) hinausgelaufen, wenn es um konkrete Lösungen gegangen sei, sagte Unia-Bausektorleiter Rolf Beyeler. Am Freitag sei die SBV-Delegation auch einfach gegangen. Darauf platzte den Gewerkschaften der Kragen. Unia und Syna kündigten den Vermittlungsvertrag mit Mediator Jean-Luc Nordmann. (…). Ohne GAV wirkten die flankierenden Massnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping nicht mehr, die bei der Personenfreizügigkeit mit der EU vereinbart worden seien. Deshalb habe das Bauabeiterparlament für die Vorbereitung eines Referendums gegen die Weiterführung der Personenfreizügigkeit gestimmt. (…). BT 3.12.2007
01.12.2007 Schweiz
Unia Schweiz

Bau
Weitere Streiks - und ein Vermittler. GAV oder Gau auf dem Bau? Vertragsloser Zustand im Baugewerbe: Im November kam es zu weiteren Streiks, mit denen der Baumeisterverband wieder an den Verhandlungstisch geholt werden soll. Der Vorschlag einer Mediation stiess auf die Zustimmung beider Seiten. Ziel der Gewerkschaften bleibt ein neuer Landesmantelvertrag. Es geht um die Sicherheit und Gesundheit der Bauleute. Offenbar hoffte der Schweizerische Baumeisterverband (SBV), die Gewerkschaften mit monatelangem Versteckspiel in die Knie zwingen zu können. Die Rechnung ist nicht aufgegangen. (…). Hans Hartmann und Christoph Schlatter. VPOD-Magazin Dezember 2007
06.11.2007 Schweiz
Unia Schweiz

Bau
Baumeisterverband
Ein Vermittler soll es richten. Die Verhandlungen in der Baubranche haben gestern keine Einigung gebracht. Die Verhandlungen zwischen den Gewerkschaften und dem Baumeisterverband sind gestern erneut gescheitert. Die Baumeister wollen nun einen Vermittler einschalten. Die Verhandlungen der Gewerkschaften und des Schweizerischen Baumeisterverbandes (SBV) um einen neuen Gesamtarbeitsvertrag im Baugewerbe haben gestern keine Einigung gebracht. Dies teilten die Gewerkschaften Unia und Syna mit. Mit Foto. Bund 6.11.2007
01.11.2007 Schweiz
Unia Schweiz

Bau
Die mit dem Feuer spielen. Die Lohndrückerei auf dem Bau begann schon am Tag 2 ohne GAV. Das Lohndumping im Baugewerbe begann schon am Tag 2 der vertragslosen Periode. In Zürich entschied eine tripartite Kommission, den Mindestlohn für Ungelernte zu senken. Als der Schweizer Baumeisterverband den Landesmantelvertrag, den GAV im Bauhauptgewerbe, kündigte, beschwichtigten die Patrons: Man werde sich freiwillig an die bisherige Lohnpraxis halten. Nicht einmal 2 Tage dauerte die GAV-lose Zeit, als bereits der erste Anschlag auf die Löhne lanciert wurde. Eine tripartite Kommission im Kanton Zürich, deren Aufgabe es wäre, die Orts- und Branchenüblichkeit der Löhne zu checken, senkte den Referenz-Mindestlohn für ungelernte Bauarbeiter unter 30 Jahren von 4161 auf 3745 Franken. Den Stichentscheid gegen die Bauarbeiter hatte der Chef des Amtes für Wirtschaft, Bruno Sauter, gefällt. Christoph Schlatter. VPOD-Magazin November 2007
19.10.2007 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Work
Matthias Preisser
Bau
Streik
Die vielen streikenden Bauarbeiter wissen genau, was sie wollen: einen neuen Vertrag, sofort! Die Baumeister können es drehen und wenden, wie sie wollen: Die ersten Warnstreiks bei der Neat und in Bern, Genf und Neuenburg waren ein Erfolg. Die Bauarbeiter sind entschlossen, für einen neuen Vertrag zu kämpfen. Mit Fotos. Matthias Preisser. Work 19.10.2007
08.10.2007 Genf
Schweiz
Unia Schweiz

Bau
Vor Warnstreiks in vier Städten. Die rund 150 Delegierten der Berufskonferenz Bau der Gewerkschaft Unia (Bauarbeiterparlament) haben am Samstag in Bern einen Aktionsplan verabschiedet, der erste Warnstreiks vorsieht. Am 15. Oktober soll in Genf, Neuenburg und Bern gestreikt werden, am 1. November in Zürich. Könne der vertragslose Zustand im Bauhauptgewerbe nach dem nächsten Verhandlungstermin mit dem Schweizerischen Baumeisterverband vom 5. November nicht beendet werden, sei mit weiteren Streiks im November und Dezember sowie im März 2008 zu rechnen, teilte die Unia mit. Bund 8.10.2007
06.10.2007 Schweiz
Unia Schweiz

Bau
6. Oktober 2007. Die Unia-Baukonferenz beschliesst Streikmassnahmen. Chronik. BaZ 15.4.2007
20.09.2007 Schweiz
Syna
Unia Schweiz

Bau
Noch flexibler geht’s nicht. Bauarbeiter. Die Unia und die Syna verteidigen ihren wichtigsten Gesamtarbeitsvertrag. Die Unternehmer wollen die Gewerkschaften zähmen. Der "Grosse Vaterländische Krieg" sei angebrochen, hiess es leicht ironisch aus der Unia-Zentrale, nachdem die Baumeister im Mai 2007 den Gesamtarbeitsvertrag im Bauhauptgewerbe gekündigt hatten. Seither bereiten sich beide Parteien auf einen Arbeitskonflikt vor, in dem es um mehr geht, als ein bisschen mehr oder weniger Flexibilität. Die im Baumeisterverband (SBV) organisierten Unternehmen streuen die Geschichte der unflexiblen Gewerkschaften Unia und Syna, mit denen nicht zu verhandeln sei. Ihre Angestellten erhalten mehrsprachige Flugblätter, auf denen zu lesen ist: "Streiks in unserem Betrieb machen keinen Sinn! Sie haben als Mitarbeiter nichts zu befürchten… Streiks schaden unserem Betrieb! Mit Foto. Johannes Wartenweiler. WOZ 20.09.2007
18.09.2007 Schweiz
Baumeisterverband

Bau
18. September 2007. Der SBV bietet Lohnerhöhung und andere punktuelle Massnahmen, um den vertragslosen Zustand in seiner Branche zu überbrücken. Für die Gewerkschaften ist dieses Angebot eine "Mogelpackung". Chronologie. BaZ 15.4.2008
15.09.2007 Schweiz
Baumeisterverband
Streik

Bau
15. September 2007. Nach der Unia rüstet sich auch die Gewerkschaft Syna für Kampfmassnahmen auf dem Bau. Die Delegierten geben grünes Licht für punktuelle Streiks. Mit Foto. BaZ 15.4.2008
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden