Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Ärzte
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 28

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
03.10.2020 Kuba
Gesundheitswesen
Granma

Ärzte
Coronavirus
Volltext
Ärzte wie der Che. Die Fachkräfte aus dem Gesundheitsbereich, die im Verwaltungsbezirk von Mexiko und im Bundesstaat Tabasco Hilfe leisteten, betraten nach erfüllter Pflicht wieder kubanischen Boden und sind nun bereit, andere Aufgaben zu übernehmen. In diesem Geiste begrüsste sie der Premierminister Manuel Marrero Cruz im Namen des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees der Partei, Armeegeneral Raúl Castro Ruz, und des Präsidenten der Republik, Miguel Díaz-Canel. Die Gruppe betreute 5.589 Patienten, 5.553 davon mit COVID-19, und heilte 324 Menschen von dieser Krankheit. Raymundo Bravo anerkannte ihren Lernprozess und sagte, sie seien mit der Situation gewachsen und hätten umgehend auf die Anforderungen der epidemiologischen Lage reagiert. Die mexikanischen Behörden würdigten die Leistung der 40 Brigademitglieder, darunter drei elektromedizinische Ingenieure, die 138 Ausrüstungsgegenstände reparierten. In einer Zeit, in der sich das Land an die legendären Guerilleros Ernesto Che Guevara und Camilo Cienfuegos erinnert, bekräftigen die kubanischen Ärzte ihre Überzeugung, sich gleichsam im Schützengraben der Pflicht zu befinden und das Vermächtnis der beiden fortzusetzen.
Granma, 30.10.2020.
Granma > Mexiko. Coronavirus. Granma, 2020-10-30
Ganzer Text
02.07.2020 Andorra
Kuba
Granma

Ärzte
Coronavirus
Volltext
Wir zerschlagen die perversen Absichten des Imperiums, die solidarische und vorbildliche Arbeit der kubanischen medizinischen Brigaden zu diskreditieren. Worte von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez, Präsident der Republik Kuba, beim Empfang per Teleübertragung für die Ärzte der Henry-Reeve-Brigade, die sich im Fürstentum Andorra befanden, bei deren Ankunft am Flughafen José Martí, 1. Juli 2020, „62. Jahr der Revolution“. (Übersetzung der stenografischen Version der Präsidentschaft der Republik)
Wie es für uns in den letzten Tagen schon zur Gewohnheit wird, haben wir das Vergnügen und die Genugtuung, eine weitere Gruppe unseres wertvollen Gesundheitspersonals zu empfangen, das, integriert in der Henry-Reeve-Brigade, in den verschiedenen medizinischen Missionen bei der Bekämpfung der Pandemie in anderen Ländern solidarisch internationale Zusammenarbeit geleistet hat.
Deshalb umarmen und begrüssen wir Sie, wie wir es mit der Lombardei-Brigade getan haben, zuallererst im Namen unseres ganzen Volkes. Bei mir sind hier mehrere Compañeros, mit denen wir in der temporären Arbeitsgruppe gearbeitet haben, die sich mit der Bekämpfung von COVID im Land befasst hat: Vizepräsident Salvador, Premierminister Marrero, die stellvertretenden Premierminister Revolutionskommandant Ramiro Valdés und Compañero Morales, Minister Portal, die Generalstaatsanwältin der Republik, der Sekretär des Ministerrates Compañero Amado und andere Compañeras und Compañeros, die ebenfalls in den heutigen Arbeitssitzungen teilgenommen haben. (…).
Granma, 2.7.2020.
Granma > Andorra. Aerzte. Granma, 2020-07-01.
Ganzer Text
29.06.2020 Kuba
ALBA-TCP
Granma

ALBA-TCP
Ärzte
Volltext
ALBA: die von Fidel und Chávez konzipierte Realität. Als am 14. Dezember 2004 die von Fidel und Chávez konzipierte Bolivarische Allianz für die Völker unseres Amerikas (ALBA) geboren wurde, verwirklichte sich ein Projekt, das dem Gedankengut dieser beiden grossen Männer entsprang und auf Prinzipien basiert, die die kubanische Revolution bereits in die Praxis umgesetzt hatte. Als am 14. Dezember 2004 die von Fidel und Chávez konzipierte Bolivarische Allianz für die Völker unseres Amerikas (ALBA) geboren wurde, verwirklichte sich ein Projekt, das dem Gedankengut dieser beiden grossen Männer entsprang und auf Prinzipien basiert, die die kubanische Revolution bereits in die Praxis umgesetzt hatte, nämlich, die Solidarität zu einer Kampffahne zu machen, mit der sich die Völker auf den Weg machen, um die wahre Unabhängigkeit zu erreichen.. Es war eine Aufgabe für die Mutigen, diesen Mechanismus in einer Region zu schaffen und sich ihm anzuschließen, die bereits 1823 als Hinterhof der Interessen der Regierungen Washingtons gedacht war, als die Monroe-Doktrin (Amerika für die Amerikaner) verkündet wurde, das gleiche, was Donald Trump und Mike Pompeo heute wiederbeleben wollen. Die ALBA revolutionierte jedoch die Fundamente der Länder, die der Neokolonialismus zu Teilen eines neoliberalen Systems gemacht hatte, das geschaffen wurde, um einen Kapitalismus zu stützen, bei dem es um das Geld geht - wie man jetzt bei Covid-19 sieht -, das über den Menschen gestellt wird. Menschen sterben, weil es an Weitsicht,  (…).
Granma, 29.6.2020.
Granma > ALBA-TCP. Aerzte. Granma, 2020-06-29.
Ganzer Text
29.06.2020 Guinea-Bissau
Kuba
Granma

Ärzte
Gesundheitswesen
Volltext
Erste Pflicht für Kuba: Leben retten. Drei weitere Brigaden des kubanischen internationalistischen medizinischen Kontingents „Henry Reeve“, spezialisiert auf Katastrophen und schwere Epidemien, reisten nach Guinea-Bissau sowie nach Martinique und Anguilla. Drei weitere Brigaden des kubanischen internationalistischen medizinischen Kontingents „Henry Reeve“, spezialisiert auf Katastrophen und schwere Epidemien, reisten nach Guinea-Bissau sowie nach Martinique und Anguilla. Damit steigt die Zahl der Länder, in denen kubanische Gesundheitsexperten im Kampf gegen COVID-19 tätig sind, auf 30 an.
Trotz des Drucks der US-Regierung, die medizinische Zusammenarbeit der Insel zu boykottieren, sind in den letzten Wochen fast 2‘000 Spezialisten in verschiedene von der Pandemie betroffene Länder in Lateinamerika und der Karibik, Afrika, Europa und im Nahen Osten gereist, wie das Aussenministerium verlautbart. Mit solchen Handlungen von hohem menschlichem Wert bestätigt Kuba, dass „es seine Solidaritätsberufung nicht aufgeben wird, obwohl die Regierung der Vereinigten Staaten aus politischen Gründen weiterhin die internationale Zusammenarbeit unseres Landes angreift und behindert", wie Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez während des virtuellen Gipfels der Bewegung der Blockfreien bekräftigte.
„Unsere Gesundheitsfachkräfte reagieren auf den Ruf nach Zusammenarbeit und Solidarität, den diese Zeiten erfordern", sagte Aussenminister Bruno Rodríguez Parrilla auf seinem Twitter-Account zur Abreise der neuen internationalistischen Brigaden. (…). 
Granma, 29.6.2020.
Granma > Guinea-Bissau. Aerzte. Granma, 2020-06-29.
Ganzer Text
25.06.2020 Kuba
Ärzte
Granma

Ärzte
Nobelpreis
Volltext
Parlamentarier verschiedener Länder. treten für Verleihung des Friedensnobelpreises an kubanische Ärzte ein. Die Fraktion der Freundschaft Brasilien-Kuba erklärte am Mittwoch ihre Unterstützung zum Vorschlag der kubanischen medizinischen Brigaden des Henry-Reeve-Kontingents für die Verleihung des Friedensnobelpreises aufgrund deren unbestreitbaren Solidaritätsbeitrags bei der Konfrontation mit COVID-19 in verschiedenen Nationen der Welt. Die Fraktion der Freundschaft Brasilien-Kuba erklärte am Mittwoch ihre Unterstützung zum Vorschlag der kubanischen medizinischen Brigaden des Henry-Reeve-Kontingents für die Verleihung des Friedensnobelpreises aufgrund deren unbestreitbaren Solidaritätsbeitrags bei der Konfrontation mit COVID-19 in verschiedenen Nationen der Welt. Der von der Vorsitzenden der Gruppe, der Abgeordneten Lídice da Mata, von der Brasilianischen Sozialistischen Partei unterzeichnete Text bezeichnet die Auszeichnung, zu der das Kontingent vorgeschlagen wurde, als gerecht, „insbesondere wegen der Anerkennung seines globalen humanitären Wertes, der Länder einschliesst, die zu den reichsten der Welt gehören.“ Im letzten Monat haben sich verschiedene Organisationen und Persönlichkeiten der Nominierungskampagne angeschlossen, wobei einigen Parlamente besonders hervorgetreten sind. (…).

Granma, 25.6.2020.
Granma > Aerzte. Nobelpreis. Granma, 2020-06-25.
Ganzer Text
09.06.2020 Kuba
Gesundheitswesen
Granma

Ärzte
Solidarität
Volltext
Sie repräsentieren den Sieg des Lebens über den Tod, der Solidarität über die Selbstsucht, es sozialistischen Ideals über den Mythos des Marktes. Willkommensgruss von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez, Präsident der Republik Kuba, an die Ärzte der Henry-Reeve-Brigade, die sich in Crema, Italien, befanden, nach deren Ankunft am 8. Juni 2020 auf dem Flughafen José Martí
Liebe Landsleute, Willkommen in der Heimat!Erst vor wenigen Minuten endete das heutige Treffen der temporären Arbeitsgruppe, die die Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie leitet. Eine Gruppe von Compañeros sind hier geblieben, um an diesem Fernempfang teilzunehmen. In innigerem Kontakt werden wir ihn vornehmen, sobald Sie die Quarantäne absolviert haben, denn wir wollten nicht alle Protokolle verletzen, die das Land aufgestellt hat, um die Übertragung dieser Pandemie zu vermeiden. Unter uns befinden sich der Premierminister Marrero, der Vizepräsident der Republik Salvador, der Vizepremier Morales; die Minister für Gesundheit und Aussenhandel, Portal und Malmierca; Compañero Amado, Sekretär des Ministerrates, und Dr. Tania Margarita. Wir heissen Sie im Namen des Armeegenerals, im Namen unserer Partei, unserer Regierung und unseres Volkes zu Hause willkommen. Ihre Rückkehr erfüllt uns mit tiefer Freude, denn Sie kehren gesund und nach Erfüllung der humanitärsten und edelsten aller Missionen - Leben zu retten - zurück. Nach mehr als zwei Monaten intensiver und riskanter Arbeit …).
Granma, 9.6.2020.
Granma > Aerzte. Solidaritaet. Granma, 2020-06-09.
Ganzer Text
08.06.2020 Kuba
Gesundheitswesen

Ärzte
Solidarität
Volltext
Die Umarmung eines Landes. Weltweit verstreut kämpfen mehr als 30 Brigaden mit mehr als 2`500 Angehörigen der Gesundheitsberufe gegen die COVID-19-Pandemie. Diejenige, die heute in ihre Heimat zurückkehrt, ist voller intensiver Erfahrungen, bei denen es wichtiger war, andere zu retten, als das Leben zu riskieren. Mit Empfindungen wie „hier ist es“ , „ich bin gemeint“ und „es sind meine Leute“, kamen sie vor etwas mehr als zwei Monaten nach Italien, um Hand an den Schmerz zu legen und die Hekatombe, in die das Coronavirus das bereits beschädigte Gleichgewicht der Welt verwandeln wollte, in Hilfeleistung und Überleben umzuwandeln. Wenn es für bestimmte Wesen ausreicht, vor Krankheit, dem Zorn des Himmels oder dem Abgrund sozialer Missstände sicher zu sein; wenn glücklich sein sich für sie auf das eigene Wohlbefinden reduziert und das Unglück der anderen nicht zählt, trifft dies auf kubanische Ärzte nicht zu. Die Unseren hinterlassen, wo sie hinkommen, eine Spur der Liebe, um den Benachteiligten ein frisches Grün zu stiften, das die Streiche des Schicksals zunichte macht. Sie gehen dorthin, wo es am schwierigsten und notwendigsten ist, zu heilen, und sie dort sind, wo sich andere ihre weißen Kittel nicht schmutzig machen. (…).

Granma, 8.6.2020.
Granma > Aerzte. Solidaritaet. Granma, 2020-06-08.
Ganzer Text
08.06.2020 Brasilien
Gesundheitswesen
Granma

Ärzte
Coronavirus
Volltext
Bolsonaro hat nie die Wahrheit gesagt. „Wir sind keine Götter, aber wir sind revolutionäre Ärzte ... Heute frage ich mich, was aus diesen Patienten werden wird“, hatte einer der Ärzte, der in Brasilien Dientste geleistet hatte und jetzt in Kuba oder in einer anderen „dunklen Ecke“ der Welt Gesundheit verbreitet und Leben rettet, auf der Website Infomed angemerkt. Carlos Varela singt über die Wahrheit, während es in einem immer unruhigen Havanna stark regnet. Vom Fenster aus sehe ich Leute vorbeigehen, die zum Markt an der Ecke gehen, und mein Nachbar dreht die Lautstärke seines Musiksystems auf.
Ich habe auf der Website Sputnik über die Situation kubanischer Ärzte gelesen, die beschlossen hatten, in Brasilien zu bleiben, als der Präsident jenes Landes, Jair Bolsonaro, im November 2018 beschloss, das Programm Mais Medicos zu beenden. „Sie fühlen Hilflosigkeit, in einem kritischen Moment nicht helfen zu können, und Verzweiflung, nicht arbeiten zu können, wenn sie mehr denn je gebraucht werden“, sagt Sputnik. Als die Pandemie aufflammte, baten viele dieser Ärzte um Arbeit, um bei der Bekämpfung zu helfen, aber die Regierung akzeptierte dies nicht. Die brasilianische Exekutive rief sogar Tierärzte an, um angesichts der Pandemie zu arbeiten, berichtet die russische Behörde, ignorierte jedoch die Anträge jener Spezialisten, denen Bolsonaro eines Tages „Villen und Burgen“ versprochen hatte und die ihren Beruf nicht ausüben können, für den sie hochqualifiziert sind. (…). 
Granma, 8.6.2020.
Granma > Brasilien. Gesundheitswesen. Granma, 2020-06-08.
Ganzer Text
26.05.2020 Kuba
Peru
Ärzte
Granma

Ärzte
Gesundheitswesen
Volltext
Kubanische Ärzte: Taten, nicht Worte. Es genügt, die Zahlen zu betrachten, die Kuba mit seinem Plan zur Bekämpfung der Pandemie erreicht hat, um die Fakten zu sehen. Der Rest ist Schweigen oder schlimmer noch übles Gerücht. In allen Ländern, in denen kubanische Ärzte aufgrund von zwischenstaatlichen Abkommen sich befinden oder möglicherweise hinkommen, kann man in den sozialen Netzen denselben Chor konservativer und intoleranter Stimmen hören und die von anonymen “Trollen” , die sich wutenbrannt dagegen aussprechen. Genau das geschieht jetzt in Peru, seit offiziell bekannt wurde, dass ein Vertrag unterzeichnet wurde, um diese Mitarbeiter zu empfangen. Die dafür verwendeten Argumente sind in allen Ländern die gleichen: Zitate von Oppenheimer, Anschuldigungen der Sklaverei, Infragestellung der Qualität der Medizin und der Ärzte der Insel ( was einfach nur irrsinnig ist, wenn man die Statistiken, die wissenschaftlichen Leistungen und das Niveau der Behandlung betrachtet und auch das Niveau der zahlreichen Peruaner, die diesen Beruf in Kuba studiert haben). Der Höhepunkt all dieser Beschuldigungen ist dann jedes Mal, dass die Ärzte Spione sind oder Ausbilder von Terroristen. Die Gleichartigkeit diese Angriffe verläuft offensichtlich nach einem Drehbuch, das die Voice of America (offizieller Radio- und Fernsehsender der USA) und ihr Nebenprodukt “TV Martí” täglich wiederholen. (…).
Granma, 26.5.2020.
Granma > Peru. Aerzte. Granma, 2020-05-26.
Ganzer Text
22.05.2020 Kuba
Granma

Ärzte
Nobelpreis
Volltext
Wachsende Unterstützung für Vorschlag zum Friedensnobelpreis an kubanische Ärzte. Etwa zwanzig europäische Organisationen unterstützen den Vorschlag, den kubanischen medizinischen Brigaden des Henry-Reeve-Kontingents den Friedensnobelpreis für ihren Beitrag zur globalen Konfrontation mit COVID-19 zu verleihen. Die Initiative wurde am 28. April von den Verbänden Cuba Linda und France Cuba ins Leben gerufen und wurde bisher von Solidaritätsgruppen, politischen Kräften und Gewerkschaften aus Frankreich, Spanien, Irland und Italien sowie von rund tausend Internetnutzern auf der Facebook-Seite Prix Nobel de la paix pour les brigades médicales cubaines Henry Reeve unterstützt. Einige der Befürworter der Anerkennung der kubanischen Ärzte treten für die Ausweitung der Kampagne auf ein internationales Komitee ein. In den letzten Tagen haben sich der Nobelpreisinitiative die CGT des Departements Bouche- du-Rhone, das Komitee Toulouse von Frankreich-Kuba, die spanischen Gesellschaften Euskadi-Cuba, Cubainformación TV, die katalanischen Kommunisten und die italienische Associazione Umbra di Solidarietà Internazionalista con Cuba angeschlossen. Auf französischem Boden erhält die Initiative darüber hinaus die Unterstützung von Cuba Cooperation France, Cuba Sí France, Ardenas-Kuba, Montpellier Cuba Solidarität, Bolivarischer Zirkel von Paris, Die Kinder Kubas Marseille, Kubanische Wurzeln Frankreich, arac-Cuba-Solidarität, die Frankreich-Kuba-Freundschaftsgruppe in der Nationalversammlung und der Revolutionären Kommunistischen Partei Frankreichs. (…).
Granma, 22.5.2020.
Granma > Aerzte. Nobelpreis. Granma, 2020-05-22.
Ganzer Text
20.04.2020 Kuba
Granma

Ärzte
Coronavirus
Volltext
Was fast niemand über Dr. Francisco Durán García, den Direktor für Epidemiologie des kubanischen Gesundheitsministeriums, weiss. Ein von der nationalen Presse veröffentlichtes Interview enthüllt einige wenig bekannte Facetten von Dr. Francisco Durán García, Direktor für Epidemiologie im kubanischen Gesundheitsministerium, der die Menschen jeden Tag über die Ausbreitung von COVID-19 auf der Insel informiert. Francisco Durán García, der Direktor für Epidemiologie des kubanischen Gesundheitsministeriums, ist für alle Kubaner innerhalb und ausserhalb der Insel sowie für diejenigen, die mehr über die Verbreitung von COVID-19 im Land erfahren möchten, zu einer sehr nahen Person geworden. Jeden Tag um 11.00 Uhr erscheint Dr. Durán auf der Bildfläche unserer Fernseher und auf Hunderten von Internetseiten, auf denen die Pressekonferenz des Gesundheitsministeriums (MINSAP) live übertragen wird. Er ist es, der mit seinem ruhigen Ton von jemandem, der weiss, was er sagt, der Bevölkerung nicht nur die neuesten Indikationen und Berichte der höchsten medizinischen Einrichtung in Kuba übermittelt, sondern auch die schlechten Nachrichten. „Wir sind damit nicht zufrieden“, sagt er, als er einen neuen Verstorbenen erwähnt. „Leider müssen wir einen neuen Ausbruch melden ...“, kommentiert er. „Wir bitten die Bevölkerung, zu Hause zu bleiben, Menschenmassen zu vermeiden, auf sich aufzupassen ...“, rät er jeden Tag. Juventud Rebelde veröffentlichte am 19. April ein Interview, das ausführlich zeigt, wer dieser Arzt ist, der im Namen des gesamten kubanischen Gesundheitspersonals jeden unserer Tage (…).
Granma, 20.4.2020.
Granma > Coronavirus. Medizin. Granma, 2020-04-20.
Ganzer Text
02.11.2018 Schweiz
Löhne
Personen
Work
Christian Egg
Ärzte
Lohngleichheit
Volltext
Nach ihrem Sieg vor Gericht fordert die Ärztin Natalie Urwyler: „Spitäler, lasst eure Löhne durchleuchten!“ Ärztinnen verdienen systematisch weniger als Ärzte, zeigt eine neue Studie. Und zwar fast einen Drittel. Nur dank der Prahlerei der Männer merkte die Ärztin Natalie Urwyler, dass sie deutlich weniger verdiente als ihre männlichen Kollegen. Das erste Mal vor 15 Jahren, als Assistenzärztin am Berner Inselspital. „Beim Feierabendbier merkte ich: Ein Kollege, der gleich alt war und gleich qualifiziert, verdiente mehrere Hundert Franken mehr pro Monat.“ Lohnklage. Als sie beim Spital nachfragte, stellte sich heraus: Sie war irrtümlicherweise zwei Lohnklassen zu tief eingeteilt worden. Das Spital zahlte ihr den Lohn nach. Alles gut also? Nein, sagt Urwyler. Denn später habe sie wieder weniger verdient als ihre Kollegen. Die heute 44jährige errang kürzlich einen Durchbruch: Das Berner Obergericht hob ihre Kündigung durch das Inselspital auf (Work beichtete rebrand.lyjSiegfuerdieFrauen). Noch hängig ist der zweite Teil von Urwylers Klage gegen das Spital. Wegen Lohndiskriminierung. „Die habe ich erlebt und kann sie auch beweisen.“ Jetzt bestätigt eine Studie des Bundesamts für Gesundheit: Ärztinnen verdienen systematisch weniger als Ärzte. Und zwar im Schnitt 29 Prozent, also fast einen Drittel. Auch der Verband der Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte VSAO stellt fest: „Innerhalb der Lohnbänder. wie es sie in vielen Spitälern gibt, bestehen oft Unterschiede, die nicht erklärbar sind.“ (…). Christian Egg.
Work, 2.11.2018.
Personen > Egg Christian. Aerzte. Lohngleichheit. Work, 2018-11-02.
Ganzer Text
16.06.2017 Deutschland
Junge Welt

Ärzte
Solidarität
Volltext
„Prinzipien nicht des Geldes wegen aufgeben“. Die Ärzte ohne Grenzen lehnen wegen Abschottungspolitik Geld aller EU-Staaten ab. Ein Gespräch mit Volker Westerbarkey. Volker Westerbarkey ist Mediziner und seit 2012 im Vorstand der deutschen Sektion der Ärzte ohne Grenzen und seit Mai 2015 deren Vorsitzender. Er arbeitet zudem als Allgemeinmediziner in einer Berliner Gemeinschaftspraxis. Herr Westerbarkey, was sind seit dem letzten Jahresbericht die Entwicklungen der Arbeit der Ärzte ohne Grenzen? Wir sehen, dass das Hilfsbedürfnis von Flüchtlingen weiter massiv vorhanden ist. Es gibt chronische Krisen wie im Südsudan, wo sich inzwischen eine dramatische Unterernährung ausbreitet. Auch die Krisen im Jemen und in Syrien sind nach wie vor existent und Hauptfokus unserer Arbeit. Dazu kommt aktuell im Jemen eine Choleraepidemie in einem Ausmaß, wie sie es nur selten gegeben hat mit bisher über 100‘000 Betroffenen. Das beansprucht uns maximal. Die Ärzte ohne Grenzen arbeiten weltweit mit 33‘000 Kollegen. Sie haben sich in Ihrem Jahresbericht dezidiert geäussert über „das Massengrab Mittelmeer“, nannten die EU-Flüchtlingspolitik „verheerend“. Ein grösserer Privatspender habe sich zurückgezogen, weil Sie sich so offensiv für die Flüchtenden einsetzen. Erleben Sie das häufiger? Wir versuchen vor allen Dingen, sehr transparent zu sein, also was wir machen, und warum wir das machen. In dem angesprochenen Fall sagte uns ein früherer Spender, er habe uns das Geld gegeben, „damit die Leute in Afrika bleiben“. (…). Interview: Anselm Lenz.
Junge Welt, 16.6.2017.
Junge Welt > Ärzte ohne Grenzen. Junge Welt, 2017-06-16.
Ganzer Text
29.08.2014 Schweiz
Personen
SGB
Christina Werder
Ärzte
Einheitskrankenkasse
Volltext
Weniger Bürokratie – mehr Zeit für PatientInnen. Papierkrieg, Wechselchaos oder nervende Telefonwerbung. „Ich habe genug von immer mehr Papierkram und Kassentricks - ich will mich um meine Patienten kümmern können." Dies sagt Dr. med. René Hausmann zu seiner Arbeit als Hausarzt. Neben lästigen Telefonanrufen und Papierkrieg beim Kassenwechsel bedeuten die über 60 Krankenkassen auch für das Gesundheitspersonal eine zeitaufwändige und teure Bürokratie. Der Kassendschungel mit über 300‘000 verschiedenen Prämien(je nach Alter, Versicherungsmodell und Kasse) bedeutet für Pflegende, ÄrztInnen und PhysiotherapeutInnen ein einziges Wirrwarr an Regelungen, Formularen und Ansprechpersonen. Statt die Arbeitszeit für die Behandlung und Pflege der Patientinnen und Patienten zu nutzen, muss das Gesundheitspersonal immer mehr Zeit der überbordenden Kassenbürokratie opfern. Wie viel Arbeitszeit der Papierkrieg frisst, zeigt das Beispiel einer Spitalärztin: Sie sagt, sie verbringe mittlerweile 50 Prozent ihrer täglichen Arbeit mit Büroarbeit. Mit einer öffentlichen Krankenkasse gäbe es endlich ein klares und transparentes System, welches auch die Administration für ÄrztInnen und Co. vereinheitlichen und vereinfachen würde. (…). Christina Werder.
SGB, 29.8.2014.
Personen > Werder Christina. Einheitskrankenkasse. Ärzte. SGB, 29.8.2014.
Ganzer Text
28.01.2013 Schweiz
Personen
Regierung Schweiz
SGB
Christina Werder
Ärzte
Berufsverbot
Volltext

SGB gegen de facto-Berufsverbot für junge Ärzte und Ärztinnen. Kein Zulassungsstopp. Im Rahmen der Anhörung zur Verordnung über die Einschränkung der Zulassung von Leistungserbringern zur Tätigkeit zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (VZEL) spricht sich der SGB für den Verzicht auf die erneute Einführung eines befristeten Zulassungsstopps aus. Der SGB ersucht den Bundesrat, auf die Umsetzung der befristeten Zulassungsbeschränkung zu verzichten. Er führt dafür drei Gründe auf:
Christina Werder.

SGB, 28.1.2013.
SGB > Ärzte.  Berufsverbot. SGB. 28.1.2013.doc.

Ganzer Text

 

24.01.2013 Schweiz
Personen
SGB
Paul Rechsteiner
Christina Werder
Ärzte
Gesundheitswesen
Krankenpflege
Medikamente
Vernehmlassung
Volltext

Entwurf der Verordnung über die Einschränkung der Zulassung von Leistungserbringern zur Tätigkeit zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (VZEL) – Anhörung. Sehr geehrter Herr Bundesrat, Sehr geehrte Damen und Herren. Besten Dank für die Möglichkeit, zur oben erwähnten Verordnung Stellung nehmen zu können. (..). Paul Rechsteiner, Präsident, Christina Werder, Zentralsekretärin.

SGB, 24.1.2013.
SGB > Gesundheitswesen. Vernehmlassung 24.1.2013.doc.

Ganzer Text

 

17.06.2010 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Ständerat
Simonetta Sommaruga
Ärzte
"Schwierig, Anreize zu schaffen". SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga ist zuversichtlich, dass Ärztenetzwerke auch im Ständerat gute Chance haben. "Sind Sie zufrieden mit den Beschlüssen des Nationalrates?". (...). Interview. Mit Foto von Simonetta Sommaruga. Brigitte Walser. Bieler Tablatt. Donnerstag, 17.6.2010
01.06.2010 Schweiz
Gesundheitswesen
Personen
VPOD Schweiz
Beat Ringger
Ärzte
Kassendiktat: Freie Arztwahl nur für die Reichen? Mit der Förderung von Ärztenetzwerken geht das neue Krankenversicherugsgesetz in die richtige Richtung. Aber die Preisgabe der freien Arztwahl ist unannehmbar. In der Sommersession diskutiert der Nationalrat über eine Revision des Krankenversicherungsgesetzes KVG, mit der die integrierte Gesundheitsversorgung einen wesentlichen Schritt vorangebracht werden soll (Managed-Care-Vorlage). (...). Mit Foto. Beat Ringger, VPOD-Zentralsekretär. VPOD-Magazin, Juni 2010
11.08.2004 Langnau
Spital

Ärzte
Wenn Hausärzte ihr Spital benoten. Das Spital Langnau schneidet in einer Umfrage unter den zuweisenden Ärztwn deutlich besser ab als das Spital Burgdorf. Bund 11.8.2004
11.08.2004 Burgdorf
Spital

Ärzte
Wenn Hausärzte ihr Spital benoten. Das Spital Langnau schneidet in einer Umfrage unter den zuweisenden Ärzten deutlich besser ab als das Spital Burgdorf. Bund 11.8.2004
24.05.2003 Grenchen
Spital

Ärzte
Belegärzte gewünscht. Die Grenchner Vertreter im Stiftungsrat des Spitals wollen kein Ambulatorium. Stiftungsratspräsident Roland Möri erklärt die Haltung der Grenchner. Urs Byland. BT 24.5.2003
03.09.2002 Grenchen
Spital

Ärzte
Grenchen geht zum Angriff über. Mit der Ankündigung von Chefärztin Franziska Maurer, sich beim Bürgerspital Solothurn als Chefärztin der Frauenklinik zu bewerben, kommt das Grenchner Spital abermals in Bedrängnis. Urs Byland. BT 3.9.2002
06.08.2002 BE Kanton
Gesundheitsdirektion
Regierungsrat BE Kanton

Ärzte
Spital
Spitalfachärzte. Eine neue Ärztekategorie. Spitalfacharzt oder Spitalfachärztin: Der Kanton Bern ermöglicht die Schaffung dieser neuen Funktion. Die Neuerung ist für Ärzte eine Alternative zur Eröffnung einer eigenen Praxis. BT 20.8.2002
24.01.1996 BE Kanton
Grosser Rat BE Kanton

Ärzte
Spitzenverdiener zur Kasse. Der Grosse Rat will die Chefärzte an öffentlichen Spitälern zur Kasse bitten. Wer zusätzlich als Privatarzt tätig ist, soll sein Spital dafür entschädigen – erst recht, wenn er ein Spitzenverdiener ist. BZ 18.1.1996
18.01.1996 BE Kanton
Grosser Rat BE Kanton
Spital

Ärzte
Lohn
Spitalgesetz
Spitzenverdiener zur Kasse. Der Grosse Rat will die Chefärzte an öffentlichen Spitälern zur Kasse bitten. Wer zusätzlich als Privatarzt tätig ist, soll sein Spital dafür entschädigen – erst recht, wenn er ein Spitzenverdiener ist. BZ 18.1.1996
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden