Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Ausweise
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
30.11.2018 Schweiz
Personen
Sans-Papiers
Work
Patricia D Incau
Ausweise
Sans-Papiers
Volltext
Kommt jetzt die „City Card“ für alle, auch für Sans-papiers? Ein Stadtausweis gegen die Angst. Knochenarbeit und ein Leben in ständiger Angst: Für Sans-papiers ist das Alltag, weil sie keine gültigen Papiere haben. In mehreren Schweizer Städten wird jetzt über einen Stadtausweis diskutiert. Auf diesen Tag hatte sich Juan lange gefreut: FC Zürich gegen Real Madrid, Champions League im Zürcher Letzigrund-Stadion. Ein Spiel, das der Zehntklässler auf keinen Fall verpassen wollte. Doch dann kam alles anders: Juan geriet in eine Polizeikontrolle. Er wurde verhaftet. Nicht, weil er etwas getan hätte. Sondern, weil er sich nicht ausweisen konnte. Juan war ein Sans-papiers. Ein Junge ohne Aufenthaltsbewilligung. Noch während er in Untersuchungshaft sass, wurde seine Mutter, eine „illegale“ Hausangestellte, nach Kolumbien ausgeschafft. Obwohl Juan quasi in Zürich aufgewachsen ist, wurde auch er abgeschoben. Der FC ¬Zürich verlor an jenem Tag 2:5. Juan verlor alles. Leben in Angst. Das war am 15. September 2009. Passieren kann das heute noch genauso. Ein Fussballspiel besuchen, bei roter Ampel über die Strasse gehen, einmal kein Busbillett lösen – die meisten Schweizerinnen und Schweizer riskieren höchstens eine Busse. Für Sans-papiers ist das gefährlich. Für sie gilt: Wer auffällt, wird kontrolliert. Und wer kontrolliert wird, wird ausgeschafft. Das betrifft zwischen 50’000 und 200’000 Personen in der Schweiz. Genaue Zahlen gibt es jedoch nicht. Denn: Sans-papiers ¬leben im Verborgenen. Obwohl sie in der Wirtschaft eine wichtige Rolle spielen. Bea Schwager ist Leiterin der Zürcher Anlaufstelle für Sans-papiers (…). Patricia D'Incau.
Work online, 30.11.2018.
Personen > D’Incau Patricia. Sans-Papiers. Ausweise. Work online, 2018-11-30.
Ganzer Text
24.12.2008 Zürich
Hausbesetzung
Sans-Papiers

Ausweise
Bleiberecht
Sans-Papiers pochen auf Zugeständnisse. Bei der Besetzung der Predigerkirche im Zürcher Niederdorf ist vorderhand kein Ende absehbar. Die Sans-Papiers, die seit Freitag in der Kirche weilen, pochen auf konkrete Zugeständnisse seitens des Kantons. Die Besetzerinnen und Besetzer fordern eine humanere Praxis bei der Behandlung von Härtefällen. So könnten die Anforderungen an die Deutschkenntnisse der Gesuchstellenden ohne weiteres heruntergeschraubt werden. Zur Fetstellung der Identität sollten zudem auch andere als Reisedokumente anerkannt werden - etwa den Taufschein, eine Heiratsurkunde oder ein Führerschein. (...). sda. BT 24.12.2008
28.09.1961 Biel
Bildungsausschuss

Ausweise
Rundschreiben an alle dem Gewerkschaftskartell angeschlossenen Gewerkschaften betr. BA- und CEO-Ausweisen. Gewerkschaftskartell 28.9.1961
01.09.1918 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Albert Grünig
E. Wichtermann
Arbeiterunion Biel Vorstand
Ausweise
Sekretariat
Subvention Stadt Biel
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, 1.9.1918, abends 8 Uhr, Bibliothekszimmer Volkshaus

Vorsitz: Genosse Hans Spycher, Präsident.

Traktanden: 1. Appell, 2.  Sekretariatsangelegenheit, 3.  Vertrieb der Unionskarten, 4. Verschiedenes

 

1. Appell. Der Präsident konstatiert die Anwesenheit von 8 Mitgliedern und 8 unentschuldigten

2. Sekretariatsangelegenheit. Vom Präsidenten Hans Spycher werden die Antwortschreiben der Behörden betreffend Subvention des Unionssekretariats verlesen. Die sozialdemokratische Gemeinderats-Fraktion erklärt in ihrer Antwort, dass, solange die Bürgerlichen die Mehrheit in den Behörden hätten, keine Aussicht auf eine Subventionierung bestehe. Der Gemeinderat erklärt, diese Frage bei der Budgetberatung zu behandeln. Der Regierungsrat will vorerst den Wert und die Leistungen eines Unionssekretariates in Biel kennen, bevor er diesbezüglich Beschluss fassen könne. Es wird beschlossen, beiden Behörden Zweck und Ziel eines solchen Sekretariates bekannt zu geben. Der Schaffung eines solchen Sekretariates sollten aber die Uhrenmacher gemäss Statuten besser nachleben und ihre Unionsbeiträge nach Gebühr entrichten. Es wird auch erwähnt, dass die Uhrmacher-Gewerkschaft 5‘000 Mitglieder zählt, aber bei der Arbeiterunion nur 500 angemeldet hat. Es wurde der Antrag gestellt, die Uhrmacher in einem Zeitungsartikel in der „Berner Tagwacht“ und in der „Sentinelle“ auf ihre Pflichten aufmerksam zu machen. Es wurde aber nach einigem Hin und Her beschlossen, vorläufig abzuwarten. Genosse Albert Grünig erinnert an seine schon lange eingereichte Demission als Sekretär. Nach den Aufmunterungsworten des Präsidenten zieht er seine Demission zurück.

3. Vertrieb der Unionskarten. Es wurde beschlossen, die Unionskarten zu 10 Rappen zu verkaufen und die Gewerkschaftsvorstände damit zu betrauen. Es wird ihnen aber freigestellt, die Unionskarten ihren Mitgliedern gratis abzugeben. Die Unionskarte soll als Legitimationskarte benutzt werden und es sollen an Hand derselben in den Gemeindewohnungs-Bauten die unorganisierten Arbeiter organisiert werden.

4. Verschiedenes. Für Zeitungsartikel mit der Unterschrift der Arbeiterunion lehnt der Leitende Aus-schuss jede Verantwortung ab, wenn nicht vorher der Präsident oder der Sekretär angefragt wurde. Die Sitzungen sollen nun wieder am 1. Montag des Monats abgehalten werden.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

09.06.1917 Biel
Arbeiterunion Biel
Personen
Strassenbahner Biel
Friedrich Adler
Franz Ernst
Emil Hedinger
Adolf Wysseier
Ausweise
Löhne
Teuerungsausgleich
Volltext

Strassenbahner Biel. Die am 9. Juni abgehaltene Monatsversammlung war von 35 Mitgliedern besucht. An Korrespondenzen wurden verlesen die Eingabe an die Direktion betreffend die Teuerungszulage für das Aushilfspersonal, sowie zwei weitere Punkte. Das Antwortschreiben der Direktion in dieser Sache befriedigte im allgemeinen. Präsident Johann Weber gibt ferner Kenntnis vom Eingang einiger weiterer Schreiben, u.a. des Schreibens der Arbeiterunion Biel betreffend die  Ausweiskarten. Diese Ausweise, die in allen grösseren Städten längst Eingang in die Gewerkschaften gefunden haben, haben sich sehr gut bewahrt. Im weiteren dienen sie dazu, an Unions- und Parteiversammlungen zu konstatieren, ob die Teilnehmer organisiert sind oder nicht. Ferner geniessen die Inhaber dieser Karten verschiedene Vergünstigungen. (...). Franz Ernst.

Strassenbahner-Zeitung, 1917-06-15.
Strassenbahner Biel > Versammlung 1917-06-09.doc.

Ganzer Text

05.06.1917 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
W. Müller
Arbeiterunion Biel Vorstand
Ausweise
Bibliothek
SP Biel
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, 5. Juni 1917, abends 8 ½ Uhr, Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Korrespondenzen, 3. Demissionen, 4. Wahl eines Protokollführers, 5. Eintrittsgesuch der Maler und Gipser-Gewerkschaft, 6. Wahl von 2 Delegierten in das Pressekomitee der „Seeländer-Tagwacht“, 7. Gesuch des Grütlivereins Biel betreffend Benützung der Zentralbibliothek, 8. Angelegenheit betreffend Ausweiskarten, 9. Verschiedenes.

 

1. Appell. Anwesend sind 8 Mitglieder.

2. Korrespondenzen.

3. Demissionen

4. Wahl eines Protokollführers.

5. Eintrittsgesuch der Maler- und Gipser-Gewerkschaft.

6. Wahl von 2 Delegierten in das Pressekomitee der „Seeländer Tagwacht“.

7. Gesuch des Grütlivereins Biel betreffend Benützung der Zentralbibliothek.

8. Angelegenheit betreffend Ausweiskarten. Die von der Arbeiterunion und der SP Biel gemeinsam her-ausgegebenen Ausweiskarten für ihre Mitglieder, die als Ausweis für die Versammlungen der Arbeiter-union oder der SP, für Konsultationen im Arbeitersekretariat, für die Benützung der Zentralbibliothek usw. dienen, sind zum Versand bereit. Um die Druckkosten zu decken, wird beschlossen, wie die SP die Ausweiskarte mit einer kleinen Gebühr von 10 Cts. zu belegen, wovon die Hälfte den Gewerk-schaften als Entgelt für das Ausfüllen und den Vertreib der Karte, die übrigens für die Mitglieder obliga-torisch ist, und auch mit Rücksicht auf die schon ziemlich vorgeschrittene Jahreszeit, zufallen soll. Mit den nötigen Arbeiten für den Versand wird der Sekretär, Genosse W. Müller, beauftragt.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Maschinenschrift.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden