Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Arbeit auf Abruf
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 22

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
12.04.2019 Zürich
Personen
Uber
Work
Christian Egg
Arbeit auf Abruf
Uber
Volltext
Uber & Co.: Prekäre Arbeit, Dumpinglöhne – und keine AHV. Die Migros ist nicht das erste Unternehmen in der Schweiz, das Leute für ein Taschengeld beschäftigt. Der mittlerweile eingestellte Dumping-Taxidienst „Uber Pop“ funktionierte ebenfalls nach diesem Muster. Die Swisscom schickt unter dem Label „Mila Friends“ technisch versierte Anwenderinnen und Anwender aus der Nachbarschaft zu ihrer Kundschaft, etwa um den neuen Internet-Router zu installieren. Der Preis für die Dienstleistung wird direkt mit dem „Friend“ (Freund) abgemacht. Plattform-Prinzip. Und Ikea arbeitet fürs Ausliefern der Möbel in Genf mit der Lieferfirma Trusk zusammen, die vorwiegend Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Frankreich beschäftigt. Monats-{Dumping-)Lohn: 1‘900 Franken. All diesen Diensten gemeinsam ist das Plattform-Prinzip: Ein Algorithmus sucht für jede neue Aufgabe eine Arbeitskraft. Das ist Kapitalismus in Reinkultur. Früher, ohne Computer, war es nicht rationell, für jede kleine Aufgabe eine Person zu suchen und danach wieder zu entlassen. Deshalb entstanden Firmen, die ihre Arbeiterinnen und Arbeiter mit einem Vertrag längerfristig anstellen. Doch heute ist es möglich, mit ein paar Klicks selbst winzigste Aufträge an einen Markt mit Tausenden Arbeitskräften zu vergeben. Damit verschiebt sich das Machtgefüge in der Arbeitswelt noch mehr zugunsten der Firmen: Mindestlohn, Kündigungsschutz, Ferienanspruch, Streikrecht - davon wollen solche Plattformen meist nichts wissen. Sarah Schilliger, Expertin für prekäre Arbeitsverhältnisse an der Uni Basel, sagt: „Arbeit gibt's dort nur auf Abruf, befristet, flexibilisiert und ohne (…). Christian Egg.
Work online, 12.4.2019.
Personen > Egg Christian. Uber. Arbeit auf Abruf. Work, 2019-04-12.
Ganzer Text
01.03.2019 Schweiz
Personen
Work
Martin Jakob
Arbeit auf Abruf
Ratgeber
Volltext
Arbeit auf Abruf: „Gehen Sie doch in die Badi, Frau Sager!“ Mit flexiblen Arbeitsformen schieben die Firmen das Beschäftigungsrisiko aufs Personal ab. Aber auch wer unregelmässig eingesetzt wird, hat Rechte. Um 9 Uhr klingelt das Telefon. „Grüezi, Frau Sager, Sie müssen heute nachmittag nicht in den Laden kommen. Bei dieser Hitze werden wir kaum Kunden haben. Gehen Sie doch in die Badi, das tut Ihnen auch gut!“ Gret Sager * findet zwar auch, dass ihr ein Badibesuch guttäte, aber mehr noch würde sie das Geld brauchen, das sie während der fünf Stunden als Modeverkäuferin verdient hätte. Darf ihr das Geschäft den geplanten Arbeitseinsatz so kurzfristig absagen? „Vier Jahre lang habe ich im Gasthof Bären ausgeholfen“, erzählt Fränzi Stalder *. „Immer, wenn Lotto im Säli, Metzgete oder ein Vereinsanlass war, hat mich der Wirt aufgeboten. So kamen doch meistens gegen 800 Franken im Monat zusammen. Jetzt hat er eine gefunden, die ihm besser passt, und mir gesagt, ich müsse ab sofort nicht mehr kommen.“ Darf der Wirt Fränzi Stalder fristlos vor die Türe setzen? Gret Sager und Fränzi Stalder gehören zu den etwa 6 Prozent der Erwerbstätigen in der Schweiz, die auf Abruf arbeiten. Ein prekäres Arbeitsverhältnis, weil es dafür keine eigenen gesetzlichen Regeln gilt. Und wo keine Regeln sind, nehmen sich manche Firmen gern alle möglichen Rechte heraus. Sie vermeiden zum Beispiel, das Arbeitsverhältnis in einem Vertrag festzuhalten, und geben keinerlei Zusicherungen über die Häufigkeit und Gesamtzeit der (…). Martin Jakob.
Work online, 1.3.2019.
Personen > Jakob Martin. Arbeiten auf Abruf. Work online, 2019-03-01.
-
24.05.2017 Deutschland
Arbeitszeit
Neues Deutschland

Arbeit auf Abruf
Volltext
Sieben Prozent arbeiten „auf Abruf“. Forscher über hohen Anteil überrascht: „Dann kann man ja im Prinzip sein Leben nicht mehr planen“. Wissenschaftler sind überrascht, wie viele Menschen in Deutschland „auf Abruf“ arbeiten. Betroffen seien sieben Prozent der Beschäftigten, sagte Frank Brenscheidt von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin anlässlich einer Fachtagung der rheinland-pfälzischen Landesregierung zum Thema Flexibilisierung der Arbeit in Ludwigshafen. „Das ist schon ein sehr hoher Anteil“, ergänzte er. „Ich hätte mir da kein Prozent gewünscht.“ Nimmt man die offizielle Zahl von rund 39 Millionen abhängig Beschäftigten, sind das rund 2,7 Millionen Menschen. Auch die Anzahl der Überstunden sei „relativ hoch“. Etwa ein Viertel der auf Abruf Beschäftigten erfahre von dem Einsatz sogar erst am selben Tag; ein weiteres Viertel werde am Tag davor informiert. „Das, finde ich, ist ein ganz hohes Prekariat“, sagte Brenscheidt, der am Arbeitszeitreport Deutschland 2016 mitgeschrieben hat. „Dann kann man ja im Prinzip sein Leben nicht mehr planen.“ Ausserdem sehe das Teilzeitbefristungsgesetz für solche Einsätze eine Ankündigungsfrist von vier Tagen vor. Ein Arbeitgeber, der dagegen verstosse, begehe eine Ordnungswidrigkeit. dpa/ND.
Neues Deutschland, 24.5.2017.
Neues Deutschland > Arbeit auf Abruf. Neues Deutschland, 2017-05-24.
Ganzer Text
23.03.2017 Deutschland
Arbeitszeit
DGB
H&M Schweiz AG
Neues Deutschland

Arbeit auf Abruf
H&M Schweiz AG
Volltext
Tagelöhnertum ist zurück: 1,5 Millionen arbeiten auf Abruf. „Correctiv“-Recherche: Extrem prekäre Arbeitsform bei Modekette H&M zur Norm geworden / Volle Flexibilität bei geringer sozialer Absicherung. Für Unternehmen ist es das praktischste Arbeitsverhältnis: Mit der „Arbeit auf Abruf“ sind Angestellte immer dann zur Stelle, wenn die Arbeit gerade anliegt. Ist weniger zu tun, müssen sie nicht bezahlt werden. Dieses Modell der vollen Flexibilität für Unternehmen bei minimaler Verantwortung für die soziale Absicherung der Beschäftigten fand mit dem Teilzeit- und Befristungsgesetz unter Rot-Grün 2001 Einzug in den Arbeitsmarkt. Im Gegensatz zur Leiharbeit wurde es jedoch wenig thematisiert. Das ZDF arbeitete nun in Zusammenarbeit mit dem investigativen Rechercheportal „correctiv.org“ heraus, dass derzeit rund 1,5 Millionen Beschäftigte in diesem extrem prekären Verhältnis arbeiten – unter anderem bei der Modekette „H&M“ sowie bei der „Lufthansa Service Gesellschaft“ oder der „Deutschen Post AG“. „Arbeitgeber und Arbeitnehmer können vereinbaren, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall zu erbringen hat“, so steht es in Paragraph 12 des Gesetzes. Im Vertrag ist dann nur eine bestimmte Stundenzahl festgelegt, bei der „Lufthansa Service Gesellschaft“ sind es 40 Stunden im Monat. Einige Beschäftigte arbeiten jedoch fast Vollzeit, immer auf Abruf. Voraussetzung ist lediglich, dass die Angestellten mindestens vier Tage vor ihrem Arbeitseinsatz informiert werden. Kurzfristigere Anfragen erfolgen auf (…). Elsa Koester.
Neues Deutschland, 23.3.2017.
Neues Deutschland > Arbeiten auf Abruf. H&M. DGB. DGB, 2017-03-23.
Ganzer Text
27.09.2016 Deutschland
Arbeit
Junge Welt

Arbeit auf Abruf
DGB
Volltext
Legale Lohnprellerei. Bis zu 1,9 Millionen Menschen arbeiten in der BRD „auf Abruf“. DGB will diese Form prekärer Beschäftigung abschaffen. Das Phänomen „Kapovaz“ ist nicht neu, aber es breitet sich aus. Das neckische Akronym steht für „Kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit“: Wann immer im Betrieb wenig zu tun ist, werden die betroffenen Kollegen faktisch in den unbezahlten „Urlaub“ geschickt. Einer am Montag vom Deutschen Gewerkschaftsbund vorgelegten Untersuchung zufolge befinden sich in der Bundesrepublik bis zu 1,9 Millionen Menschen in solchen Arbeitsverhältnissen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) war im Mai von mehr als 1,5 Millionen Betroffenen ausgegangen (siehe dazu Junge Welt, 31.5.2016). DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte am Montag in Berlin, hier werde das unternehmerische Risiko voll auf die Beschäftigten abgewälzt. „Damit muss Schluss sein. Wir wollen, dass das Instrument Arbeit auf Abruf abgeschafft wird.“ Tatsächlich ist „Kapovaz“ legal. Denn Paragraph 12 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) gibt Unternehmen die Möglichkeit, ihre Angestellten eben nur „auf Abruf“ zu beschäftigen. Die neue Ausgabe der DGB-Schriftenreihe Arbeitsmarkt aktuell befasst sich ausführlich mit dem Thema. Nach einer darin vorgenommenen Auswertung des Sozioökonomischen Panels (vom DIW jährlich durchgeführte Befragung von 12‘000 Privathaushalten) sind im Einzelhandel rund zwölf, im verarbeitenden Gewerbe elf, im Gesundheits- und Sozialwesen neun, im Baugewerbe acht und in der Gastronomie sieben Prozent der Werktätigen „auf Abruf“ beschäftigt. (…). Jana Frielinghaus.
Junge Welt, 27.9.2016.
Junge Welt > Arbeit. Arbeit auf Abruf. Junge Welt, 2016-09-27.
Ganzer Text
14.06.2016 Schweiz
Arbeitsbedingungen
Personen
SEV Schweiz
Peter Anliker
Henriette Schaffter
Arbeit auf Abruf
Industriewerk Bellinzona
Volltext
Aktion „SEV bi de Lüt“ vom Mai im Industriewerk Yverdon. Arbeit auf Abruf? – Nein danke! Der SEV hat gegen die im Industriewerk Yverdon praktizierten kurzfristigen Aufgebote zur Samstagsarbeit interveniert, damit eine klare Weisung erlassen wurde. Im Industriewerk Yverdon muss gelegentlich auch am Samstag gearbeitet werden. Das ist eigentlich nicht problematisch, meistens versteht man auch die Gründe. Wie aber diese „Arbeitssamstage“ geplant wurden, war bisher etwas… speziell. Der SEV hat nämlich erfahren, dass es sich bisher um Arbeit auf Abruf handelte – ohne Entschädigung. Deshalb haben die beiden SEV-Gewerkschaftssekretäre Jürg Hurni und Jean-Pierre Etique eine Unterredung verlangt, die jüngst stattgefunden hat. Neben den beiden nahmen daran auch ein Vertreter der Personalkommission und die Leitung des Industriewerks teil. Die Samstagsbeschäftigung sollte dabei so geregelt werden, wie es das Gesetz vorsieht. Ungeplante Samstagseinsätze, d.h. solche, die weniger als 36 Stunden im Voraus angekündigt werden, sind künftig freiwillig. Die tägliche Arbeitszeit von 8h12 wird garantiert, sie kann zum Verlängern des nächsten Wochenendes genutzt werden. Auf Verlangen des Beschäftigten kann die Kompensation auch unter der Woche oder an einem anderen Wochenende erfolgen. Zusätzlich gibt es für diese kurzfristigen Samstagseinsätze eine Zulage von 90 Franken. „Eine gute Lösung“, erklärt Jean-Pierre Etique: „Wir sind zufrieden damit, dass wir diese Zulage für ungeplante Samstage erreicht haben. Es ist eine gute Lösung sowohl für die Angestellten wie für den Arbeitgeber, (…). Henriette Schaffter, Peter Anliker.
SEV Schweiz, kontakt.sev, 14.6.2016.
SEV Schweiz > Arbeit auf Abruf. SEV Schweiz, 2016-06-14.
Ganzer Text
18.12.2014 Sant'Antonino
Cucci AG
Personen
Work
Ralph Hug
Arbeit auf Abruf
Cucci AG
Grenzgänger
Volltext
Arbeit auf Abruf, Tiefstlöhne und Schikanen beim Luxuslabel. Wenn Gucci dir simst. Chrampfen bei Gucci im Tessin: Jeden Abend zwischen 19 und 20 Uhr erhält Picker Giovanni Petralli (*) eine Nachricht vom Chef. Morgens um 7 Uhr in Sant’Antonino, einem 2200-Seelen-Dorf südlich von Bellinzona. Giovanni Petralli ist in Eile. Mit seinem Hubstapler muss er als Picker Pakete verschieben. Er und seine 150 Kollegen spedieren durchschnittlich 2300 Päckli pro Stunde. 19 Millionen sind es jährlich, die das Verteilzentrum der Gucci-Firma Luxury Goods International verlassen. Voll mit Taschen, Kleidern, Schuhen und teuren Accessoires. Der Modekonzern Gucci weiss, warum er sein neues Verteilzentrum im Tessin eröffnet hat. Denn die Südschweiz hat sich mehr und mehr zum Billigstandort für Modezaren, zum „Fashion Valley“, entwickelt. Gleich in Scharen liessen sich die Luxusmodemultis zwischen Bellinzona und Lugano nieder. Sie machen Milliardenumsätze. Zahlen aber fast keine Steuern. Das Gucci-Verteilzentrum mag logistisch ein Juwel sein, von den Arbeitsbedingungen her ist es die Hölle. Hinter den Zäunen überwachen Videokameras die Angestellten, in den Hallen und Büros die drei Abteilungsleiter. (…). Ralph Hug.
Work, 18.12.2014.
Personen > Hug Ralph. Gucci. Arbeit auf Abruf. Work, 19.12.2014.
Ganzer Text
03.10.2014 Schweiz
Arbeit
Personen
Work
Sina Bühler
Arbeit auf Abruf
Volltext
Auch wer Arbeit auf Abruf macht, hat Ferien zugute, einen Mutterschaftsurlaub und vieles mehr. Auf den Anruf des Chefs müssen Sie warten, aber nicht auf Ihren Lohn. Auch wenn Sie auf Abruf angestellt sind: alles müssen Sie sich gar nicht gefallen lassen. Sie hocken zu Hause. Warten auf ein Telefon Ihres Chefs. Vielleicht ruft er an, weil er Sie im Betrieb braucht. Vielleicht läutet das Telefon aber auch nicht. Und Sie warten umsonst. Die Angestellten nur auf Abruf arbeiten zu lassen ist für Firmen äusserst praktisch. Sie können die Mitarbeitenden nur noch dann einsetzen, wenn es betrieblich gerade passt. Und auch nur dann bezahlen. „Flexibilisierung der Arbeitswelt“ nennt sich das. Damit lässt sich für die Firmen bei den Personalkosten einiges sparen. Doch für die Arbeitnehmenden bedeutet das, weder Arbeitszeit noch Freizeit richtig planen zu können. Und auch, nicht zu wissen, wie viel Geld am Ende des Monats auf dem Konto landen wird. Arbeit auf Abruf ist eine spezielle Form der Teilzeitarbeit. Die Arbeitsbedingungen (wie zum Beispiel der vereinbarte Stundenlohn) gelten zwar langfristig, doch die Firma gibt Ihnen den Zeitpunkt und die Dauer Ihrer Arbeitseinsätze kurzfristig bekannt. Es gibt Vertragsvarianten, bei denen Sie Einsätze absagen können. (…). Sina Bühler.
Work, 3.10.2014.
Personen > Bühler Sina. Arbeit auf Abruf. Work, 3.10.2014.
Ganzer Text
26.04.2013 St. Gallen
Löhne
Migros
Personen
Unia Ostschweiz-Graubünden
Work
Ralph Hug
Arbeit auf Abruf
Monatslohn
Stundenlohn
Volltext

Migros drückt Löhne: „Depot“-Verkäuferinnen nur noch mit Stunden- statt mit Monatslohn. Ein „M“ schlechter. Lohndrückerei trotz Mehrumsatz: Zahlreiche Verkäuferinnen bei der Migros-Tochter „Depot“ sollen nur noch auf Abruf arbeiten. Unter ihnen die St. Gallerin Janine Rüttimann. Die wache Frau mit den langen Haaren erinnert sich noch genau an den 8.Januar: „Ich spürte, dass etwas im Anzug war.“ Wenn der Chef einen am arbeitsfreien Tag zitiert, verheisst das nichts Gutes Und tatsächlich: An diesem Dienstag soll „Depot“-Verkäuferin Janine Rüttimann (38) eine Änderungskündigung unterschreiben. Seit acht Jahren arbeitete sie regelmässig mit einem Teilzeitpensum in der Schöner-Wohnen-Boutique in der Altstadt von St. Gallen. Und das immer mit Bestnoten. Doch plötzlich meint der Chef, sie könne künftig nur noch mit 50 Prozent weiterarbeiten. Begründung: zu hohe Personalkosten. Der bisherige Arbeitsvertrag sei aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr tragbar. Rüttimann will nicht sofort unterschreiben, sondern das Papier am Abend erst einmal in Ruhe durchlesen. (...). Ralph Hug.

Work, 26.4.2013.
Personen > Migros. Stundenlohn. Ralph Hug. 2013-04-26.

Ganzer Tex

01.03.2013 Heerbrugg
Löhne
Personen
Swissoptic AG
Unia Ostschweiz-Graubünden
Work
Ralph Hug
Arbeit auf Abruf
Mindestlohn
Swissoptic AG
Volltext

Swissoptic Heerbrugg SG: Die Ostschweiz wird Billigproduktionszone. Hightech mit 17.20 Franken Tieflohn. In der Produktion Spitze, aber mies heim Lohn: Die Hightechindustrie mag für Hilfsarbeiten nicht auf Lohndumping verzichten. Asma Höber war auf Jobsuche, als sie vor zwei Jahren bei Swissoptic in Heerbrugg anheuerte. Zuerst erhielt sie einen befristeten Vertrag. Dann wurde er verlängert, weil man mit ihrer Arbeit zufrieden war. Und weil sie wenig kostete: Magere 17 Franken 20 pro Stunde. Und erst noch ohne garantiertes Pensum:.“Ich arbeitete auf Abruf als Springerin in verschiedenen Abteilungen“, erzählt Asma Höber Work. (...). Ralph Hug.

Work, 1.3.2013.
Unia Ostschweiz > Swissoptic AG Heerbrugg. Löhne. Unia. 2013-03-01.

Ganzer Text

 

01.02.2013 Schweiz
Grüne
Links
Personen
Referendum
SGB
SP Schweiz
Corrado Pardini
Arbeit auf Abruf
Ladenöffnungszeiten
Links
Tankstellenshops
Volltext

Nein zum Rundum-Arbeitstag. Im Dezember hat das Parlament auf Wunsch und Druck der Erdölgesellschaft beschlossen, die Öffnungszeiten bei Tankstellenshops zu deregulieren und damit erstmals den 24-Stunden-Arbeitstag im Detailhandel einzuführen. Der Entscheid der bürgerlichen Mehrheit im Parlament bedeutet nicht nur eine Ausweitung der Sonntagsarbeit. Der unklare Geltungsbereich wird allgemein zu einem Wildwuchs bei den Shops führen und den Liberalisierungsdruck auf die Ladenöffnungszeiten massiv erhöhen. Die „Sonntagsallianz“, ein breites Komitee aus Gewerkschaften, SP, Grünen, (...). Corrado Pardini.

Links, Februar 2013.
Personen > Pardini Corrado. Ladenöffnungszeiten. Abstimmung. 1.2.2013.doc.

Ganzer Text

 

01.02.2013 Italien
Schweiz
Arbeitszeit
Personen
Work
Marco Geissbühler
Arbeit auf Abruf
Ladenöffnungszeiten
Volltext

In Italien können die Läden Tag und Nacht offen haben. Operation Salamitaktik. In Italien ist der 24-Stunden-Arbeitstag schon längst Realität. Durchgedrückt wurde er und nach mit dem „Tourismus-Argument“. Mit dieser Salamitaktik operieren auch die Ladenschlussstürmer in der Schweiz. Bis in die 1990er Jahre war in ganz Italien am Sonntag noch Sonntag. Doch dann kam Silvio Berlusconi. Und startete einen ersten, zaghaften Angriff auf den freien Sonntag. Zuerst durften nur die Läden in den Badeorten während der Sommersaison für ein paar Stunden öffnen. Das sei nötig für die Touristinnen und Touristen, argumentierten die Sonntagsabschaffer. Doch die Ausnahmeregelung weckte neue Gelüste. (...). Marco Geissbühler.

Work, 1.2.2013.
Italien > Ladenöffnungszeiten. Italien. Work 1.2.2013.doc.

Ganzer Text

 

10.12.2012 Biel
GBLS Biel
Verkehrsbetriebe Biel

Arbeit auf Abruf
Arbeitsbedingungen
ESB
Lohndumping
Verkehrsbetrieb
Volltext

Medienmitteilung des Gewerkschaftsbundes Biel-Lyss-Seeland (GBLS) Biel-Bienne.  Gewerkschaftsbund Biel-Lyss-Seeland (GBLS) protestiert gegen die prekären Arbeitsbedingungen bei den Verkehrsbetrieben Biel-Bienne (VB). Auslagerungs-Alarm: Das VB-Dumping darf sich beim ESB nicht wiederholen! Beschäftigung im Stundenlohn, aufgezwungene Teilzeitanstellungen und Arbeit auf Abruf: Das „Bieler Tagblatt" prangert in der Ausgabe vom 10. Dezember 2012 zu Recht die Dumping-Politik der Verkehrsbetriebe Biel-Bienne (VB) an. (...).

GBLS, 10.12.2012.
GBLS > Verkehrsbetriebe Biel. Arbeitsbedingungen. GBLS 10.12.2012.

Ganzer Text

 

02.11.2012 Bern
Winterthur
Detailhandel
Unia Region Bern
Work

Arbeit auf Abruf
Arbeitsbedingungen
Detailhandel
Volltext

Beleidigungen im Bioladen. Bern/Winterthur. In den zwei  Berner Bioläden der Winterthurer Egli Reform AG gibt es massive Probleme: Eine Managerin vom Hauptsitz der Firma beleidigte mehrmals Angestellte persönlich. Ein ehemaliger Angestellter berichtet, die Managerin habe einer Angestellten gesagt, sie solle in Zukunft nicht mehr zur Arbeit erscheinen, wenn sie ihre Tage habe. Sie rieche dann schlecht. Einer anderen Angestellten habe sie befohlen, sich die grauen Haare zu färben. Und eine Kassierin hatte die Managerin vor der Kundschaft beschimpft, sie solle sich in Zukunft anständig anziehen. (...).

Work. Freitag, 2.11.2012.
Dokumente > Detailhandel. Egli Reform AG. Arbeitsbedingungen. 2.11.2012.

Ganzer Text

26.10.2012 Bern
Detailhandel
Personen
Unia Region Bern
Michael Bolettieri
Barbara Rimml
Arbeit auf Abruf
Arbeitsbedingungen
Detailhandel
Volltext

Bio-Egli: Demütigender Führungsstil, Probleme mit Arbeit auf Abruf. „Vorbildliche“ Arbeitsbedingungen verspricht das Biofachgeschäft Egli Reform AG. Die Realität sieht anders aus: Demütigender Führungsstil, Arbeit auf Abruf und fragwürdiger Umgang mit Pensionskassen-Zahlungen. Die Unia fordert die Egli Reform AG auf, die Missstände zu beheben. Angestellte der beiden Berner Filialen (Neuengasse und Christoffel in der Bahnhof-Unterführung) haben sich vor einigen Monaten an die Unia gewandt. (...).

Unia Region Bern, 26.10.2012.
Unia Region Bern > Detailhandel. Egli Reform AG. Arbeitsbedingungen. 26.10.2012.

Ganzer Text

03.07.2012 Thun
Aperto
Löhne
Personen
Unia Berner Oberland
Udo Michel
Judith Venetz
Aperto
Arbeit auf Abruf
Arbeitszeit
Streik
Volltext
(Warn-)Streik: Stopp Gratisarbeit und Pausenklau! Beim Convenience Store APERTO (Alimentana Shops AG) in Thun ist das Verkaufspersonal heute in den Streik getreten. APERTO hält sich nicht an die gesetzlichen Bestimmungen und ihre Personalreglemente: Das Verkaufspersonal arbeitet regelmässig während der Frühschicht eine Stunde gratis, die Überstunden werden weder bezahlt noch angerechnet und drei Viertel des Personals arbeitet auf Abruf ohne Beschäftigungsgarantie. (...).

Unia Berner Oberland, 3.7.2012.
Unia Berner Oberland > Aperto Thun. Löhne. 3.7.2012.doc.

Ganzer Text

05.03.2012 St. Moritz
Unia
Valora

Arbeit auf Abruf
Bahnhofbüffett
Kiosk
Volltext

Arbeit auf Abruf beim Bahnhofbuffet St.Moritz. Mit Änderungskündigungen versucht der Kioskkonzern Valora, die Arbeitsbedingungen der Mitarbeitenden in St. Moritz zu verschlechtern. Er schreckt nicht einmal vor Arbeit auf Abruf zurück. Die Gewerkschaft Unia fordert Valora auf, anständige Arbeitsbedingungen zu gewährleisten. (...).

Unia Ostschweiz-Graubünden, Medienmitteilung 2012-03-05.
Unia > Bahnhofbüffet St. Moritz. 2012-03-05.doc.

Bahnhofbüffet St. Moritz. 2012-03-05.doc

18.12.2008 Schweiz
Aldi
Coop
Migros

Arbeit auf Abruf
Arbeitsmarkt
Arbeit auf Abruf im Vormarsch. Gut jeder zwanzigste Erwerbstätige arbeitet nach kurzfristigen Einsatzplänen. Der Arbeitsmarkt wird in der Schweiz zunehmend flexibilisiert. Neben Teilzeitarbeit ist auch Arbeit auf Abruf immer beliebter bei den Arbeitgebern. Das schwächere konjunkturelle Umfeld verstärkt diesen Trend. Wer regelmässig die Stellenanzeiger in den Zeitungen studiert, stellt fest, dass Arbeit auf Abruf zunimmt. Beispielsweise inserierte das Fitnesscenter Kieser Training in Solothurn für die Stelle eines Trainings-Instruktors-Teilzeit auf Abruf. (...). Mit Foto. Nicole Tesar. Bund 18.12.2008
08.03.2008 Biel
Unia Biel-Seeland

Arbeit auf Abruf
Unia kritisiert "prekäre Verhältnisse". Frauen seien stärker als Männer von der Arbeit auf Abruf, schwankenden Monatsarbeitszeiten und unregelmässigem Lohn betroffen, kritisiert die Gewerkschaft Unia anlässlich des internationalen Frauentages von heute. "Prekäre Arbeitsverhältnisse", also Jobs im Stundenlohn, auf Abruf oder mit einem befristeten Vertrag, griffen weiter um sich, schrieb die Unia gestern. So hätten diese zwischen 2001 und 2006 um 30% zugenommen. In der gleichen Zeit habe sich der Anteil der abgesicherten Arbeitsplätze mit einem Plus von 2% kaum verändert. (…). BT 8.3.2008
01.03.2008 Schweiz
SGB

Arbeit auf Abruf
Biegsam bis zum Anschlag? Gewerkschaftliche Strategien gegen einseitige Flexibilisierung und Prekarisierung der Arbeit. In Bern haben jüngst über 130 Personen an einer gewerkschaftlichen Fachtagung zu Arbeit auf Abruf teilgenommen. Dabei wurden speziell juristische Fragen erörtert. Das Risiko der Bereitstellung der Arbeit, so wurde klar, liegt beim Arbeitgeber und darf nicht überwälzt werden. "Die einseitig diktierte Flexibilität der Arbeitszeit ist in der Schweiz zu einer Landplage geworden", hielt Andreas Rieger, Co-Präsident der organisierenden Gewerkschaft Unia, in seiner Einleitung zur Tagung fest. (…). Mit Foto. VPOD Magazin März 2008
22.02.2008 Schweiz
Arbeit
Personen
Work
Oliver Fahrni
Arbeit auf Abruf
Arbeitsbedingungen
Biegen, bis wir brechen. Unsichere Arbeitsverhältnisse werden zur Landplage. Arbeit auf Abruf ist meist unmenschlich und eigentlich illegal - doch sie ist zur Landplage geworden. Die Unia zeigt, was zu tun ist. (…). Mit Foto. Oliver Fahrni. Work 22.2.2008
01.05.1986 Schweiz
Personen
SGB
Karl Aeschbach
Max Weber
Arbeit
Arbeit auf Abruf
Volltext

Zukunftsperspektiven heutiger Arbeit. Referat von SG B-Sekretär Karl Aeschbach, gehalten an einem Wochenkurs der Religiös-sozialen Vereinigung. Sie haben mir die Aufgabe gestellt, mich aus der Sicht des Gewerkschafters über die Zukunftsperspektiven der Arbeit zu äussern. In dieser Aufgabe sind jedoch mindestens vier verschiedene Fragen enthalten, nämlich: Wieviel Arbeit wird es in Zukunft (noch) geben? (die Frage nach dem Verhältnis zwischen Arbeit und Arbeitslosigkeit). Wieviel Zeit werden wir künftig für die Arbeit aufwenden? (die Frage nachdem Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit, respektive zwischen bezahlter Erwerbsarbeit und unbezahlter Eigenarbeit). Welches wird die Arbeit von morgen sein? (die Frage nach dem Inhalt und dem Sinn der Arbeit). Unter welchen Bedingungen werden wir diese Arbeit leisten? (die Frage nach den Arbeitsbedingungen und der Humanisierung der Arbeit). (...).

Gewerkschaftliche Rundschau, Nr. 5/1986.
Personen < Aeschbach Karl. Arbeit. 1986-05-01.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden