Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Überzeit
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 38

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
13.11.2017 Deutschland
Arbeitszeit
DGB

Überzeit
Volltext
1,8 Milliarden Überstunden – und ein „Wirtschaftsweiser“ fordert „flexiblere Arbeitszeiten“? Der Vorsitzende der „Wirtschaftsweisen" Christoph Schmidt fordert, das Arbeitszeitgesetz in wesentlichen Punkten zu kippen – und beispielsweise den 8-Stunden-Tag abzuschaffen. Schmidt sei ein „Realitätsverweigerer, wenn er wirklich glaubt, dass in Deutschland starr das Modell nine-to-five vorherrscht", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. „Arbeitsgesetz und Tarifverträge bieten schon lange eine Fülle an flexiblen Möglichkeiten", erklärt Hoffmann. Fast eine Milliarde unbezahlte Überstunden. „2016 hat diese Flexibilität unter anderem dazu geführt, dass die Beschäftigten 1,8 Milliarden Überstunden geleistet haben - die Hälfte davon unbezahlt. Diese Flexibilität ist einseitig zugunsten der Arbeitgeber, davon brauchen wir nicht mehr, sondern weniger, und schon gar keine Änderung des Arbeitszeitgesetzes", sagt Hoffmann. Warum nicht endlich mal mehr Flexibilität zugunsten der Arbeitnehmer? „Was wir brauchen, ist eine Flexibilität, die Arbeitnehmern zugutekommt - wie zum Beispiel, dass Arbeitszeiten präzise erfasst und bezahlt werden, wenn Beschäftigte ausserhalb der Büros online arbeiten, und ein Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit. Wer das Arbeitszeitgesetz aufweicht, fordert die Verlängerung der Arbeitszeiten", so der DGB-Vorsitzende. Vielleicht helfe Schmidt „ein Blick in das Arbeitsschutzgesetz mit den dort wiederholt nachgewiesenen wissenschaftlichen Befund, dass nach 8 Stunden die Unfallquote steigt und die Effizienz sinkt." (…).
DGB, 13.11.2017.
DGB > Überstunden. DGB, 2017-11-13.
Ganzer Text
19.06.2014 Küsnacht ZH
Personen
Primula AG
Spitex
Work
Ralph Hug
Primula AG
Streik
Überzeit
Volltext
Streik an der Goldküste. Dauerpräsenz und gratis Überstunden: Seit Tagen streiken die Pflegerinnen der privaten Spitex-Firma Primula AG in Küsnacht ZH. Die Pflegerin Sylwia Chlewinska heuerte vor etwa einem Jahr bei der Primula AG an. Von Polen aus und via Skype. Der Arbeitsvertrag kam per E-Mail. Die private Schweizer Spitex- Firma wirbt im Osten Personal für die Betagtenbetreuung an. Eine Agentin hilft ihr bei der gezielten Suche. Mehr als tausend Überstunden hat Chlewinska mit der Zeit angehäuft. Und hat dafür bisher keinen Lohn gesehen! Auch ihre Berufskollegin Beata Olsewska hat 110 Überstunden auf dem Konto. Als sie die Auszahlung forderte, wollte ihr Firmenchef Daniel Hoss nur fallweise einen „Bonus“ geben. Jetzt sind beiden Polinnen im Streik. Und mit ihnen die Hälfte der vierzehn Mitarbeitenden bei Primula. Beata Olsewska: „Das kann so nicht weitergehen!“ Der vertragliche Lohn von gut 4000 Franken wäre für die Streikenden noch in Ordnung. Wenn es eine geregelte Arbeitszeit gäbe. Doch genau die fehlt. (…). Ralph Hug.
Work online, 19.6.2014.
Personen > Hug Ralph. Primula AG. Betagtenbetreuung. Work, 19.6.2014.
Ganzer Text
13.06.2014 Küsnacht ZH
Primula AG
Spitex
Unia Zürich

Primula AG
Streik
Überzeit
Volltext
Jetzt reichts - Streik in der Privat-Spitex Primula AG. Zu Beginn hatten sich zwei MitarbeiterInnen an die Unia gewendet, weil ihnen hunderte von Überstunden nicht ausbezahlt wurden. Genaueres Hinsehen zeigt, dass bei der Privat-Spitex-Firma Primula AG absolute Tiefstlöhnen von nur 3'500 Franken brutto und überbordende Überstunden an der Tagesordnung sind. Gemeinsam mit der Unia haben die Betroffenen deshalb Verhandlungen über einen Gesamtarbeitsvertrag gefordert, um klare und faire Regeln für ihre Arbeitsbedingungen zu vereinbaren. Nachdem die Verhandlungen gestern von der Primula AG abgebrochen wurden, haben die Betroffenen heute ihre Arbeit niedergelegt. Die Primula-Arbeitsverträge, die der Unia vorliegen, weisen erhebliche, rechtliche Mängel auf. Insbesondere die Regelungen zur Arbeits- und Ruhezeit sowie die Vergütung von Überstunden sind völlig unhaltbar und führen zu krassen Benachteiligungen der Arbeitnehmenden. Und nicht zuletzt ist das allgemeine Lohnniveau inakzeptabel tief. (…).
Unia Region Zürich-Schaffhausen, 13.6.2014.
Unia Zürich > Primula AG. Überzeit. Streik. Unia Zürich, 13.6.2014.
Ganzer Text
13.02.2014 Schweiz
Arbeitszeit
Ringier AG
Syndicom

Arbeitszeiterfassung
Ringier
Überzeit
Volltext

Arbeitsbedingungen bei der Blick-Gruppe: Ringier angezeigt. Die beiden Organisationen der Medienschaffenden, Impressum und Syndicom, weisen mit einer Anzeige beim Arbeitsinspektorat Zürich und einer Aktion bei Ringier auf die Überlastung der Medienschaffenden hin. Das Zürcher Medienunternehmen verstösst gegen das Arbeitsgesetz, weil die Arbeitszeiten der Redaktions-Angestellten nicht erfasst werden. Die beiden Verbände verlangen, dass das Medienunternehmen zusammen mit dem angerufenen Arbeitsinspektorat die Situation überprüfen soll. Auch beim Konkurrenten Tamedia wird eine Untersuchung durchgeführt. Überzeit sind die Stunden, welche über die gesetzliche Höchstarbeitszeit von 45 Wochenstunden hinaus geleistet werden. Diese sind zwingend zu kompensieren. Um sie zu messen, braucht es eine Arbeitszeiterfassung. Das Problem überlanger, gesetzeswidriger und nicht erfasster Arbeitszeiten existiert jedoch nicht nur bei Ringier, sondern in der ganzen Medienbranche.

Syndicom, 13.2.2014.
Syndicom > Ringier AG. Überstunden. Syndicom. 2014-02-13.

Ganzer Text

17.10.2013 Aesch BL
Bundesgericht
Stöcklin AG
Unia Nordwestschweiz

Bundesgericht
Stöcklin AG
Überzeit
Volltext

Firma Stöcklin reagiert trotzig auf Bundesgerichtsurteil. Das Bundesgericht stärkt die Rechte der Arbeitnehmenden und zeigt, wie wichtig Gesamtarbeitsverträge sind. Das Gericht entschied, dass die Firma Stöcklin AG in Aesch (BL) seinen Angestellten geleistete Überstunden auszahlen muss. Bereits früher war Stöcklin wegen missbräuchlicher Kündigung verurteilt worden. Jetzt droht sie mit dem Austritt aus dem GAV. Die Aescher Logistik-Firma Stöcklin entliess 2010 sechs elsässische Grenzgänger, weil diese nicht bereit waren, eine Lohnkürzung von sechs Prozent zu akzeptieren. Mit Hilfe der Unia klagten sie auf missbräuchliche Kündigung und forderten gleichzeitig die Bezahlung geleisteter Überstunden. Sie erhielten Recht: Die Kündigung verletzte das Abkommens zur Personenfreizügigkeit (Diskriminierung ausländischer Arbeitnehmer) und sei deshalb missbräuchlich. Die Betroffenen erhielten als Entschädigung sechs Monatslöhnen zugesprochen. (...).

Unia Nordwestschweiz, 17.10.2013.
Unia Nordwestschweiz > Stöcklin AG. Überzeit. Bundesgericht. Unia. 2013-10-17.

Ganzer Text

01.11.2012 Schweiz
Arbeitszeit
Personen
SGB
Luca Cirigliano
Arbeitszeiterfassung
Gesundheitsschutz
Überzeit
Volltext

Wenn Arbeitsbedingungen psychisch krank machen. Arbeitszeit weiter erfassen. Wenn es um Arbeitszeiten, Pausen oder Überstunden geht, sind gewisse bürgerliche Politiker für eine „Wild-West-Lösung“: Der Staat soll sich nicht gesetzlich einmischen, die Arbeitsinspektorate sollen nicht kontrollieren. Dass wegen dem Druck am Arbeitsplatz immer mehr Leute erkranken, stört die Deregulierer nicht. Dazu passt, dass sie die Arbeitszeit zunehmend nicht mehr erfassen wollen. (...). Luca Cirigliano.

SGB online, 1.11.2012.
SGB > Arbeitszeiterfassung. SGB. 1.11.2012.

Ganzer Text

 

19.10.2012 Schweiz
Arbeitszeit
Personen
Postfinance
Syndicom
Sonja Oesch
Postfinance
Überzeit
Volltext

Was gibt es Neues? Am 4. September hat sich Syndicom mit PostFinance (PF) zur halbjährlichen Sitzung der Fachkommission (FAKO) getroffen. Über zwei Themen möchten wir hier informieren. IT, PF 5. Bei IT PostFinance ist der Arbeitsdruck stark angestiegen und die Überstunden häufen sich, berichten Kolleginnen und Kollegen bei IT PostFinance. Der Grund des Übels: die zwei Reorganisationen „Scale“ und „ZZV“. Syndicom gelangte an die FAKO PF, um mehr über die Situation zu erfahren - und darüber, welche Massnahmen ergriffen werden, damit sich die Lage verbessert. (...). Sonja Oesch.

Syndicom-Zeitung, 19.10.2012.
Syndicom > PostFinance. Arbeitszeit. 19.10.2012.

Ganzer Text

 

21.09.2012 Schweiz
Arbeitszeit
Personen
Work
Michael Stötzel
Arbeitszeiterfassung
Arbeitszeitgesetz
Präsentismus
Überzeit
Volltext

Wenn die Uhren der Chefs langsamer ticken als jene der Angestellten. Jede und jeder sechste wird bei der Arbeitszeit beschissen. Hunderttausende arbeiten in der Schweiz zu lange und erhalten dafür weder Lohn noch Freizeit. Jetzt fliegt der Skandal auf. Die Ironie: Er kommt ans Licht, weil die Arbeitgeber die Zeiterfassung abschaffen wollten. Auf einer Baustelle der Armee-Apotheke in Ittigen BE: Unia-Sekretäre treffen bei einem Besuch Ende August Büezer, die „50 Stunden und mehr“ in der Woche gearbeitet haben. Und eine Serviererin aus Wallisellen ZH erzählte kürzlich dem „Sonntagsblick“: „Ich sollte laut Vertrag 42 Stunden arbeiten. In Spitzenzeiten mach ich aber auch 70.“ (...). Michael Stötzel.

Work. Donnerstag, 21.9.2012.
Personen > Stötzel Michael. Arbeitszeitverlängerung 2012-09-21.doc.

Ganzer Text

 

16.05.2012 Schweiz
Personen
SRG
SSM Schweizer Syndikat Medienschaffender
Work
Stephan Ruppen
Michael Stötzel
Arbeitszeit
GAV
Nachtarbeit
Überzeit
Volltext
GAV-Verhandlungen bei Radio und Fernsehen gescheitert: Mattscheibe bei der SRG. Arbeitsbedingungen, die dem Gesetz widersprochen hätten? Dem hat sich die Mediengewerkschaft SSM in den Vertragsverhandlungen mit der SRG erfolgreich widersetzt. Der neue Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für die Beschäftigten bei Radio und Fernsehen sollte „zeitgemäss“ sein und „in die moderne Medienwelt passen“. Das hatte (...). Michael Stötzel.

 

Work. Freitag, 25.5.2012.
Unia Schweiz > GAV. SSM. 2012-05-25.doc.

Ganzer Text

23.09.2011 Schweiz
MEM-Industrie
Personen
Unia Schweiz
Work
Renzo Ambrosetti
Judith Stofer
Arbeitszeitverlängerung
Lohnkürzungen
Petition
Überzeit
Volltext

Keinen Freipass für Gratis. Die Unia fordert: Frankenspekulation stoppen, Eurolöhne verbieten, Überstunden vollumfänglich bezahlen. Die Unia-Delegierten der Mem-Branche stimmten am 16. September 2011 in Bern einer Resolution zu und übergaben dem Bundesrat eine Petition. Mit nur wenigen Gegenstimmen verabschiedeten die 150 Delegierten der nationalen Mem-Branchenkonferenz die Resolution „Unsere Arbeit ist nicht gratis“. Dies nach einer längeren und kontrovers geführten Diskussion. Sie drehte sich vor allem um den Krisenartikel 57 des Mem-GAV, der es Betrieben ermöglicht, von arbeitsvertraglichen Bestimmungen abzuweichen. Für die Delegierten ist es nicht akzeptabel, dass einzelne Betriebe und Verbandsvertreter von Swissmem Artikel 57 als Freipass für Gratisarbeit missbrauchen. (...). Mit Foto. Judith Stofer.

Work. Freitag, 2011-09-23.
Unia Schweiz > Lohnkürzungen. 2011-09-23.doc.

Ganzer Text

27.05.2011 Freiburg
Granges-Marnand
Barbey SA
Unia VD Kanton

Arbeitsgesetz
Arbeitszeit
Streik
Überzeit
Volltext

Streik bei der Barbey SA unterbrochen. Heute um 14 Uhr haben die rund 60 streikenden Beschäftigten der Barbey SA die Arbeit wieder aufgenommen. Am 8. Juni finden unter der Aufsicht der kantonalen Schlichtungsstelle Verhandlungen über die Forderungen der Belegschaft statt. Die Arbeitnehmenden haben die Arbeitsaufnahme an verschiedene Bedingungen geknüpft, die erfüllt worden sind: Der Rechtsvertreter der Firma Barbey SA bestätigt, „dass es keine Repressalien im Zusammenhang mit der Arbeitsniederlegung geben wird; dass der Mai-Lohn unter Vorbehalt der Streiktage ausgerichtet wird; dass die vertragliche und gesetzliche Arbeitszeit eingehalten wird und dass die im Rahmen der Arbeitszeit geleisteten Stunden, die für die Tagesbestellung erforderlich sind, bezahlt werden“. Die Arbeitsniederlegung im Lebensmittel- und Cateringbetrieb begann am 25. Mai. (...). Mit Foto.

Medienmitteilung Unia Waadt, 27.5.2011.
Unia > Barbey SA. Streik. 2011-05-27.doc.

Barbey SA. Streik. 2011-05-27.pdf

01.12.2010 ZH Kanton
Personen
VPOD ZH Kanton
Rosmarie Joss
Christoph Lips
Überzeit
Verwaltung

43000 unbezahlte Überstunden. Gratis schuften für den Kanton. 679 Angestellte des Kantons Zürich leisteten allein im Jahr 2009 43149 unbezahlte Überstunden. Das ergab die Untersuchung des Zürcher Regierungsrats, die SP-Kantonsrätin Rosmarie Joss und weitere Kantonsräte mit ihrer Anfrage (KR-Nr. 223/2010) veranlassten.  Wären bei dieser Untersuchung noch die Lehrpersonen, das Personal der kantonalen Spitäler und der Uni Zürich einbezogen worden, wäre das Resultat noch weit drastischer ausgefallen. (...). Christoph Lips.

 

 

Informationen VPOD Zürich, Dezember 2010

 

www.vpod-zh.ch > Zürich Kanton > Ferien und Arbeitszeit.

 

Ganzer Text

18.01.2010 ZH Kanton
Erziehungsdirektion
Personen
Regine Aeppli
Lehrkräfte
Überzeit
"Der Lehrerberuf ist anstrengender geworden". Regierungsrätin Regine Aeppli (SP) lässt jetzt untersuchen, warum Lehrer so viel Überstunden leisten. Und sie wehrt sich gegen das Sparen bei der Bildung. Laut Arbeitszeiterhebung des Lehrerverbandes leisten Zürcher Lehrpersonen im Jahr über 300 Überstunden. Ist das für Sie glaubhaft? (...). Mit Foto. Daniel Schneebeli. Tages-Anzeiger 18.1.2010
02.05.2009 Heimberg
Spar-Tankstellen
Tankstellenshops

Spar-Tankstellen
Streik
Überzeit
Tankstelle weiter bestreikt. Der Spar-Tankstellenshop und die zugehörige Tamoil-Tankstelle an der Autobahn in Heimberg wurde gestern am zweiten Tag in Folge bestreikt. Wie die Gewerkschaft Unia mitteilte, verlangen die 20 steikenden Angestellten mehr Personal, um die seit Januar aufgestauten 682 Überstunden abzubauen, sowie die Einhaltung der "gesetzlichen Rahmenbedingungen" und die Löhne "gemäss kantonalen Richtlinien" (Bund 1.5.2009). Gestern Abend waren die am Nachmittag aufgenommenen Verhandlungen mit Spar-Vertretern noch im Gange, wie Unia-Sprecher Nico Lutz sagte. Bis eine Lösung erzielt worden sei, würden Laden und Tankstelle weiter bestreikt. Bund 2.5.2009
02.05.2009 Heimberg
Spar-Tankstellen
Streik
Tankstellenshops

Spar-Tankstellen
Streik
Überzeit
Tankstelle weiter bestreikt. Der Spar-Tankstellenshop und die zugehörige Tamoil-Tankstelle an der Autobahn in Heimberg wurde gestern am zweiten Tag in Folge bestreikt. Wie die Gewerkschaft Unia mitteilte, verlangen die 20 steikenden Angestellten mehr Personal, um die seit Januar aufgestauten 682 Überstunden abzubauen, sowie die Einhaltung der "gesetzlichen Rahmenbedingungen" und die Löhne "gemäss kantonalen Richtlinien" (Bund 1.5.2009). Gestern Abend waren die am Nachmittag aufgenommenen Verhandlungen mit Spar-Vertretern noch im Gange, wie Unia-Sprecher Nico Lutz sagte. Bis eine Lösung erzielt worden sei, würden Laden und Tankstelle weiter bestreikt. Bund 2.5.2009
06.05.2008 BS Kanton
Staatspersonalverband

Überzeit
Für Überstunden gibt’s keine Freitage. Sicherheitsdepartement lehnt Euro-Regelung mit freier Wahl ab. Die Staatspersonalverbände kämpfen dafür, dass Überstunden an der Euro 2008 innert 3 Jahren kompensiert werden können. Eigentlich sah es so aus, als könnten sich die Arbeitsgemeinschaft der baselstädtischen Staatspersonalverbände (Agst) und die Regierung auf eine einvernehmliche Überstundenregelung zur Euro 2008 einigen. Im Januar lag nach Auskunft von Agst-Sekretärin Marianne Meyer ein Vorschlag der Zentralen Personaldienste auf dem Tisch, den die Arbeitnehmerverbände akzeptiert hatten. Dieser sah vor, dass alle Polizisten, Krankenschwestern, Sanitäter und anderen Staatsangestellten, die einen Sondereffort leisten müssen, frei wählen können, ob sie sich ihre Überstunden auszahlen lassen wollen oder ob sie innert einer auf 3 Jahren verlängerten Frist mit Freitagen kompensieren möchten. (…). Peter Wittwer. BaZ 6.5.2008
25.05.2007 Schweiz
Arbeit
Personen
Seco
SGB
Unia Schweiz
Work
Doris Bianchi
Ralph Hug
Beda Moor
Arbeitszeiterfassung
Überzeit
Volltext

Streit um Vertrauensarbeitszeit: Widerspricht das neue Zeiterfassungsmodell dem Arbeitsgesetz? Mehr Misstrauen - und mehr Überstunden. Ein Modell macht Schule: die „Vertrauensarbeitszeit“. Doch ist Arbeiten ohne Zeiterfassung erlaubt? Die Gewerkschaften sagen Nein. Der Bund muss die Streitfrage entscheiden. Bei ABB stempelt niemand mehr. Alle Angestellten arbeiten im System der Jahresarbeitszeit. Das lässt dem Konzern viel Freiheit. „Überzeit wird individuell gutgeschrieben“, sagt ABB-Sprecher Lukas Inderfurth. Jetzt aber ist ein Konflikt entbrannt, weil bereits ab einer tiefen Kaderstufe nur noch die Arbeit über 45 Stunden pro Woche erhoben wird. „Das geht nicht“, sagt Beda Moor, Industrieverantwortlicher der Gewerkschaft Unia. Dies stehe im Widerspruch zum Arbeitsgesetz und zum GAV. Ausserdem fürchtet er die Gefahr von Missbrauch, wenn die geleistete Arbeitszeit nicht mehr genau erfasst wird. (...). Ralph Hug.

Work. Donnerstag, 2007-05-25.
Arbeit >  Arbeitszeiterfassung. Work. 2007-05-25.doc.

Ganzer Text

24.10.2003 Genf
Demonstrationen Genf
Work

Polizei
Überzeit
Polizisten-Demo gegen Überstunden. Am 8. Oktober haben gut 600 der insgesamt 758 Genfer Polizistinnen und Polizisten demonstriert. Sie führten einen eindrücklichen Trauerzug vor die Tore der Regierung an, wo sie ihre Mützen deponierten. Work 24.10.2003
20.04.1998 Schweiz
GDP
Personen
SGB
WOZ
Christoph Lips
Chrsitine Luchsinger
Roger Monnerat
Arbeitsgesetz
Arbeitszeit
Referendum
Überzeit

Arbeitsgesetzrevision. Frauen werden übers Ohr gehauen - die Männer auch! Das neue Arbeitsgesetz würde auch Teilzeitarbeitenden bei Nachtarbeit ab 24 Uhr eine 10-Prozent-Zeitgutschrift garantieren, meint Roger Monnerat in der „WOZ“ vom 2. April 1998. Offen gestanden, würde ich ihm nur schon deshalb gerne beipflichten, weil mir die Mühsal des Referendumskampfs gegen dieses verflixte Arbeitsgesetz erspart bliebe... Leider kann ich ihm nicht beipflichten, weil zu viele Fakten dagegen sprechen. Eine Feststellung ist mit erdrückender Wahrscheinlichkeit nicht übertrieben: Die Gewerkschaftsverantwortlichen  haben bei der Ausgestaltung des Arbeitsgesetzes zu keinem Zeitpunkt wirklich aufgepasst. Und ob sie bei den Verhandlungen realexistierende Arbeitsverhältnisse vor Augen hatten, darf auch nicht unbedingt mit Ja beantwortet werden. (...). Christoph Lips, Vorstand GDP Zürich.

Helvetische Typographia, 20.4.1998.
Personen > Lips Christoph. Arbeitsgesetz. 20.4.1998.doc.

Ganzer Text

17.12.1997 Schweiz
GBI
Personen
Hans Schäppi
Arbeitsgesetz
Nachtzulagen
Schichtzulagen
Überzeit
Volltext

Arbeitsgesetz: Eine Vorlage mit Tücken.  Nach dem Abstimmungssieg vom 1. Dezember 1996 formulierte der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) Kriterien für eine rasche Revision des Arbeitsgesetzes, welche den Argumenten im Abstimmungskampf Rechnung trägt. Er forderte erstens einen Zeitzuschlag für alle, welche in der Nacht und am Sonntag arbeiten müssen. Zweitens verlangte er einen Verzicht auf die bewilligungsfreien Sonntage, drittens eine massive Reduktion der Überzeiten und viertens keine Verschiebung der Tag-/Nachtgrenze auf 23 Uhr. Nachdem in der Eidgenössischen Arbeitskommission kein Kompromiss zwischen den Sozialpartnern möglich war, hat die Wirtschaftskommission (WAK) des Nationalrates einen eigenen Vorschlag entworfen, der bereits am 19. Dezember behandelt werden soll. Was ist davon zu halten? (...). Mit Foto von Hans Schäppi. Hans Schäppi, Vizepräsident der GBI.

Neue Gewerkschaft, 17.12.1997.
Personen > Schäppi Hans. Arbeitsgesetz. 17.12.1997.doc.

Ganzer Text

01.08.1992 Schweiz
Arbeitszeit
Föderativverband

Bundespersonal
Überzeit
Volltext
Föderativverband kritisiert Streichung von Überzeit bei Kaderbeamten. Überstundenregelung des Bundesrats unter Beschuss. Der Föderativverband kritisiert, dass sich Kaderbeamte ihre „Überzeit ans Bein streichen sollen. Von den 30‘000 Beamten der Bundesverwaltung haben gemäss einer Pressemitteilung knapp 6 Prozent Überzeitguthaben von mehr als 100 Stunden angehäuft. Gemäss Weisungen des Eidgenössischen Personalamts müssen grosse Überzeitguthaben bis Ende 1993 abgebaut werden. Das Eidgenössische Personalamt, PTT und SBB haben für ihre KaderangesteIlten zusätzliche Weisungen für die Handhabung von Überzeitguthaben erlassen. Gemäss einer Mitteilung des Föderativverbands des Personals öffentlicher Verwaltungen und. Betriebe müssen grosse Überzeitguthaben bis Ende 1993 abgebaut werden. Der Bundesrat vertritt zudem die Ansicht, hohe Bundesbeamte und Bundesbeamtinnen hätten in einem gewissen Ausmass zusätzliche Belastungen (zum Beispiel an Wochenenden) in Kauf zu nehmen, ohne dass hierfür die Überzeit in bar vergütet wird, auch wenn die Überstunden nicht alle kompensiert werden können. „Recht wird verletzt“. Der Föderativverband hat im Zusammenhang mit der eingeleiteten Abbau-Aktion umgehend interveniert. Die Verwaltung habe aber am Verfall von Überzeitguthaben festgehalten, schreibt der Verband. Demzufolge verfällt in der Regel bis Ende (…).
SoAZ, 1.8.1992.
Föderativverband > Ueberzeit. SoAZ, 1992-08-01.
Ganzer Text
16.08.1991 Schweiz
Föderativverband

Nachtarbeit
Überzeit
Zulagen
Föderativverband. Zeitzuschlag für Frühdienst. Das Bundespersonal soll bis 6 Uhr morgens Anspruch auf den Zeitzuschlag haben. Im Nachgang zur Verbesserung auf den 1. Juni 1990 hat der Föderativverband kürzlich ein entsprechendes Begehren eingereicht und zudem verlangt, dass ein Zeitplan zur Realisierung weiterer Verbesserungen festgelegt wird. Mitte Juli hat der Föderativverband folgende Verbesserung der Zeitzuschläge zugunsten des Bundespersonals verlangt: genereller Anspruch auf Zeitzuschlag von 30 Prozent beziehungsweise ab dem 55. Altersjahr von 40 Prozent zwischen 4 und 5 Uhr; neuer Zeitzuschlag von 10 Prozent zwischen 5 und 6 Uhr. Die Verbesserung soll möglichst rasch, nämlich auf 31. Mai 1992 (Fahrplanwechsel), in Kraft gesetzt werden. Zudem sei in den Verhandlungen ein konkreter Zeitplan für eine mittelfristige Realisierung der Anfang 1981 eingereichten Forderungen festzulegen.
Der öffentliche Dienst, 16.8.1991.
Föderativverband > Zulagen. Nachtarbeit. OeD, 1991-08-16.
Ganzer Text
07.11.1986 Bern
SVB

Überzeit
Keine freiwillige Überzeit mehr. Kürzung des "Stressbonus" wird nicht hingenommen. Keine freiwilligen Überstunden an freien Tagen! Diese Massnahme hat die Sektion Städtisches Verkehrspersonal einstimmig beschlossen. Damit soll der gemeinderätlichen Mehrheitspolitik, die eine Kürzung der zehnprozentigen Lenkzeitgutschrift um 2,5 Prozent verfügt hat, der Kampf angesagt werden. Mit weiteren Massnahmen wie "Dienst nach Vorschrift" und dem Einzug jener fünf- bis achtminütigen Pausen an den Endstationen, die es laut einem von CVP-Finanzdirektor Josef Bossart in Auftrag gegebenen Gutachten gibt, will man den Passagieren an Aktionstagen zeigen, mit welchen Schwierigkeiten Berns Bus- und Tramchauffeure tagtäglich zu kämpfen haben . Cornelia Wermuth. OeD 7.11.1986
07.10.1986 Zürich
GDP
Helvetische Typographia

Arbeitszeit
Nachtarbeit
Resolution
Sonntagsarbeit
Überzeit
Volltext

Gewerkschaft Druck und Papier, Sektion Zürich.  Resolution einstimmig verabschiedet an der Versammlung vom 7. Oktober 1986. Nacht- und Sonntagsarbeit. (...).

 

Helvetische Typographia, 16.10.1986.
GDP > Nachtarbeit. Resolution. 7.10.1986.doc.

Nachtarbeit. Resolution. 7.10.1986.pdf

01.01.1971 Bremgarten AG
Verwaltung
VPOD

Lohnerhöhung
Treueprämien
Überzeit
Dank der Teilrevision des Besoldungsreglementes 1971 wurden eine durchschnittliche Reallohnverbesserung um 10%, die 4. Ferienwoche ab 40. Altersjahr und Überzeitzuschläge realisiert. Unsere Forderung auf den 13. Monatslohn und Neuregelung der Treueprämien per 1.1.1972 wurde im Juni abgelehnt, aber für das Jahr 1973 erfüllt. VPOD Berichte 1970-1972, Seite 164
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden